• vom 15.08.2017, 15:50 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.

Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.© Angelos BVBA, Pat Verbruggen Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.© Angelos BVBA, Pat Verbruggen

Stumm, aber

mit Ton


(cai) Stillleben eben. Die sind doch nie sonderlich laut. Oder eigentlich Florentinische Interieurs ("Florentine Interiors"). Wieso "Florentinisch"? Na ja, möglicherweise weil "Innenräume aus einem Vorort von Florenz" kein knackiger Ausstellungstitel gewesen wäre. Betty Woodman lebt und arbeitet nämlich in Antella. (Und in New York.)

Ihre Malerei mit echten 3D-Effekten macht jedenfalls keine Geräusche, aber sie ist trotzdem nicht ohne Ton. Enthält also keramische Teile. (Okay, "Ton" nicht wie das Schallereignis, sondern wie das Material, mit dem getöpfert wird.) Die Leinwände, die in der Galerie Winter gleich direkt an die Wände genagelt werden (oder die die Amerikanerin, Jahrgang 1930, wie einen Teppich auf den Boden legt), werden quasi zu "Tonträgern". Ornamente sind hier definitiv keine Verbrechen. Nicht einmal, wenn sie wie Kekse gebacken werden. (Sozusagen.) Gebranntes wird dekorativ in gemalte Muster hineinmontiert, Tischerln und Sockel klappen aus der Fläche heraus, und auf diesen verwandelt sich das kunstgewerbliche Gefäß in bildhafte Keramik. In die "schöne" Kunst, die bekanntlich unbrauchbar ist. Nicht, dass man keine Blumen reinstecken könnte. Gut, in die Amphore, die aus einer Muschel wächst, eher nicht. Die ist zu . . . zweidimensional. Die Geburt der Vase? Frei nach Botticellis "Geburt der Venus"? Betty, Botti-: Klingt ja sogar ähnlich.

Die Titel sagen bereits alles: "Room with Green Table", "Vase in Window" . . . Keine versteckten tiefsinnigen Botschaften. Einfach was fürs Aug‘. Und das hat mit dieser verspielten Symbiose zwischen Malerei und Keramik, 2D und 3D, und mit den fröhlichen Farben seine Freude. Und das Hirn ist dankbar für die Erholung. Das braucht zwischendurch schließlich auch einmal Urlaub.

Galerie Hubert Winter

(Breite Gasse 17)

Betty Woodman, bis 2. September Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 14 Uhr

Sexiest Country

on Earth

(cai) Oh, das sind aber viele . . . ähm . . . primäre Geschlechtsmerkmale. Na ja, die Ausstellung heißt "Folklore Sexuel Belge". (Belgische Sexualfolklore.) Also logisch, oder?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-15 15:54:07



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Bob Dylan kommt nach Österreich
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung