• vom 23.08.2017, 16:45 Uhr

Kunst

Update: 24.08.2017, 07:13 Uhr

Lentos

"Wir müssen wissen, was uns gehört"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Julia Rumplmayr

  • Die neue Direktorin Hemma Schmutz will mehr regionale Besucher anlocken und sich der Restitution widmen.

Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz

Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz© MaschekS Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz© MaschekS

Wiener Zeitung: Sie sind seit Mai Direktorin des Linzer Kunstmuseum Lentos. Wie ist es Ihnen in den ersten Wochen gegangen?

Hemma Schmutz: Ich versuche auf die unterschiedlichen Gruppierungen der Stadt zuzugehen und meine Vorstellungen für eine zukünftige Ausrichtung der Museen und unsere Ausstellungen zu vermitteln. Ich wurde sehr herzlich und offen empfangen, aber mir wurden durchaus sehr schnell Problemfelder bewusst.


Liegen diese vor allem in der finanziellen Ausstattung?

Ja, ein großes Problemfeld ist die Finanzsituation, auch die Personalausstattung. Ich möchte hier auch gerne Gegenwartskunst zeigen, aber da muss man viel Vermittlungsarbeit leisten. Dessen muss man sich bewusst sein.

Sie haben schon viel über die Sichtbarkeit des Museums und das Bemühen um mehr Strahlkraft gesprochen. Wie weit kann diese reichen?

Es gibt eine Problematik, die die Anbieter in den Bundesländern haben: Die Mobilität ist in den letzten Jahren geringer geworden. Es gibt ein dichtes Angebot in Wien - damit man nach Bregenz, nach Graz oder Linz fährt, braucht es schon ein starkes Angebot. Deshalb arbeiten wir auch mit den anderen Museen in der Stadt zusammen. Vor allem sind wir aufgefordert, noch stärker für unsere regionalen Besucher zu arbeiten.

Oft scheint es, als wären Lentos-Ausstellungen überregional beachteter als lokal. Es gibt keine Werbeflächen für das Museum wie in anderen Städten. Wie wollen Sie lokale Besucher besser erreichen? Mit Kunstaktionen im öffentlichen Raum?

Es scheint mir ein Spezifikum des Hauses zu sein, dass es nicht einfach ist, die lokale Bevölkerung zu erreichen. Wir müssen vermitteln, was es im Haus gibt, wie vielfältig das Lentos ist. Wir sind breit aufgestellt und jeder findet hier etwas. Wir müssen mehr Akzente setzen, damit die Leute sehen, dass hier etwas los ist. Das Haus ist ja in der Form eines Rahmens gebaut, der überdachte Freiraum lädt also zu Aktionen im öffentlichen Raum ein.

Das Lentos hat eine spannende, aber auch herausfordernde Architektur. Wie ist es Ihnen bei der Planung Ihrer ersten Ausstellungen mit dem großen Saal gegangen?

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-23 16:51:06
Letzte nderung am 2017-08-24 07:13:14



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Das singt man nicht!
  3. Wien-Konzerte von Helene Fischer finden statt
  4. Dynamisch italienisches Duo
  5. Die Elfe pfeift drauf
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung