• vom 23.08.2017, 16:45 Uhr

Kunst

Update: 24.08.2017, 07:13 Uhr

Lentos

"Wir müssen wissen, was uns gehört"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Julia Rumplmayr

  • Die neue Direktorin Hemma Schmutz will mehr regionale Besucher anlocken und sich der Restitution widmen.

Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz

Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz© MaschekS Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz© MaschekS

Wiener Zeitung: Sie sind seit Mai Direktorin des Linzer Kunstmuseum Lentos. Wie ist es Ihnen in den ersten Wochen gegangen?

Hemma Schmutz: Ich versuche auf die unterschiedlichen Gruppierungen der Stadt zuzugehen und meine Vorstellungen für eine zukünftige Ausrichtung der Museen und unsere Ausstellungen zu vermitteln. Ich wurde sehr herzlich und offen empfangen, aber mir wurden durchaus sehr schnell Problemfelder bewusst.


Liegen diese vor allem in der finanziellen Ausstattung?

Ja, ein großes Problemfeld ist die Finanzsituation, auch die Personalausstattung. Ich möchte hier auch gerne Gegenwartskunst zeigen, aber da muss man viel Vermittlungsarbeit leisten. Dessen muss man sich bewusst sein.

Sie haben schon viel über die Sichtbarkeit des Museums und das Bemühen um mehr Strahlkraft gesprochen. Wie weit kann diese reichen?

Es gibt eine Problematik, die die Anbieter in den Bundesländern haben: Die Mobilität ist in den letzten Jahren geringer geworden. Es gibt ein dichtes Angebot in Wien - damit man nach Bregenz, nach Graz oder Linz fährt, braucht es schon ein starkes Angebot. Deshalb arbeiten wir auch mit den anderen Museen in der Stadt zusammen. Vor allem sind wir aufgefordert, noch stärker für unsere regionalen Besucher zu arbeiten.

Oft scheint es, als wären Lentos-Ausstellungen überregional beachteter als lokal. Es gibt keine Werbeflächen für das Museum wie in anderen Städten. Wie wollen Sie lokale Besucher besser erreichen? Mit Kunstaktionen im öffentlichen Raum?

Es scheint mir ein Spezifikum des Hauses zu sein, dass es nicht einfach ist, die lokale Bevölkerung zu erreichen. Wir müssen vermitteln, was es im Haus gibt, wie vielfältig das Lentos ist. Wir sind breit aufgestellt und jeder findet hier etwas. Wir müssen mehr Akzente setzen, damit die Leute sehen, dass hier etwas los ist. Das Haus ist ja in der Form eines Rahmens gebaut, der überdachte Freiraum lädt also zu Aktionen im öffentlichen Raum ein.

Das Lentos hat eine spannende, aber auch herausfordernde Architektur. Wie ist es Ihnen bei der Planung Ihrer ersten Ausstellungen mit dem großen Saal gegangen?

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-23 16:51:06
Letzte nderung am 2017-08-24 07:13:14



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Schwarze Weihnachten
  4. Poetisches Moll
  5. Karajan und kein Ende
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Mit indignierter Distanz
  3. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung