• vom 29.08.2017, 16:04 Uhr

Kunst

Update: 29.08.2017, 17:54 Uhr

Auto

"Fahren, fahren, fahren"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hans Haider

  • Kunst und Auto - eine vola(n)tile Liebe im Rückspiegel.

Ein Kunstwerk als Kunstwerk, würden Autofans Tatjana Dolls Gemälde "Ferrari F 430" nennen. - © Hans Haider

Ein Kunstwerk als Kunstwerk, würden Autofans Tatjana Dolls Gemälde "Ferrari F 430" nennen. © Hans Haider

Paul Virilio beschäftigt sich mit Geschwindigkeit. Olaf Metzel spielt mit gestauchtem Blech auf die möglichen Folgen an.

Paul Virilio beschäftigt sich mit Geschwindigkeit. Olaf Metzel spielt mit gestauchtem Blech auf die möglichen Folgen an. Paul Virilio beschäftigt sich mit Geschwindigkeit. Olaf Metzel spielt mit gestauchtem Blech auf die möglichen Folgen an.

Autos sammeln? Die Brüder Schlumpf kauften so lange Bugattis, bis ihre Fabriken 1977 pleite waren. Doch ihre Collection Schlumpf in Mülhausen wurde Kern des größten Automobilmuseums der Welt. Kleine Automobil-Enthusiasten füllen mit Matchbox-Autos alte Setzkästen. Der Streit um das erste Automobil ist zum Kummer des Wiener Technischen Museums entschieden: Carl Benz (1886) gegen Siegfried Marcus (1888). Während der Begriff Automobilität eben dabei ist, nicht mehr "Wagen ohne Pferd", sondern "Wagen ohne Lenker" zu bedeuten, füllen immer mehr Oldtimer Scheunen und Werkhallen. Um von den Autos nicht nur die Blechkleider, sondern auch ihren Sound, den "Spruch", an der lautlosen E-Mobil-Zukunft vorbei zu schummeln.

Der Fetisch Auto
Seit über hundert Jahren wird der Fetisch Auto mit seinen Reflexen (blank-blitzend etc.) und Reflexionen (Fortschritt, Gefahren, Verehrung, Überdruss etc.) auch im Kunstrahmen diskutiert. Wobei die von der Pop-Art geliebte Aura des massenhaft produzierten Kultobjekts immer mehr unter die Räder kommt. Schon 1971 goss der Vorarlberger Gottfried Bechtold seinen ersten Betonporsche. Josephine Meckseper, Jahrgang 1964, eine Deutsche in New York, hängte Relikte einer hybriden Mensch-Auto-Existenz auf einen Kleiderständer: Teile der Frontpartie, das Jaguar-Emblem und einen Waschbärschweif. Der norwegisch-deutsche Yngve Holen, 35, viertelte 2016 für die Kunsthalle Basel gar einen schwarzen Porsche. Zurück zur Verteufelung des Autos?


Künstler sahen für die Zukunft des Automobils anfangs so schwarz wie Carl Benz: Die Massenproduktion könne technisch gelingen, indes würden dafür die tauglichen Lenker fehlen. In satirischen Blättern um 1900 flüchten Fußgänger verschreckt vor den Knatterwägen. Ein gesitteter Herr ruft, in einer Zeichnung von Emil Kneiß, einem mit dem Lenkrad raufenden Autopionier ein Mephistowort zu: "Du bist noch lange nicht der Mann, den Teufel festzuhalten." Doch der Teufel gewinnt Attraktion.

"Ein Rennwagen, dessen Karosserie große Rohre schmücken, die Schlangen mit explosivem Atem gleichen ... ein aufheulendes Auto, das auf Kartätschen (serpents) zu laufen scheint, ist schöner als die Nike von Samothrake": Filippo Tomaso Marinettis Visionen im "Futuristischen Manifest" von 1909 wurden schmerzlich rasch im Ersten Weltkrieg real, als die Engländer die ersten Tanks in die Schlachten schickten.

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahmen die Schönzeichner aus der Reklame das Thema Mobilität. Die Geschwindigkeits-Idolatrie stülpte Herren und Damen am Volant Sturmhauben über. Lederritter rasten am Motorrad der Sonne und Freiheit entgegen. Als "Tamara im grünen Bugatti" porträtiert sich die Art-déco-Wunderblüte Tamara von Lempicka (sie heiratete in die Lundenburger-Ottakringer Dynastie Kuffner ein). Lesser Ury lässt 1928 auf den regennassen Champs-Élysées schwarze Limousinen dreispurig frontal anrollen. Das Auto der Roaring Twenties ist langschnauzig und hochmotorisiert und behagt auch der Neuen Sachlichkeit. Doch wer weiß mehr als Edward Hopper vom Verkehr nach Henry Fords fast für jedermann erschwinglicher "Tin Lizzie"? "Gas" (1936) zeigt eine Tankstelle - ohne Auto.

Für den Steyr XII warb Bert Brecht 1928 mit dem Gedicht "Wir liegen in der Kurve / wie Klebestreifen. Unser Motor ist: Ein denkendes Erz. Mensch, fahre uns!! Wir fahren dich so ohne Erschütterung / dass du glaubst, du liegst / in einem Wasser." Noch war es nicht der Volkswagen. Den brachte aber erst das Wirtschaftswunder in Massen auf die Straße. Oder war es umgekehrt? Doch in ihren Wunschträumen fuhren auch Europäer im langen, breiten, offenen Amerikaner mit heller Polsterung. 50 Jahre später erinnerte Chris Osborne in einer Acryl-Serie an Marilyn Monroe im rosa 56er Thunderbird.

Warhol malt Mercedes
Am Massenprodukt Auto konnten Op-Art und Pop-Art nicht vorbeischauen. Der Deutsche Thomas Bayrle zerlegte 1969 VW-Käfer in unzählige farbige Miniflächen - jede ein VW-Käfer. Erst kurz vor seinem Tod bekam Andy Warhol von Mercedes den Auftrag, zum 100-Jahr-Jubiläum der Benz-Kutsche vierzig Modelle aus der Firmengeschichte zu malen. Die 35 Siebdrucke - am beliebtesten: das 300 SL Coupé 1954 - zeigte 2010 die Albertina neben Autobildern von Robert Longo, Sylvie Fleury, Vincent Szarek. Das scheinbar Banalste vom Auto malte Konrad Klapheck 1968: einen aufrechten Profilreifen. Da er nicht umfällt, muss er wohl rollen. Titel des Ölbildes: "Der Lauf der Welt". Es ziert die größte Privatsammlung von Autokunst, seit den frühen Siebzigern vom Düsseldorfer Autohändler Robert Rademacher zusammengetragen.

Umfangreicher und internationaler ist nur die 1968 begonnene Kollektion zum Thema Mobilität des ADAC. Der ÖAMTC beantwortet die Frage nach einer eigenen Sammlung negativ. Kuratorin für Kunst im 2012 eröffneten ADAC-Turm in München-Sendling ist Annette Vogel. Als Gast kuratierte sie in der Kunsthalle Emden die Ausstellung "Rasende Leidenschaft: Das Auto in der Kunst". Diesen Neubau hinterließ der "Stern"-Gründer Henri Nannen seiner Witwe Eske Nannen samt einer Sammlung deutscher Expressionisten. Die Eröffnung der Ausstellung fiel mit den ersten Geständnissen im deutschen Abgasskandal zusammen. Nichts als ein verrosteter markenloser Auspuff liegt in der Vitrine des Engländers Gavin Turk (Leihgaben Galerie Krinzinger).

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Auto

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-29 16:09:10
Letzte ─nderung am 2017-08-29 17:54:06



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Nächste, bitte
  2. Bob Dylan kommt nach Österreich
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Johnny Hallyday tot
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot
  3. Kleine Stimme, große Kunst


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung