• vom 22.09.2017, 17:02 Uhr

Kunst

Update: 25.09.2017, 13:39 Uhr

Ausstellungskritik

Die Migration von Hitlers Eiche




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





In der Auswahl der künstlerischen Positionen konzentriert sich Fuchs auf den Zeitraum von den 1960er Jahren bis heute. Da finden sich Positionen wie von Marcel Broodthaers, der mit Urlaubsfilmchen, Palmen und Supermarktmusik die ersten Trends der massentouristischen Naturvermarktung aufzeigt, oder die einprägsame Bilderserie von Candida Höfer von zoologischen Gärten rund um den Globus.
Die Fotos vermitteln durch die Inszenierung dramatisch die Idee von Zoos als imperiales Machtzeichen: das Einsperren und die Zurschaustellung von Tieren als Domestizierung durch Kolonialisten.

Auf die Auswirkungen von Kolonialherren nimmt auch die Installation "Ohne Titel (Wasser)" des chilenischen Künstlers Alfredo Jaar bezug. Im Vordergrund stehen drei große Fotolichtboxen mit Meeres- und Wellenmotiven. An der Wand hinter den Boxen ist eine Reihe kleiner Spiegel befestigt und erst beim Nähertreten bemerkt der Besucher, das sich auf der Rückseite der Boxen Fotografien von im Meer schwimmenden Menschen befinden, die partiell in den kleinen Spiegeln dahinter zu erkennen sind. Es sind die verstörenden wie verzweifelten Gesichtsausdrücke vietnamesischer Boatpeople, die dem Krieg in ihrem Land entfliehen wollten. Eine Arbeit aus dem Jahr 1992, der gerade in der heutigen Zeit eine erschreckende Aktualität innewohnt.

Aktuelle Entwicklungen
Auf aktuelle Entwicklungen nimmt Ingeborg Strobl mit einer ihrer letzten Arbeit "Rumex alpinus" bezug: Die vor einigen Monaten verstorbene Künstlerin macht mit Videos, Fotografien und Objekten nachdrücklich darauf aufmerksam, dass die meisten Sennhütten aus den heimischen Alpen verrottet und verschwunden sind. Ein Aspekt, der darauf hinweist, dass das Gros der Landwirte keinen Wert mehr darauf legt, im Sommer die Rinder auf die Alm zu treiben, sondern eher den finanziellen Vorteil in der Massentierhaltung sehen. Was unserem Konsumverhalten geschuldet ist. Kostengünstige Massenware gegen gesunde Qualitäten.

Mit der Ausstellung "Naturgeschichten" ist es Rainer Fuchs gelungen, ein unglaublich umfassendes Thema sehr klug, angenehm unaufgeregt und zugleich fesselnd in einen übergreifenden Rahmen zu stellen. Die einzelnen Blöcke vernetzen sich miteinander, sind nicht voneinander abgespalten und daher wird der Besuch zu einem nachvollziehbaren und nachhaltigen Parcours unterschiedlicher, künstlerischer Zugehensweisen.

ausstellung

Naturgeschichten -
Spuren des Politischen

Rainer Fuchs (Kurator)

Mumok Wien

Bis 14. Jänner 2018

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-22 17:06:07
Letzte ─nderung am 2017-09-25 13:39:05



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  3. Spiellaune und Schwung
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Gleichsam nackt
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung