• vom 26.09.2017, 15:46 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ums Beleidigen geht’s. In der Galerie Michaela Stock tut man das aber in einem etwas intimeren Rahmen (nicht vor der ganzen Welt): "Liebevolle Schimpfwörter." Arsch, Wixer, Drecksack - seeehr liebevoll. Vergleichsweise schon. Schließlich hat hier keiner Atomwaffen. Außerdem wollen Künstler in der Regel nicht den Dritten Weltkrieg auslösen, sie wollen was ausdrücken. Okay, mit Patrick Baumüllers pädagogischem Holzspielzeug "Zwist and Shout" kann man bloß Wienerisch lernen ("Brunzer", "Nudlaug" . . .). Kurbeln und der Inhalt der Sprechblasen ändert sich. Primitiv? Ja. Und?

Veronika Merklein lässt dafür mit selbstironischer Leichtigkeit das Körperfett demonstrativ schweben. Protestiert mit drei Ballonbuchstaben ("FAT") gegen den diskriminierenden Schlankheitskult. (Auf einem Foto. Diesmal leider nicht live.) Alexander Viscio zimmert den "bad words" maßgeschneiderte Räume aus "Bitchwood", nein: "Birkwood" (Birkenholz). Von Bernadette Anzengruber: eine Macho-Lederjacke. Mit dem potenten Vornamen Dick hinten drauf. (Englisch für, äh: Johannes.) Und Tomislav Gotovac beweist mit seinen kroatischen Schriftbildern, dass es in der Vulgärsprache große kulturelle Unterschiede gibt. ("Pun mi je kurac." Ich hab den Schwanz voll. Bei uns wär’s eher die Nase.)

Zur Vertiefung (noch tiefer?): ein paar Bücher. "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod": Hm. Klingt nach verbaler Aggression. (I ramm da glei mein’ Dativ in dein’ Genitiv!) Und wieso schaut’s nebenan aus wie auf einem Schlachtfeld? Eine Abreaktionsorgie mit Piñatas. Sogar in den Glückskeksen: lauter Gemeinheiten. ("Du Oaschloch.") Tja, die Umgangsformen verrohen halt überall. Oder nennt man das Aggressionstherapie? Ach, gehts doch alle sch-. . . (Schpazieren?)

Galerie Michaela Stock

(Schleifmühlgasse 18)

"Liebevolle Schimpfwörter"

Bis 7. Oktober

Di. - Fr.: 16 - 19 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:51:09



Bildende Kunst

Johannes Deutsch

Geboren 1960 in Linz; studierte Grafik und Medienkunst (1975- 1980) an der Höheren Lehranstalt für Kunst und Design in Linz und am... weiter




Bildende Kunst

Tatjana Hardikov

Geboren 1977 in Zagreb/Kroatien; 2002-2004 Akademie der bildenden Künste Wien Prof. Franz Graf; 2004-2005 Erasmus-Stipendium Accademia di belle Arti... weiter




Fotografie

Heinz Grosskopf

Geboren 1949 in Innsbruck; Fotografenlehre für Werbung und Industrie; 1970-1979 Leitung der Fotodokumentation an der Universitätsklinik für... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgespielt?
  2. Steirische Sturschädel unter der Discokugel
  3. Auffi, obi - und eini
  4. Interkontinental
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung