• vom 26.09.2017, 15:46 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ums Beleidigen geht’s. In der Galerie Michaela Stock tut man das aber in einem etwas intimeren Rahmen (nicht vor der ganzen Welt): "Liebevolle Schimpfwörter." Arsch, Wixer, Drecksack - seeehr liebevoll. Vergleichsweise schon. Schließlich hat hier keiner Atomwaffen. Außerdem wollen Künstler in der Regel nicht den Dritten Weltkrieg auslösen, sie wollen was ausdrücken. Okay, mit Patrick Baumüllers pädagogischem Holzspielzeug "Zwist and Shout" kann man bloß Wienerisch lernen ("Brunzer", "Nudlaug" . . .). Kurbeln und der Inhalt der Sprechblasen ändert sich. Primitiv? Ja. Und?

Veronika Merklein lässt dafür mit selbstironischer Leichtigkeit das Körperfett demonstrativ schweben. Protestiert mit drei Ballonbuchstaben ("FAT") gegen den diskriminierenden Schlankheitskult. (Auf einem Foto. Diesmal leider nicht live.) Alexander Viscio zimmert den "bad words" maßgeschneiderte Räume aus "Bitchwood", nein: "Birkwood" (Birkenholz). Von Bernadette Anzengruber: eine Macho-Lederjacke. Mit dem potenten Vornamen Dick hinten drauf. (Englisch für, äh: Johannes.) Und Tomislav Gotovac beweist mit seinen kroatischen Schriftbildern, dass es in der Vulgärsprache große kulturelle Unterschiede gibt. ("Pun mi je kurac." Ich hab den Schwanz voll. Bei uns wär’s eher die Nase.)

Zur Vertiefung (noch tiefer?): ein paar Bücher. "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod": Hm. Klingt nach verbaler Aggression. (I ramm da glei mein’ Dativ in dein’ Genitiv!) Und wieso schaut’s nebenan aus wie auf einem Schlachtfeld? Eine Abreaktionsorgie mit Piñatas. Sogar in den Glückskeksen: lauter Gemeinheiten. ("Du Oaschloch.") Tja, die Umgangsformen verrohen halt überall. Oder nennt man das Aggressionstherapie? Ach, gehts doch alle sch-. . . (Schpazieren?)

Galerie Michaela Stock

(Schleifmühlgasse 18)

"Liebevolle Schimpfwörter"

Bis 7. Oktober

Di. - Fr.: 16 - 19 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:51:09



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Nächste, bitte
  2. Bob Dylan kommt nach Österreich
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kleine Stimme, große Kunst
  5. Bruckner als Kraftwalze
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot
  3. Kleine Stimme, große Kunst


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung