• vom 26.09.2017, 15:49 Uhr

Kunst


Politische Kunst

Worte mit Sprengkraft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Anschaulich wird das etwa beim Begriff "Zukunft", wo es heißt: "Vor dem 25. Jänner gab es überhaupt keine Zukunft. Die Zukunft war schwarz. Alles lief über Bestechungen und Beziehungen. Der Ministersohn ein Minister, der Portierssohn ein Portier." Die gesammelten Aussagen finden sich auf Hanafis Homepage, wo das "Dictionary of the Revolution" als digitales Kunstprojekt abgespeichert ist.

Begriffe und Daten sind kreisförmig in der Reihenfolge des arabischen Alphabets angeordnet. Fährt man mit dem Cursor über einzelne Wörter, werden die Verflechtungen zwischen den Begriffen angezeigt. Hinter den Begriffen verbergen sich Gesprächsausschnitte aus den Interviews, die auf Arabisch zu lesen sind. Teilweise sind die Texte auch schon auf Englisch verfügbar, an einer gesamten Übersetzung werde derzeit gearbeitet, so Hanafi. "Es war mir wichtig, dass ich im digitalen Raum nicht einfach die Bedingungen eines Druckwerks übernehme, sondern die Möglichkeiten der Digitalität nutze", sagt Hanafi über ihren multimedialen Zugang. "Jeder, der sich damit auseinandersetzt, wird seinen eigenen Weg darin finden."

Emotionale Lesungen
Doch die archivarische Komponente ist der Künstlerin nicht genug: Amira Hanafi versieht ihr Projekt mit einer weiteren Facette, die man in der Fachsprache Re-Embodyment nennt: Bei interaktiven Lesungen wird das Publikum gebeten, Textpassagen aus den Gesprächsprotokollen vorzutragen. Für die Teilnehmer entfaltet sich im gemeinsamen, lauten Lesen eine ungewöhnliche Erfahrung. Denn bei diesem Re-Embodyment finden sich die Leser nicht nur in emotionalem Bezug zu einzelnen Wörtern wieder (wie oft sprechen wir Österreicher im Alltag etwa von Revolution?), sondern auch auf einer Gefühlsebene mit den anderen Teilnehmern.

Das "Dictionary of the Revolution" ist also ein komplexes Projekt zwischen Kunst, Gesellschaft und Politik. Für Ägypter wie Außenstehende gleichermaßen relevant und aufwühlend, bietet es neben der Sammlung der Begriffe und dem Multimedia-Charakter auch die Möglichkeit zur Lesung in der Gruppe. Erst in dieser unmittelbaren Kraft entwickelt das spröde Medium Wörterbuch die Intention der Künstlerin: die politische Sprengkraft von Begriffen.

Dictionary of the Revolution

http://amirahanafi.com/tagged/qat

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:54:05



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Schwarze Weihnachten
  3. Poetisches Moll
  4. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  5. Beste Feindinnen
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Mit indignierter Distanz
  3. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung