• vom 10.10.2017, 16:04 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (143)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Sterben für die Kunst muss diese Cochenille-Laus. Für ein Bild von Johanna Kandl.

Sterben für die Kunst muss diese Cochenille-Laus. Für ein Bild von Johanna Kandl.© H. und J. Kandl Sterben für die Kunst muss diese Cochenille-Laus. Für ein Bild von Johanna Kandl.© H. und J. Kandl

Malen kommt von

Multiplizieren


(cai) Er ist kein Quantenphysiker. (Das sind diese Tierquäler, die ihre Katzen so perfide vergiften, dass diese sowohl mausetot als auch quicklebendig sind.) Eh nicht, er ist Maler. Trotzdem ist es mit seiner Malerei ein bissl wie mit Schrödingers Katze. Ach, sie ist bereits hinüber und zugleich noch am Leben, und erst, wenn man nachsieht, entscheidet sie sich für eins von beidem? Nein, aber Martin Schnurs Bilder (bechter kastowsky galerie) sind voller Paradoxien. (Und voller Brüche.)

Die Menschen sind drinnen und draußen oder es ist Tag und Nacht. Alles gleichzeitig. Und das, obwohl man ganz genau hinschaut. Oder gerade weil. Die Bild-im-Bild-Technik. Im Grunde lauter gemalte Collagen. Der Avramidis-Schüler, der von der Bildhauerei zur Malerei konvertiert ist, geht ja tatsächlich von kreativ kombinierten Fotos aus. Woher er die hat? Die macht eine Fotografin für ihn. Die Daniela Beranek. Wie ein Regisseur inszeniert er seine Modelle und das Licht. Setzt raffiniert Spiegel ein. Lustvoll führt er den Betrachter in die Irre, der sich in den Reflexionen und abrupt wechselnden Räumen zu orientieren versucht. Springt vom Interieur zur wildromantischen Landschaft. Zieht den Himmel wie ein Rollo herunter.

Seine Malerei (auch auf warmrotem Kupfer): sinnlich. Besonders wie er das Licht einfängt. Mit dem Spinnennetz zum Beispiel, an dem es gleißend und funkelnd picken bleibt. Der Pinsel: geradezu ein erotisches Instrument. Nicht, dass die "Non finito"-Serie, wo die nackte Leinwand mitspielen darf, ein Coitus interruptus wäre. Auch wenn das auszuckende Malgerät einfach mittendrin abhaut. Ziemlich sexy ist es allerdings schon, wie sich der Martin Schnur hier spontan aus der Natur rausmalt. Sich freimalt.

bechter kastowsky galerie

(Gluckgasse 3, Mezzanin)

"Imagina", bis 28. Oktober

Do., Fr.: 10 - 19 Uhr

Sa.: 10 - 15 Uhr

Kann man die

Kunst essen?

(cai) Und? Welche drei Dinge würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen? Der Helmut Kandl müsste da gar nicht lange überlegen: "Essen und Trinken sind die drei schönsten Sachen." Sind das nicht vier? Weil Essen zählt ja eigentlich für drei, oder? (Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise.)

"Material Touch": Die aktuelle Ausstellung von Johanna und Helmut Kandl (sie malt, er kocht und fotografiert, beide reisen und filmen - und essen) ist überhaupt sehr materialreich und sinnlich. Und man lernt sogar was. Über die Rohstoffe der Malerei, was die bunte Welt im Innersten zusammenhält (Bindemittel), und ob man’s essen kann. Beim Recherchieren nimmt das Künstlerpaar einige Strapazen auf sich. Johanna K.: "Man muss auf einen richtig hohen Berg steigen. Der ist richtig steil. Und es ist richtig heiß." (Auf der Insel Palawan. Beim Kopal-Harz.) Auf dem Roten Planeten waren die zwei auch. Okay, auf der Insel Hormuz im Persischen Golf, aber dort schaut’s aus wie auf dem Mars. Siehe die Fotos vom Helmut K. Die rote Erde färbt auf alles und jeden ab. Auf die, die sie abbauen, auf eine Wand im GPLcontemporary, und auf einer Art Palatschinke macht sie ein "Dripping". Einfühlsam zeigen die Bilder und Filme die arbeitenden Menschen. Daneben: Materialproben, die man einfach angreifen muss. Na ja, den Kaktus vielleicht nicht. Außerdem hat der Läuse. Cochenille-Schildläuse. Quasi den Todeskuss drückt Johanna K. einer weißen Leinwand auf. Weil für das Rot im Lippenstift müssen diese Viecher ja angeblich ebenfalls dran glauben. (E 120 klingt irgendwie appetitlicher.)

Helmut K. ergänzt mit witzigen Fotopaaren. Mit erotischem Humor. Links: seine Frau ästhetisch nackt am Wasser, rechts: ein Federnmassaker. "Da hat die Leda den Zeus ordentlich grupft." Hat die nicht später Eier gelegt? Ja. Freilich nicht, um daraus Eitempera zu machen (mit der die Johanna malt) oder Mayonnaise (mehr das Spezialgebiet vom Helmut), die übrigens beide nach demselben Grundrezept hergestellt werden: Ei und Öl. (Eitempera, o mores!)

GPLcontemporary

(Sonnenfelsgasse 6)

"Material Touch", bis 19. Oktober

Di. - Fr.: 10 - 18 Uhr

Sa.: 10 - 16 Uhr




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-10 16:09:14



Fotografie

Käthe Hager von Strobele

Geboren 1981 in Bozen, Südtirol; 2001-2008 Diplomstudium der Philosophie, Universität Wien; 2001-2008 Studium der Fotografie (Meisterklasse Eva... weiter




Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Der Nächste, bitte
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Beste Feindinnen
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung