• vom 06.11.2017, 17:05 Uhr

Kunst


Gemäldegalerie

Das Weltgericht ist übersiedelt




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Dauerausstellung der Gemäldegalerie neu gehängt im Theatermuseum.

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" - © Akademie/Lisa Rastl

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" © Akademie/Lisa Rastl

Wien. (jubel) Er ist gut angekommen, erstrahlt in seiner vorübergehenden Heimstätte und lässt sich für die kommenden drei Jahre von allen Seiten betrachten: Hieronymus Boschs Triptychon "Das Jüngste Gericht", das um 1500 entstandene Herzstück der Gemäldegalerie der bildenden Künste. Während die Akademie am Schillerplatz renoviert wird, hat sich die Galerie im Theatermuseum am Lobkowitzplatz eingemietet und zeigt dort in sieben Räumen eine leicht reduzierte Fassung ihrer Dauerausstellung.

Neben dem fragilen Touristenmagneten Bosch, dem die freie Aufstellung wunderbar bekommt, sind auch weitere Highlights der Sammlung neu präsentiert. Insgesamt 84 Gemälde sowie zwei Skulpturen sind zu sehen, darunter natürlich Van Dycks "Selbstbildnis" und Rembrandts "Bildnis einer jungen Frau". Das großformatige Öl-Gemälde "Boreas entführt Oreithya" steht im Zentrum der feinen Werkschau von Peter Paul Rubens. Auch österreichische Malerei des Klassizismus und Italienische Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts sind weiterhin vertreten - Letztere mit sakraler Kunst, aber auch durch Tizians "Tarquinius und Lucretia".


Das Kupferstichkabinett bespielt mit - aus konservatorischen Gründen - wechselnden Hängungen einen der Räume, den Anfang macht "Thomas Ender - Von Triest nach Rio de Janeiro" mit Aquarellen von der österreichischen Brasilien-Expedition, die sich 2017 zum 200. Mal jährt.

Von der Kooperation erwarten sich beide Museen eine breitere Bekanntheit, die Erlöse aus den Eintritten werden geteilt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-06 17:08:09



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Kleine Stimme, große Kunst
  4. Schwarze Weihnachten
  5. Bruckner als Kraftwalze
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung