• vom 06.11.2017, 17:05 Uhr

Kunst


Gemäldegalerie

Das Weltgericht ist übersiedelt




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Dauerausstellung der Gemäldegalerie neu gehängt im Theatermuseum.

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" - © Akademie/Lisa Rastl

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" © Akademie/Lisa Rastl

Wien. (jubel) Er ist gut angekommen, erstrahlt in seiner vorübergehenden Heimstätte und lässt sich für die kommenden drei Jahre von allen Seiten betrachten: Hieronymus Boschs Triptychon "Das Jüngste Gericht", das um 1500 entstandene Herzstück der Gemäldegalerie der bildenden Künste. Während die Akademie am Schillerplatz renoviert wird, hat sich die Galerie im Theatermuseum am Lobkowitzplatz eingemietet und zeigt dort in sieben Räumen eine leicht reduzierte Fassung ihrer Dauerausstellung.

Neben dem fragilen Touristenmagneten Bosch, dem die freie Aufstellung wunderbar bekommt, sind auch weitere Highlights der Sammlung neu präsentiert. Insgesamt 84 Gemälde sowie zwei Skulpturen sind zu sehen, darunter natürlich Van Dycks "Selbstbildnis" und Rembrandts "Bildnis einer jungen Frau". Das großformatige Öl-Gemälde "Boreas entführt Oreithya" steht im Zentrum der feinen Werkschau von Peter Paul Rubens. Auch österreichische Malerei des Klassizismus und Italienische Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts sind weiterhin vertreten - Letztere mit sakraler Kunst, aber auch durch Tizians "Tarquinius und Lucretia".


Das Kupferstichkabinett bespielt mit - aus konservatorischen Gründen - wechselnden Hängungen einen der Räume, den Anfang macht "Thomas Ender - Von Triest nach Rio de Janeiro" mit Aquarellen von der österreichischen Brasilien-Expedition, die sich 2017 zum 200. Mal jährt.

Von der Kooperation erwarten sich beide Museen eine breitere Bekanntheit, die Erlöse aus den Eintritten werden geteilt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-06 17:08:09



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleichsam nackt
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Drei Säulen auf unsicherem Fundament


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung