• vom 10.11.2017, 16:13 Uhr

Kunst

Update: 10.11.2017, 16:23 Uhr

Louvre

Ein UFO für die Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Louvre-Dependance in Abu Dhabi prunkt mit kühner Architektur und erzählt die Menschheitsgeschichte in Artefakten.

Der neue Louvre zeigt Werke von Leonardo da Vinci bis Ai Weiwei. Emmanuel Macron (u.r.) eröffnete ihn mit Mohamad Khalifa al-Mubarak (l.) und Prinz Mohammed bin Zayed Al-Nahyan (M.). - © ap/afp/Cacace/Jebreili

Der neue Louvre zeigt Werke von Leonardo da Vinci bis Ai Weiwei. Emmanuel Macron (u.r.) eröffnete ihn mit Mohamad Khalifa al-Mubarak (l.) und Prinz Mohammed bin Zayed Al-Nahyan (M.). © ap/afp/Cacace/Jebreili



Abu Dhabi. (eb) Als wäre ein UFO in Abu Dhabi gelandet! - Die bisher einzige Dependance des Pariser Louvre schreibt bereits jetzt Architekturgeschichte. Heute, Samstag, werden der Bau, der mit österreichischer Beteiligung entstanden ist, und die Ausstellung erstmals für Besucher geöffnet. Am Mittwoch hat der französische Präsident Emmanuel Macron das neue Museum bei einer Zeremonie gewürdigt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Brigitte und Kronprinz Mohammed bin Sajed al-Nahjan sowie 400 geladenen Gästen besichtigte der Staatschef den Neubau und sprach von der Schönheit als verbindendes Element.

Mehr als eine Milliarde Euro war dem Louvre genug Anreiz, seinen Namen für 30 Jahre nach Abu Dhabi zu vergeben - samt hunderter Leihgaben. Als Akt der Völkerfreundschaft will man das in Paris und in Abu Dhabi verstanden sehen. Doch es fehlt auch nicht an Unkenrufen: Sei der Louvre nicht eigentlich jene Gemäldegalerie, die dafür steht, dem Adel die privat gesammelte Kunst zu entreißen und sie dem ganz normalen Volk zugänglich zu machen, und das obendrein im ehemaligen Palast des Königs? Und stehe das Emirat Abu Dhabi nicht eigentlich im Widerspruch zu der demokratischen Gesinnung, die sich im Pariser Louvre eben auch ausdrückt?



Doch Öl-Geld regiert die Welt. Wer es hat, kann Prestigebauten aufführen, wie es sie seit den halb mythischen der Antike nicht mehr gab. So sollen weitere vier Museen auf Saadyat Island, der künstlichen Insel vor der Hauptstadt des Emirats, entstehen. Abu Dhabi strebt damit nichts weniger an als die weltweit größte Konzentration von Kulturgütern auf einem Platz. Dazu kommen 30 Hotels, 8000 Villen, 3800 Häuser und drei Yachthäfen. Insgesamt dürften 27 Billionen US-Dollar in das gigantomanische Projekt fließen.


Surreale Lichtlandschaft



Für die Louvre-Dependance hat der französische Star-Architekt Jean Nouvel einen Bau auf Saadyat Island gesetzt, dessen Kuppel allein mit 178 Meter Durchmesser die Größe von fünf Fußballfeldern hat. Ihre Ober- und Unterseite sind mit Gitterstrukturen aus Aluminiumprofilen versehen, die anmuten, als wären sie sowohl von den Arabesken der orientalischen Kunst inspiriert als auch von den Designs mancher Raumschiffe in Science-Fiction-Filmen.

An nur vier Punkten liegt die Kuppel auf dem darunterliegenden Mauerwerk auf und erweckt dadurch den Eindruck, über dem Gebäude zu schweben. Nouvel treibt dabei auch ein raffiniertes Spiel mit dem Licht: Während für die Ausstellungsräume gleichmäßige Lichtverhältnisse vorgesehen sind, inszeniert er an allen anderen Plätzen eine surreal gesprenkelte Lichtlandschaft.



Teile des Museumspavillons stehen zudem im Meer, was ein Wechselspiel von direktem und indirektem Lichteinfall erzeugt und somit ein weiteres Lichtspiel ergibt. Im Zusammenwirken aller Elemente bindet Nouvel seinen Bau an die Wüste an, die Abu Dhabi umgibt, und an das Meer, an die orientalischen Traditionen und an die europäische Moderne. "Poesie, die Schönheit der Weite und des unendlichen Horizonts. Die Wahrnehmung von Sand, Wind und natürlich die Wahrnehmung des Lichts" habe er von dem besonderen Ort gelernt, sagt der Architekt.

Ein einzigartiges Kuriosum des Baus ist übrigens dem heiß-trockenen Klima zu verdanken: Der Louvre in Abu Dhabi kommt ohne eine herkömmliche Dachhaut aus.

Die Ausstellung nun will in 12 Galerien die Menschheitsgeschichte in Kunstwerken erzählen von den ersten Dörfern über die Antike, die Renaissance bis hin zur Gegenwart mit Ai Weiwei. Heidnischer Kult, Christentum und Islam stehen friedlich nebeneinander, und die Pharaonen grüßen Leonardo da Vinci. Welch wunderbare Welt der Harmonie und Eintracht. Jetzt sollten einander nur noch die Zahlen zwischen Paris und Abu Dhabi angleichen: Der Pariser Louvre hat auf Twitter derzeit 1.270.000 Follower, der in Abu Dhabi gerade einmal 24.600. Aber der französische Senior hat ja auch beträchtlich mehr Zeit gehabt, sich einen Namen zu machen.




Schlagwörter

Louvre, Abu Dhabi

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-10 16:17:29
Letzte nderung am 2017-11-10 16:23:20



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bob Dylan kommt nach Österreich
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Poetisches Moll
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung