• vom 14.11.2017, 16:01 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.

So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.© Hammerstiel So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.© Hammerstiel

Schöne

Verwüstung


(cai) Metall, Sand und sonst nix. "Metal and Sand", war das nicht auch der Untertitel von dieser Fernsehserie "Spartacus"? Nein, der hat "Blood and Sand" gelautet. Wobei die Hauptzutaten eigentlich Sex und Sand gewesen sind. Gut, blutiger Sand. Und die Serie "Quiet Fonts" (völlig unblutig und jugendfrei) besteht eben aus Metall und Sand. (Keine TV-Serie. Installativ präsentierte Skulpturen!)

Schön verwüstet hat Angelika Loderer die Galerie von Sophie Tappeiner. In eine künstlerische, sinnliche Wüstenlandschaft hat sie diese verwandelt. Über Sandinseln, die die Besucher wie Schutzschilde auf Abstand halten, obwohl man drauftreten dürfte (Galeristin: "Nur man tut’s interessanterweise nicht"), schweben abstrakte, filigrane Stahlgerippe, auf denen aufgetürmter Sand ephemer zu balancieren scheint. Die Vergänglichkeit ist freilich stabiler, als man denkt. Formsand, gepresst. Derselbe, aus dem sonst die Gussformen sind. Alle Sande sind potenzielle oder tatsächliche Abfälle aus der Gießerei (der grobe auf dem Boden wird beim Sandstrahlen eingesetzt), die man dem Endprodukt normalerweise nimmer ansieht. Weil sie sich vorher vertschüssen.

Überhaupt macht die Wurm-Schülerin in ihren grenzgängerischen Skulpturen gern das Verborgene sichtbar (im Keller werden ausgegossene Maulwurfsgänge zu rätselhaften Objekten), spielt raffiniert mit Positiv- und Negativformen, dreht die Verhältnisse und Hierarchien frech um. Es ist ihr sogar gelungen, in der Galerie ein Pferd zu verstecken. Okay, kein ganzes. Bloß einen Haxen. Der ist als Türschnalle getarnt. (Technik: Sandguss.) Angewandte oder schöne Kunst? Beides. Wie der Messingring. Den man als Dosenhalter nutzen oder einfach an-, nein: übersehen kann. Geradezu poetisch, dieser Minimalismus.

Galerie Sophie Tappeiner

(An der Hülben 3)

"Quiet Fonts", bis 25. November

Mi. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

Trautes Heim,

Kevin allein

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 16:05:09



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grabbesuch mit Discogroove
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Don, der Gynäkologe
  4. Frühling mitten im Herbst
  5. Beyonce ist höchstbezahlte Musikerin 2017
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung