• vom 14.11.2017, 16:01 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.

So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.© Hammerstiel So natürlich ist nur Plastik: aus der Serie "Trust Me" von Robert F. Hammerstiel.© Hammerstiel

Schöne

Verwüstung


(cai) Metall, Sand und sonst nix. "Metal and Sand", war das nicht auch der Untertitel von dieser Fernsehserie "Spartacus"? Nein, der hat "Blood and Sand" gelautet. Wobei die Hauptzutaten eigentlich Sex und Sand gewesen sind. Gut, blutiger Sand. Und die Serie "Quiet Fonts" (völlig unblutig und jugendfrei) besteht eben aus Metall und Sand. (Keine TV-Serie. Installativ präsentierte Skulpturen!)

Schön verwüstet hat Angelika Loderer die Galerie von Sophie Tappeiner. In eine künstlerische, sinnliche Wüstenlandschaft hat sie diese verwandelt. Über Sandinseln, die die Besucher wie Schutzschilde auf Abstand halten, obwohl man drauftreten dürfte (Galeristin: "Nur man tut’s interessanterweise nicht"), schweben abstrakte, filigrane Stahlgerippe, auf denen aufgetürmter Sand ephemer zu balancieren scheint. Die Vergänglichkeit ist freilich stabiler, als man denkt. Formsand, gepresst. Derselbe, aus dem sonst die Gussformen sind. Alle Sande sind potenzielle oder tatsächliche Abfälle aus der Gießerei (der grobe auf dem Boden wird beim Sandstrahlen eingesetzt), die man dem Endprodukt normalerweise nimmer ansieht. Weil sie sich vorher vertschüssen.

Überhaupt macht die Wurm-Schülerin in ihren grenzgängerischen Skulpturen gern das Verborgene sichtbar (im Keller werden ausgegossene Maulwurfsgänge zu rätselhaften Objekten), spielt raffiniert mit Positiv- und Negativformen, dreht die Verhältnisse und Hierarchien frech um. Es ist ihr sogar gelungen, in der Galerie ein Pferd zu verstecken. Okay, kein ganzes. Bloß einen Haxen. Der ist als Türschnalle getarnt. (Technik: Sandguss.) Angewandte oder schöne Kunst? Beides. Wie der Messingring. Den man als Dosenhalter nutzen oder einfach an-, nein: übersehen kann. Geradezu poetisch, dieser Minimalismus.

Galerie Sophie Tappeiner

(An der Hülben 3)

"Quiet Fonts", bis 25. November

Mi. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

Trautes Heim,

Kevin allein

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-14 16:05:09



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Erbarmungslos schön
  3. Spiellaune und Schwung
  4. Gleichsam nackt
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung