• vom 16.11.2017, 16:22 Uhr

Kunst


Auktion

Leonardos Rekord




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Christie’s versteigerte in New York das Gemälde "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci für 450 Millionen Dollar.

Ob das teuerste Bild der Welt ein alleiniges Werk Leonardo da Vincis ist, gilt in Expertenkreisen als umstritten. - © Getty/afp/Drew Angerer

Ob das teuerste Bild der Welt ein alleiniges Werk Leonardo da Vincis ist, gilt in Expertenkreisen als umstritten. © Getty/afp/Drew Angerer

New York. (eb) Leonardo da Vinci ist jetzt der teuerste Maler aller Zeiten: Das nach Angaben des Auktionshauses Christie’s letzte bekannte in Privatbesitz befindliche Gemälde Leonardos ist in New York nach einem 19 Minuten dauernden Bietergefecht für die Rekordsumme von (inklusive Zuschlägen) etwas über 450 Millionen Dollar, umgerechnet rund 384 Millionen Euro, versteigert worden. Mit 100 Millionen Dollar war im Vorfeld der Auktion gerechnet worden. Damit stößt Leonardo den bisherigen Rekordhalter, Pablo Picasso, vom Sockel. Dessen Gemälde "Les femmes d’Alger" wurde 2015 für rund 180 Millionen Dollar versteigert.

Spannender als manch ein Theaterstück verlief die Auktion. Bei 200 Millionen Dollar klatschen und jubeln die 1000 Kunstsammler und Schaulustigen im Saal. "Bitte...", beruhigt Jussi Pylkkanen, Auktionator und Chef von Christie’s, die Menge. Dann schraubt sich die Summe langsam, aber beharrlich nach oben: 205, 220, 225, 230, 235. Irgendwann kommt Pylkkanen mit den Zahlen durcheinander. 300 Millionen nennt er dann einen "historischen Moment". Im Saal vernimmt man nur noch angespanntes Atmen. Bei 400 Millionen fällt der finale Hammer. Die Zuschauer im Saal jubeln und applaudieren, viele knipsen Erinnerungsfotos mit ihren Handys.


Beklagenswerter Zustand
Wer das Werk "Salvator Mundi" (Retter der Welt, eine Bezeichnung für Jesus Christus) am Mittwochabend ersteigerte, teilte das Auktionshaus Christie’s nicht mit. Bei dem um 1500 entstandenen Gemälde des italienischen Künstlers (1452-1519) handelt es sich um ein Porträt Christi in Öl auf Walnussholz. Es hatte zuletzt dem russischen Milliardär Dmitri Rybolowlew gehört.

Das Gemälde beziehungsweise auch der Verkauf sind in Expertenkreisen umstritten. Einige bezeichnen das Bild zwar als "männliche Mona Lisa". Andere zweifeln an seiner Echtheit oder vermuten, dass Leonardo es zumindest nicht allein angefertigt hat. Viele Experten beklagen obendrein den schlechten Zustand des Bildes.

Zudem kritisieren Kunstmarkt-Insider, dass dieses mehr als 500 Jahre alte Bild in der traditionell umsatzstärksten Auktion für Kunst der Nachkriegszeit und der Moderne angeboten wurde; einige Experten sprechen in diesem Zusammenhang von Preistreiberei.

Der Verkäufer, der im Exil lebende russische Oligarch Dmitri Jewgenjewitsch Rybolowlew (50), wird vom "Forbes Magazine" auf ein Privatvermögen von rund 9,5 Milliarden US-Dollar geschätzt und unter die 100 reichsten Menschen der Welt gezählt. Er erkaufte sich 2012 die Staatsbürgerschaft der Republik Zypern. Rybolowlew ist Arzt und arbeitete als Kardiologe, ehe er in Moskau an der Börse spekulierte und schließlich eine Privatbank gründete. Er investiert in Sport und Kunst, unter anderem ist er Besitzer des Fußballklubs AS Monaco. Der als öffentlichkeitsscheu geltende Multimilliardär hat Leonardos "Salvator Mundi" vor vier Jahren von dem Schweizer Kunsthändler Yves Bouvier für 127,5 Millionen Dollar gekauft. Danach verklagte Rybolowlew den Händler wegen Wuchers.

Der Kunsthändler Lawrence Luhring resümiert die Auktion in der "New York Times" mit den Worten: "Es gibt einfach zu viel Geld auf der Welt. Das ist verrückt. Ich bin fassungslos."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-16 16:26:14



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Schwarze Weihnachten
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Poetisches Moll
  5. Verträumt
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Mit indignierter Distanz
  3. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung