• vom 04.12.2017, 14:29 Uhr

Kunst

Update: 04.12.2017, 14:31 Uhr

Skulptur

Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 2,70 Meter hohe Plastik aus Bronze des deutschen Bildhauers Lüpertz steht am Beethovenplatz.

Seine Skulptur stelle eine "ganz andere Sicht" auf den Komponisten, den er als "einen der größten Meister überhaupt" bezeichnete, als das bestehende traditionelle Denkmal dar.

Seine Skulptur stelle eine "ganz andere Sicht" auf den Komponisten, den er als "einen der größten Meister überhaupt" bezeichnete, als das bestehende traditionelle Denkmal dar.© APAweb, Georg Hochmuth Seine Skulptur stelle eine "ganz andere Sicht" auf den Komponisten, den er als "einen der größten Meister überhaupt" bezeichnete, als das bestehende traditionelle Denkmal dar.© APAweb, Georg Hochmuth

Wien. Ludwig van Beethoven kann nun gleich zweimal am nach ihm benannten Platz in Wien bewundert werden. Gegenüber dem 1880 errichteten Denkmal von Caspar von Zumbusch wurde in Vorbereitung auf den 250. Geburtstag des Komponisten im Jahr 2020 eine Bronzeskulptur des deutschen Künstlers Markus Lüpertz aufgestellt.

Die 2,70 Meter hohe, bunt bemalte Skulptur besteht aus einem Kopf mit der typischen Beethoven-Frisur und einer dahinter aufragenden, sitzenden Figur. Dieser fehlen beide Arme und ein Bein, auf dem Kopf trägt sie einen Lorbeerkranz. "Ich habe versucht, die Problematik des Künstlers, seine Schwierigkeiten, seine Taubheit, seine Problematik als Mensch in gewissem Sinne, in einem Werk darzustellen", sagte Lüpertz bei der Enthüllung der Statue am Montag.

Eine "ganz andere Sicht"

"Ich kann nur hoffen, dass in irgendeiner Art und Weise angenommen und verstanden wird, was wir vorhaben", sagte er. Seine Skulptur stelle eine "ganz andere Sicht" auf den Komponisten, den er als "einen der größten Meister überhaupt" bezeichnete, als das bestehende traditionelle Denkmal dar.

In Bonn, der Geburtsstadt des Komponisten, wo vor zwei Jahren eine sehr ähnliche, von Lüpertz gestaltete Skulptur Beethovens enthüllt wurde, hatte diese für viel Kritik gesorgt. "Ich hoffe, dass die Wiener mehr Verständnis haben als die Bonner für die Skulptur", sagte Lüpertz. Er selbst halte seine Arbeit für "gelungen und großartig".

Man wolle Beethoven mit der Skulptur in die Gegenwart holen und "vielleicht die eine oder andere Neubewertung" des Komponisten über das Kunstwerk schaffen, sagte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). "Es war revolutionär, was Beethoven gemacht hat in seiner Kunst." Er freue sich auf "eine anregende, mit Sicherheit durchaus auch polarisierende, aber auf jeden Fall eine in der Gegenwart wirksame Diskussion".

Das Werk ist eine Dauerleihgabe an die Stadt Wien und wird auf jeden Fall bis zum Ende des Beethoven-Jahrs 2020 am Beethovenplatz gegenüber dem Konzerthaus stehen bleiben. Danach werde entschieden, ob die Skulptur dort bleibt oder ins erst kürzlich eröffnete Beethoven-Museum in Döbling übersiedelt, sagte ein Sprecher des Kulturstadtrats zur APA. Kosten seien der Stadt durch das Denkmal keine entstanden.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-04 14:31:08
Letzte nderung am 2017-12-04 14:31:58



Fotografie

Käthe Hager von Strobele

Geboren 1981 in Bozen, Südtirol; 2001-2008 Diplomstudium der Philosophie, Universität Wien; 2001-2008 Studium der Fotografie (Meisterklasse Eva... weiter




Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Der Nächste, bitte
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung