• vom 05.12.2017, 16:02 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (85)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.

Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.© Anton Kannemeyer/Courtesy: Galerie Ernst Hilger Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.© Anton Kannemeyer/Courtesy: Galerie Ernst Hilger

Oberflächen für

untendrunter


(cai) He, warum schmilzt das Eis nicht? In der Galerie nächst St. Stephan herrscht doch eindeutig Zimmertemperatur (meinen Atem hab ich jedenfalls nicht gesehen). Und trotzdem tropft nix von den Wänden. Den Wänden? Na ja, der Daniel Knorr hat draußen anscheinend gefrorene Lacken aufgeklaubt und sie dann drinnen aufgehängt.

Anscheinend. Er führt uns nämlich aufs Glatteis. Oder eigentlich aufs Polyurethan. Denn damit hat er die Bodenproben genommen. Abgüsse gemacht. Vom Pflaster vor der Münchner Feldherrnhalle zum Beispiel, das sich an unzählige Schritte "erinnert". Eine Art Spurensicherung? So ähnlich. Zeitgenössische Archäologie! Die matt lackierten Stahlplatten hinter den kristallklaren Reliefs (denen man stets auf die glatte Rückseite schaut) bringen die Details dieser "Zeitzeugen" freilich erst so richtig zur Geltung. Oh, das sind Autofarben. Die parken hier "konzeptuell".

"Reduce Speed Now", fordert mich der Titel der Ausstellung auf. Die Geschwindigkeit soll ich reduzieren? Hetzen will ich mich aber eh nicht. Diese "oberflächliche" Kunst ist einfach zu faszinierend. Besonders weil die Oberflächen so viel Tiefgang haben. Weit kann man da hineinstarren. In die Abgüsse mit den sinnlichen Farbeinschlüssen sowieso. Malerei in Aspik quasi. Und welche pittoresken Effekte allein die Hitze aus dem Edelstahl herausholt! Sind die verbeulten, betörend schillernden Bleche ein Kommentar zur Erderwärmung? (Obwohl: Die Serie heißt "Minimal Change", nicht "Climate Change".)

Knorrs Prinzip: die direkte Auseinandersetzung mit der Realität. Dem Material. Dem Ort. Auf der Documenta hat er sich heuer in Kassel mit dem Zwehrenturm auseinandergesetzt. Hat ihn angezündet. Natürlich nicht wirklich. Geraucht hat’s halt oben. Und laufend haben die Leute die Feuerwehr gerufen.

Galerie nächst St. Stephan

(Grünangergasse 1)

Daniel Knorr, bis 23. Dezember Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Hautfarben sind

rassistisch

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:05:08



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleichsam nackt
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Lieder für die Nachspielzeit
  5. Wucht mit Finesse
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Drei Säulen auf unsicherem Fundament


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung