• vom 05.12.2017, 16:02 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (85)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.

Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.© Anton Kannemeyer/Courtesy: Galerie Ernst Hilger Kunstbanausen! Essen die doch glatt den Urheber dieses Bildes. Den Anton Kannemeyer.© Anton Kannemeyer/Courtesy: Galerie Ernst Hilger

Oberflächen für

untendrunter


(cai) He, warum schmilzt das Eis nicht? In der Galerie nächst St. Stephan herrscht doch eindeutig Zimmertemperatur (meinen Atem hab ich jedenfalls nicht gesehen). Und trotzdem tropft nix von den Wänden. Den Wänden? Na ja, der Daniel Knorr hat draußen anscheinend gefrorene Lacken aufgeklaubt und sie dann drinnen aufgehängt.

Anscheinend. Er führt uns nämlich aufs Glatteis. Oder eigentlich aufs Polyurethan. Denn damit hat er die Bodenproben genommen. Abgüsse gemacht. Vom Pflaster vor der Münchner Feldherrnhalle zum Beispiel, das sich an unzählige Schritte "erinnert". Eine Art Spurensicherung? So ähnlich. Zeitgenössische Archäologie! Die matt lackierten Stahlplatten hinter den kristallklaren Reliefs (denen man stets auf die glatte Rückseite schaut) bringen die Details dieser "Zeitzeugen" freilich erst so richtig zur Geltung. Oh, das sind Autofarben. Die parken hier "konzeptuell".

"Reduce Speed Now", fordert mich der Titel der Ausstellung auf. Die Geschwindigkeit soll ich reduzieren? Hetzen will ich mich aber eh nicht. Diese "oberflächliche" Kunst ist einfach zu faszinierend. Besonders weil die Oberflächen so viel Tiefgang haben. Weit kann man da hineinstarren. In die Abgüsse mit den sinnlichen Farbeinschlüssen sowieso. Malerei in Aspik quasi. Und welche pittoresken Effekte allein die Hitze aus dem Edelstahl herausholt! Sind die verbeulten, betörend schillernden Bleche ein Kommentar zur Erderwärmung? (Obwohl: Die Serie heißt "Minimal Change", nicht "Climate Change".)

Knorrs Prinzip: die direkte Auseinandersetzung mit der Realität. Dem Material. Dem Ort. Auf der Documenta hat er sich heuer in Kassel mit dem Zwehrenturm auseinandergesetzt. Hat ihn angezündet. Natürlich nicht wirklich. Geraucht hat’s halt oben. Und laufend haben die Leute die Feuerwehr gerufen.

Galerie nächst St. Stephan

(Grünangergasse 1)

Daniel Knorr, bis 23. Dezember Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Hautfarben sind

rassistisch

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:05:08



Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter




Fotografie

Wolfgang Zurborn

Wolfgang Zurborn entführt uns mit den Bildern seiner Arbeit "Catch" in eine ganz eigenwillige, skurrile Welt, in der Szenen und Objekte des... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Schwarze Weihnachten
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung