• vom 02.01.2018, 16:33 Uhr

Kunst

Update: 02.01.2018, 16:42 Uhr

Ausstellungskritik

Vom Elend der friesischen Versuchung




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tobias Müller

  • Mit der Ausstellung "Mata Hari - Mythos und Mädchen" ehrt das Friesische Museum in Leeuwarden die berühmteste Tochter der angehenden Europäischen Kulturhauptstadt.

Femme fatale und Spionin: Mata Hari. - © Collection

Femme fatale und Spionin: Mata Hari. © Collection

Leeuwarden. Das Leben ist ein düsterer, tragischer Kreislauf, aus dem es kein Entkommen gibt. Zumindest, wenn man Margaretha Geertruida Zelle heißt, von Kind an latent zwischen Luxus und Mittellosigkeit geschwankt und eine ausgeprägte Schwäche für Männer in Uniform hat - in einer Zeit, in der das eher verdächtig macht. "Mein ganzes Leben lang habe ich Offiziere geliebt. Ich bin lieber die Maitresse eines armen Offiziers als eines reichen Bankers." Ein Zitat, programmatisch für das kurze Leben Zelles, die als exotische Tänzerin Mata Hari im beginnenden 20. Jahrhundert zur Bühnensensation wurde. Im Ersten Weltkrieg geriet sie zwischen die Fronten der Geheimdienste und wurde 1917, deutscher Spionage beschuldigt, in Paris hingerichtet.

Geheimnisumwittert
und schicksalhaft

Information

Ausstellung
Mata Hari - Mythos
und Mädchen
Fries Museum
www.friesmuseum.nl
Bis 2. April

Der zentrale Raum der Ausstellung "Mata Hari - Der Mythos und das Mädchen" in Zelles Geburtsstadt Leeuwarden zeugt von der Unausweichlichkeit dieses Schicksals. Er ist rund, abgedunkelt und setzt den Aufstieg Mata Haris aus dem Nichts in unmittelbare Nähe zu ihrem finalen, tödlichen Fall. Hier Schleier mit installierten Tanzszenen, von der hohen Decke schwebend, dort eine Reihe Uniformen, und durch die sphärisch-ekstatische Musik klingt schon der eingesprochene Beschattungsbericht über die alltäglichen Abläufe des geheimnisumwitterten Stars.

Wie involviert Mata Hari tatsächlich mit dem französischen und deutschen Geheimdienst war, gar die Frage ihrer "Schuld" zu beantworten, ist nicht das Anliegen der Ausstellung. Im Zentrum steht die Person Margaretha Zelle, eine durch und durch tragische Figur. Kurz nach der Jahrhundertwende entledigt sie sich wie durch eine Häutung ihres bisherigen Lebens und sprengt auf den Pariser Bühnen alle damaligen Maßstäbe öffentlicher Verführung.

Dahinter steckt das pure Elend und eine Verzweiflung, an deren Tiefe ein Besuch der Schau kein Zweifel lässt. Als Tochter eines wohlhabenden Händlers wächst sie in Leeuwarden im Luxus auf, bis der Vater sein Vermögen vollends verprasst hat. Die Eltern trennen sich, Margarethe und die Geschwister bleiben bei ihrer Mutter, die wenig später stirbt. Sie verlässt die Stadt, zieht zu Verwandten, weiter auf ein Internat und fliegt aus der Ausbildung zur Kindergärtnerin, weil man sie einer Affäre mit dem Direktor verdächtigt. Mit 18 Jahren heiratet sie einen viel älteren Offizier, geht mit ihm ins koloniale Indonesien, wo Sohn und Tochter geboren werden. Der Sohn stirbt, die Familie kehrt zurück in die Niederlande, wo sich Margarethe und ihr Offizier trennen. Weil sie die Tochter nicht durchbringen kann, lebt diese beim Vater. Margarethe geht nach Paris auf der Suche nach Arbeit. Vergeblich. Kurz erliegt sie dem vermeintlich letzten Ausweg Prostitution, kommt noch einmal in die Niederlande und macht sich mit dem Mute der Verzweiflung erneut auf nach Paris, mit einer einzigen Mission: Geld für ein Leben mit Tochter Nonnie zu verdienen. Der Offizier schickt derweil ihre Briefe unbeantwortet zurück.

All das bringt "Der Mythos und das Mädchen" eindrucksvoll näher - mittels persönlicher Gegenstände und Schriftstücke, und nicht zuletzt vielen Akten, die 100 Jahre nach dem Tod Margaretha Zelles zugänglich wurden. Vertreter des Museums reisten nach Frankreich, durchkämmten Archive und brachten reichlich Material mit. Unterbeleuchtet bleibt freilich die Zeit vor ihrem Durchbruch: Was geschah zwischen Juni 1904, als sie endgültig nach Paris aufbrach, und Mata Haris Debüt im Musée Guimet im März 1905?

In ihrer Geburtsstadt fungiert die Ausstellung als Prolog für das Programm als Europäische Kulturhauptstadt 2018. Rund 90.000 Besucher sollen zu Mata Hari ins Friesische Museum kommen. Ihr Name und Bildnis tauchen derweil allenthalben auf - sie werben für Frisöre, Süßigkeiten, ja sogar ein Kaffeegedeck namens "Friesische Verführung" gibt es.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-02 16:38:06
Letzte ─nderung am 2018-01-02 16:42:56



Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Neue Wege auf dunklen Straßen
  3. Songs aus dem Hochdruck-Kochtopf
  4. Wasser als Metapher
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung