• vom 11.01.2018, 15:49 Uhr

Kunst

Update: 11.01.2018, 16:36 Uhr

Mumok

Neue Positionen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mumok als "Kompetenzzentrum für kulturelle Bildung".

"Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", sagt mumok-Direktorin Karola Kraus. - © APAweb, Hans Punz

"Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", sagt mumok-Direktorin Karola Kraus. © APAweb, Hans Punz

Wien. Von Gironcoli bis Caramelle und von der Neoavantgarde zu musikalischen Künstlern: Das Museum Moderner Kunst (mumok) blickt einem Ausstellungsjahr entgegen, das mit einer Schau zum grafischen Werk von Bruno Gironcoli beginnt und mit einer Retrospektive von Ernst Caramelle endet. Dazwischen finden sich neben Themenausstellungen auch Sammlungspräsentationen wie jene von Alexander Schröder.

Den Rückenwind will Karola Kraus, Direktorin des Museums moderner Kunst Stiftung Ludwig aus dem Vorjahr mitnehmen, in dem das Haus einen Publikumsrekord verzeichnete. Genaue Zahlern werden allerdings erst Ende des Monats vom Bundeskanzleramt veröffentlicht. Besonders stolz ist Kraus auf die Vermittlungsangebote des Hauses: "Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", so Kraus. 2017 sei es gelungen, "ein äußerst ambitioniertes und diskursives Programm umzusetzen", das man auch heuer fortführen werde.


Den Anfang macht ab 3. Februar Bruno Gironcoli. Während man auch international hauptsächlich die fragilen Großplastiken des österreichischen Künstlers (1936-2010) kennt, setzt man im mumok auf sein grafisches Werk.

Im Sommer erkundet man das "Doppelleben" von Künstlern, die auch Musik machen (16. Juni bis 11. November), wirft dabei auch einen Blick zurück ins 20. Jahrhundert und widmet sich dabei etwa Yoko Ono, der Wiener Gruppe oder jüngeren Künstlern wie Christian Kosmas Mayer.

Den Jahresabschluss bildet die erste Retrospektive des aus Tirol stammenden Künstlers Ernst Caramelle. Teil der Schau ist ein neues Raumkonzept mit Wandmalerei. Parallel dazu klingt das Jahr mit der Themenausstellung "Malerei mit Kalkül" aus, in der sich das mumok Positionen der Neoavantgarde aus der Sammlung widmet.




Schlagwörter

Mumok, Jahresvorschau

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 15:53:02
Letzte ─nderung am 2018-01-11 16:36:40



Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Neue Wege auf dunklen Straßen
  3. Stürmisch
  4. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  5. Schwitzen und seufzen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung