Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre. - © Angelos BVBA, Pat Verbruggen

Galerien

Kunst22

Stumm, aber mit Ton (cai) Stillleben eben. Die sind doch nie sonderlich laut. Oder eigentlich Florentinische Interieurs ("Florentine Interiors"). Wieso "Florentinisch"? Na ja, möglicherweise weil "Innenräume aus einem Vorort von Florenz" kein knackiger Ausstellungstitel gewesen wäre. Betty Woodman lebt und arbeitet nämlich in Antella... weiter





Falco-Meme von Lush Sux. - © Jan Arnold Gallery/www.leapartprints.com

Street Art

Irgendwas Lustiges3

  • Der australische Künstler Lush Sux persifliert mit seinen Graffitis die Popkultur auf Wiener Wänden.

Streetart ist tot - wenn es nach dem australischen Graffiti-Künstler Lush Sux geht. Er bezeichnet sich lieber stolz als "Meme-Artist". Dass er nun auch in Wien seine Kunstwerke auf Mauern vor dem Museumsquartier und bei der Falcostiege verewigt hat, macht ihn zwar de facto dennoch zum Straßenkünstler, aber wer will schon über Definitionen streiten... weiter




Dramatisch: Plant down Babylon, 2017. - © Iris Andraschek

Ausstellung

"Geschmack: Freude"

  • Iris Andraschek zeigt Fotos und lebende Porträts von Biobauern im Garten vom Kunsthaus Wien.

Eines der Fotos würde tadellos in ein alternatives Lifestyle-Magazin mit artsy Ansprüchen passen: Da liegt eine aparte junge Frau im Schmetterlings-Leiberl in der Krokuswiese. Andere Bilder wiederum erinnern an Reportagen aus Aussteigerkreisen, die sich Bohemien-Gärten angelegt haben, inklusive Heavy-Metal-Shirt-tragende Bäuerinnen im Blumenfeld... weiter




Farbe in 3D: "Raumkomposition in Rot-Blau-Gelb" (1990/1991) von Roland Goeschl. - © zs art galerie

Galerien

Kunst14

Tote singen nicht - oder doch? (cai) Diese Ausstellung ist offenbar eine musikalische Komposition. Oder eine Liedersammlung. Die Räume der Galerie nächst St. Stephan sind jedenfalls lauter Lobgesänge. Heißen "Hymne auf den Anfang", "Hymne auf den Weg", und der ist ja oft das Ziel, aber hier geht’s trotzdem noch weiter... weiter




Ein halbes Jahr mischt sich moderne Kunst mit historischen Werken in Venedig. - © Georg Maria Vormschlag - CC 3.0 / Biennale di Venezia



"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.
- © Irene Charlotte Jahn

Fotoausstellung

Fotografien der Friedl-Kubelka-AbsolventInnen4

  • Die Arbeiten sind von 21.7. bis 28.7. in der Fotogalerie Wien im WUK zu sehen.

Von 21. bis 28. Juli stellt die Fotogalerie Wien die Werke der diesjährigen Friedl-Kubelka-AbsolventInnen aus. Zu sehen sein werden 47 Fotografien (ungefähr), 1-2 Videos, 1 Kodak Disc, 14 Meter Schnur (ungefähr), 1 Paar Schuhe, 1 Negativstreifen, 1 Strauß Rosen, Wandtapeten, mehrere Decken. Mit der Kamera haben die FotografInnen Szenen in... weiter




Starker Wirbel: Hocker von Benjamin Hirte. - © Klaus Pichler/Courtesy: Benjamin Hirte und Galerie Emanuel Layr

Galerien

Kunst17

Die Zeit ist eine Flüssigkeit (cai) Es gibt also einen Zeitpunkt , eine Zeitlinie und einen Zeitraum . Wieso keine Zeitfläche ? Na ja, dafür Zeitzonen . Und mindestens zwölf Bilder vom Gerhard Himmer hängen sogar in derselben. In der mitteleuropäischen. (Weil der Bildraum 07 dort liegt. Wie das Atelier des gebürtigen Salzburgers, der in Wien lebt... weiter




Einen Tschick muss man also eh nicht direkt im Mund studieren. Tom Wesselmanns "Study for Burning Cigarette". - © Galerie Hilger

Galerien

Kunst15

Der Mars ist keine Killertomate (cai) Die Raumfahrt ist ja angeblich eine Form der Weltflucht. Die abstrakte Kunst aber eigentlich auch. So gesehen hat sich Dave Bopp seinen Berufswunsch ("Gerne wäre ich Astronaut geworden") doch irgendwie erfüllt. Obwohl er "nur" Maler geworden ist. Und die Strecke bis zur Internationalen Raumstation (die ist 400... weiter




"Ich weiß nicht" ist Birgit Jürgenssens Arbeit betitelt. - © Woessner/MAK

Ausstellungskritik

Schöne neue Welt

  • MAK und Kunsthalle Karlsplatz zeigen drei Kunstausstellungen der diesjährigen Vienna Biennale.

Neben den Robotern und der Frage nach der Zukunft der Arbeit stellen drei Ausstellungen im Rahmen der Vienna Biennale 2017 eine weitere Frage: Nämlich die, ob die Kunst in der zunehmenden Automatisierung überhaupt ihr Existenzrecht behaupten kann. Durch die fortgeschrittenen Überschneidungen mit Wissenschaft, Theater... weiter




Neue Ansichten: Katharina Grosse: "Ohne Titel", 2010. - © Grosse

Ausstellungskritik

Heute konkret, morgen gestisch3

  • Wiedereröffnung der Kunsthalle Krems mit der Frage nach aktueller abstrakter Malerei.

Wenn einer was von abstrakter Kunst versteht, ist es Florian Steininger, der neue Direktor der Kremser Kunsthalle. Schon seine Diplomarbeit ging in diese Richtung, die einst als die wesentliche Kunstinvention des 20. Jahrhunderts galt und mit Amerikas Kunstpolitik nach 1945 die "Westkunst" beherrschte. Die Vorgaben sind durchaus ambitioniert... weiter




Idee in 3D: "Do I make you question your own sanity?", fragt dieser verrückte Einfall von Guido Kucsko. Und entschuldigt sich dafür. - © Rudolf Strobl, Courtesy: Krobath Wien

Galerien

Kunst16

Begegnung der grünen Art (cai) Tina Ribarits ist keine Astronomin, sie hat jetzt aber trotzdem auf der Erde, auf dem sogenannten Blauen Planeten, einen weiteren Planeten entdeckt: den Grünen. Irgendwo in Brasilien. ("The other planet.") Und das Grün schaut ja tatsächlich sehr außerirdisch aus. Eigenhändig hat sie mitgefilmt... weiter




Ein Hoch der Verdauung: Simon Dybbroe Møller lässt Koch und Installateur einander umarmen. - © Simon Dybbroe Møller

Ausstellungskritik

Anleitung zum Glücklichsein

  • Das 21er Haus zeigt im Sommer neben Skulpturen Wotrubas auch "Instructions for Happiness".

Yoko Ono gab 1961 im Winter die Handlungsanweisung aus, eine Woche zu lachen. Kunstwerke konnten für sie vom Besucher erzeugt werden, ins Wasser getaucht, genagelt und in den Wind gestreut werden. 1963 verordnete sie dann, sich zu umarmen, zu tanzen und ihr Buch mit vielen künstlerischen Anleitungen nach dem Lesen zu verbrennen... weiter




Kräftig zubeißen: Jan Fabres "Tea-hangover", 1980.

Ausstellungskritik

Revolver, Kuli, Tee

  • Das Leopold Museum zeigt eine konzentrierte Schau zu Jan Fabre: "Stigmata - Actions & Performances".

Seit 1976 macht der belgische Allroundkünstler Jan Fabre (Jahrgang 1958) Performances, teils im Team mit anderen, teils im musealen und öffentlichen Raum oder im Theaterkontext, jedenfalls grenzüberschreitend, denn auch Philosophen und Hirnforscher werden mit einbezogen. Wichtige Anregungen kommen von Performern der ersten Welle ab 1960... weiter




zurück zu Kultur


Bildende Kunst

Johannes Deutsch

Geboren 1960 in Linz; studierte Grafik und Medienkunst (1975- 1980) an der Höheren Lehranstalt für Kunst und Design in Linz und am... weiter




Bildende Kunst

Tatjana Hardikov

Geboren 1977 in Zagreb/Kroatien; 2002-2004 Akademie der bildenden Künste Wien Prof. Franz Graf; 2004-2005 Erasmus-Stipendium Accademia di belle Arti... weiter




Fotografie

Heinz Grosskopf

Geboren 1949 in Innsbruck; Fotografenlehre für Werbung und Industrie; 1970-1979 Leitung der Fotodokumentation an der Universitätsklinik für... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  3. Schatten in der Nacht
  4. Permanente Rutschgefahr
  5. Auffi, obi - und eini
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung