• vom 12.08.2017, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Lilly Hagg




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1971 in Wien; Besuch der Höheren Bundeslehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik in Wien; Abschluss mit Meisterprüfung; danach Computergrafikerin und Kostümbildnerin für die Oper "Genesis: Zeiten/Plätze" (Musik: Christian Muthspiel, Li-bretto: Bernd Hagg), die 1994 beim Innsbrucker Theatertreffen uraufgeführt wurde; Studium der Malerei von 1994 bis 1998 bei Werner Liebmann an der Berliner Kunsthochschule Weißensee; 2006 Gewinn des Förderpreises für Künstlerinnen im Burgenland; arbeitet mit Eitempera, Ölkreiden und Buntstiften sowie Stoffcollagen; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.

    Lebt und arbeitet seit 2002 im Burgenland.



    Siehe auch: www.lillyhagg.at

    Anstatt mit dem Pinsel Farben anzurühren und einen Fleck auf die Leinwand zu setzen, greift sich Lilly Hagg aus einer Flut von Stoffen ein Exemplar heraus, schneidet es zurecht und nadelt es auf. Jeder Stoff, der ausgewählt wird, um ein Stück Venedig, wie es sich ein Maler am Ende des 15. Jahrhunderts ausgedacht hat, zu repräsentieren, wird dabei selbst auch wieder betrachtet auf die Atmosphäre hin, aus der er kommt, damit diese Atmosphäre auf dem Bild ebenfalls "mitredet". So malt sie mit der Schneiderschere und nadelt ihre Bilder aus konträrsten Stoffflecken zusammen, weil sich die Malerei in den verschiedensten Stoffmustern niedergelassen hat, weil sie ausgezogen ist aus den Ateliers in die Strandkleider und Polstermöbel und auf diese Weise wieder an ihren Ursprungsort zurückgelockt wird.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-10 18:15:07
    Letzte ─nderung am 2017-08-10 18:35:46



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
    2. "Postmoderne ist die zeitgemäße Aufklärung"
    3. Zwischen Schuld und Tapferkeit
    4. Tradition des Austauschs
    Meistkommentiert
    1. "Postmoderne ist die zeitgemäße Aufklärung"
    2. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"

    Werbung



    Werbung