• vom 07.10.2017, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Tatjana Hardikov




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1977 in Zagreb/Kroatien; 2002-2004 Akademie der bildenden Künste Wien Prof. Franz Graf; 2004-2005 Erasmus-Stipendium Accademia di belle Arti di Venezia, Prof. Comencini/ Prof. Grazzi; 2006 Diplom Akademie der bildenden Künste Wien, Prof. Gunter Damisch; zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, unter anderem Galerie Peithner- Lichtenfels, Wien.

    Lebt und arbeitet in Wien.

    Siehe: www.tatjanahardikov.com



    "Tatjana Hardikovs Arbeiten handeln von der Innenseite des Erlebens: Häufig in offenen Körpern angesiedelt, startet sie den Versuch, Codes menschlicher Existenz zu dechiffrieren, aber auch - oft durch ihre spezifische Art, Sprache einzusetzen - neu zu formulieren. Mit ihren Darstellungen, teils gruselig und grotesk, teils roman- tisch, schafft sie Visionen allgemeiner Funktionsweisen der materiellen Identität unseres Selbst." (Claudia Schumann)







    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-10-06 16:34:17
    Letzte ─nderung am 2017-10-06 16:58:36



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Minenfelder ohne Landkarte"
    2. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"
    3. "Ein Vollstrecker der Apokalypse"
    4. Wo Lenin noch am Hauptplatz steht
    5. Toter Oktober
    Meistkommentiert
    1. "Heimat ist ein gefährlicher Begriff"

    Werbung



    Werbung