• vom 01.02.2012, 17:24 Uhr

Kultur

Update: 01.02.2012, 17:43 Uhr

Österreichisches Kulturforum

"Krise, tja, echt?"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Stimeder

  • Eine Ausstellung über die Finanzkrise im Österreichischen Kulturforum in New York
  • Internationale Werke mit überraschend wohltuendem Tiefgang.

Vor allem Künstlerinnen gestalteten die Ausstellung in New York.

Vor allem Künstlerinnen gestalteten die Ausstellung in New York.

New York. Die Krise, ja die Krise, sie bewegt die Menschen dies- und jenseits des Atlantiks und sie findet kein Ende, herrscht immer und überall, bis, ja, bis sie am Ende im Museum landet. Nun mag das Österreichische Kulturforum New York (ACFNY) vieles, nur kein Museum sein, aber einer hat es im Laufe seines zehnjährigen Bestehens, das heißt seit der Neueröffnung des vormaligen Kulturinstituts, schon einmal eine "Kunst- und Kulturmaschine" genannt und als solche stellt es sich den Fragen der Zeit.

Werbung

Die Ausstellung "It’s the political economy, stupid!", die Montagabend unter reger Anteilnahme der New Yorker Bevölkerung eröffnet wurde, warf die Frage in den Raum: Krise, tja, echt? Eine Exhibition, deren Ziel in der Auseinandersetzung mit der Causa prima besteht, ist dementsprechend eine haarige Sache, die üblichen Plattitüden, Marke So-kann-es-wirklich-nicht-mehr-weitergehen/Ende-des-Kapitalismus-jetzt-aber-wirklich, schreien geradezu nach oberflächlicher Auseinandersetzung (auch in den USA droht die alte Linke mit strenger Ich-habs-ja-schon-immer-gewusst-Miene die neue Sozialbewegung zu beschädigen, während die andere Seite, Stichwort Tea Party, böse Miene zum blöden Spiel macht).

"Politkunstszene"
Nicht in diese Fallen zu tappen, oblag den Kuratoren Oliver Ressler (Österreich) und Gregory Sholett, ein Haudegen der New Yorker "Politkunstszene", wie man sie ebendort wirklich nennt. Rund eineinhalb Jahre standen zwischen der von ACFNY-Direktor Andreas Stadler mit angestoßenen Idee und ihrer Realisierung. Dazwischen passierte "Occupy Wall Street" und seine weltweiten Ableger. Aber die Krise dauert ja noch und die Gefahr, dass die Armen reicher und die Reichen ärmer werden, ist nach wie vor keine akute.

Es ist ein bunter Haufen an Werken von Künstlern - vor allem aber Künstlerinnen -, den die Kuratoren versammelt haben. Sie kommen vorwiegend aus den USA, aber auch aus Argentinien, Russland, Australien, Spanien, Deutschland und Österreich (Linda Bilda, Isa Rosenberger). Um sich wirklich eine Meinung bilden zu können, braucht der Besucher vor allem zweierlei, Zeit und Stehvermögen (respektive Sitzfleisch): Die Mehrheit bilden Videoarbeiten, kaum eine davon dauert unter einer halben Stunde. Die gute Nachricht: Es zahlt sich aus, nahezu jeder davon Aufmerksamkeit zu schenken.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-01 17:29:06
Letzte Änderung am 2012-02-01 17:43:20



Werbung



Privatsammlungen

Es rauscht

Algorithmen, digitale Monster? Installation im Kunstraum Bernsteiner. - © Kunstraum Bernsteiner Am Friedrichshof bläst einem der Gegenwind heftig ins Gesicht. Nicht, dass die Sammlung Friedrichshof mit diversen Turbulenzen à la Essl zu kämpfen... weiter




Galerien

Rein ins Draußen

Halloween-Deko? Nein, "Dream Object" von Jim Shaw. Inspiriert von einem Traum. - © Galerie Steinek (cai) Sollte es in "The Century of the Bed"/"Das Jahrhundert des Bettes" (heuriges Motto des "curated by_"- Projekts) nicht ums Bett gehen... weiter




Malerei

Zwei Seiten

Das ist die Rückseite eines Gemäldes einer betenden Nonne, das van Meytens für einen Grafen angefertigt hat. - © Nationalmuseum Stockholm Barocke Malerei erstaunt immer wieder und das nicht nur wegen des Gegensatzes von sinnlicher Malerei und steifer Repräsentation... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwermut und Verskunst
  2. "Die Leute werden selbst entscheiden"
  3. besserwisser mit stock
  4. Kater nach "Genuss" von "Katzenpisse"
  5. auf der prossen
Meistkommentiert
  1. Das letzte Tabu
  2. Systemimmanente Hass-Welle
  3. Kämpferin für die Menschlichkeit
  4. Zuckerschock für Souvlakiland
  5. Cream-Bassist Jack Bruce gestorben


Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung