• vom 11.07.2011, 15:51 Uhr

Medien

Update: 11.07.2011, 16:16 Uhr

Film

Zweiter Teil für Sarkozy?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johannes Wetzel

  • Lange waren amtierende Politiker in Frankreichs Filmlandschaft tabu - das ändert sich
  • Die Politik erobert das französische Kino.
  • Politiker und ihre Affären als neues Thema.

Der Präsident im Fokus - nicht nur im Fernsehen, sondern vermehrt auch im Kino. - © Foto:epa

Der Präsident im Fokus - nicht nur im Fernsehen, sondern vermehrt auch im Kino. © Foto:epa

Paris. In Frankreichs Medien wirft der Präsidentschaftswahlkampf seine Schatten voraus. Man stellt sich für den Urnengang im Mai 2012 auf, der Auflagen und Einschaltquoten in die Höhe treibt. Die Verantwortlichen der staatlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten basteln bereits an einem Programmschema, das nach der Sommerpause in Kraft tritt. Da aber die Chefs von France Télévision und Radio France faktisch vom Präsidenten ernannt wurden, sind Zweifel an der Unabhängigkeit unvermeidlich.


Der Kulturjournalist und Talkmaster Guillaume Durand etwa beklagte sich im Fachblatt „Média” darüber, dass seine Polit-Talkshow „Face aux Français” abgesetzt wird. Sein Verdacht: „Ich soll mich nicht in den Wahlkampf einmischen.” Offenbar werde ihm seine Nähe zum Sarkozy-Intimfeind Dominique de Villepin zum Verhängnis. Warum aber bekam sein Kollege Franz-Olivier Giesbert, Chef des Newsmagazins „Le Point” und bisher ebenfalls Polit-Talkmaster im Staatsfernsehen, einen neuen Sendeplatz? Die Antwort habe ihm Giesbert selbst gegeben: Giesbert hat ein Buch über Sarkozy geschrieben, um „unantastbar” zu sein.

Der Kampf um das höchste Amt im Staate inspiriert zunehmend auch das Filmgeschäft. Der Spielfilm „La conquête” von Xavier Durringer, der jetzt in den französischen Kinos zu sehen ist, zeichnet recht genau Nicolas Sarkozys erfolgreiche „Eroberung” des Elyseepalastes und parallel dazu das erfolglose Ringen um seine damalige Ehefrau Cécilia nach. Der Drehbuchautor Patrick Rotman, als Zeithistoriker eine unbestrittene Autorität, lässt darin die wichtigsten Episoden auf Sarkozys Weg zur Macht zwischen 2002 und 2007 miterleben: von den ersten Salven, die er als Innenminister auf Premierminister Villepin abfeuerte, über die Provokationen gegenüber Staatspräsident Chirac bis zur Clearstream-Affäre, in der er Villepin der Intrige gegen ihn verdächtigt.

Gastauftritt bei Woody Allen
Von der Übernahme der Parteiführung als erster Stufe zur Macht bis zu Villepins hasserfülltem Ausspruch: „Wie soll einer Frankreich halten, der seine Frau nicht halten kann?” Die französische Kritik befand, die Imitationen seien gelungen - mehr aber auch nicht. Die Fortsetzung des Drehbuchs, in dem sich Privat und Öffentlich zur Freude der Regenbogenpresse so publikumswirksam verquicken, schreibt gerade die Wirklichkeit: Die Schwangerschaft von Carla Bruni-Sarkozy verläuft glücklich und dürfte rechtzeitig zum Wahlkampf beendet sein. Als Sympathie-Trägerin ist Carla Bruni dem Präsidenten jedenfalls sehr nützlich: Ihre drei kurzen Auftritte als Führerin durch das Pariser Rodin-Museum in Woody Allens „Midnight in Paris” sahen mehr als eine Million Franzosen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Film, Frankreich, Politik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-11 15:57:15
Letzte Änderung am 2011-07-11 16:16:54



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heinz Petters ist tot
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Ein Königreich für einen Pariser
  4. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  5. Kanonen aus Papier
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung