• vom 21.07.2010, 17:43 Uhr

Medien

Update: 21.07.2010, 17:44 Uhr

Politikjournalisten in Österreich: Wie sie sich sehen, was sie lesen und wo sie suchen

"Ich bin links und kritisch"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Buchpräsentation: Journalisten-Report III.
  • Journalisten sehen sich als "Watchdog".
  • "Eventisierung" der Medien nun auch in Österreich angekommen.
  • Wien. Wenn der Journalismus in der Krise steckt, dann bedeutet das meist auch, dass die Demokratie in der Krise steckt, wird der US-Journalismusforscher Phil Meyer im Vorwort des nun erschienenen und am Mittwoch präsentierten Journalisten-Reports III zitiert. Das Buch folgt damit dem Report I und II und hat die Einstellungen der Politikjournalisten des Landes zum Inhalt.

Kaltenbrunner, Kraus, Karmasin (v.l.n.r.) präsentieren den Journalisten-Report III. Foto: Medienhaus Wien

Kaltenbrunner, Kraus, Karmasin (v.l.n.r.) präsentieren den Journalisten-Report III. Foto: Medienhaus Wien Kaltenbrunner, Kraus, Karmasin (v.l.n.r.) präsentieren den Journalisten-Report III. Foto: Medienhaus Wien

Etwa 300 Politikjournalisten arbeiten in Österreichs Medien und 100 davon wurden für den von Daniela Kraus, Andy Kaltenbrunner und Matthias Karmasin herausgegeben Report befragt. Wie verhalten sich Politikjournalisten im Vergleich zu allen anderen Journalisten?

Kritiker von Missständen


Die Ergebnisse sind mehr oder weniger überraschend. Am auffälligsten ist die Tatsache, dass sich Österreichs Politikjournalisten im Gegensatz zu ihren deutschen Kollegen viel extremer als Kritiker von Missständen sehen. 97 Prozent der Politikjournalisten in Österreich sehen sich als "vierte Gewalt im Staat". In Deutschland tun dies nur 60 Prozent. Während in Österreich 56 Prozent angaben, dass es ihnen darum gehe, die Bereiche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu kontrollieren, waren es bei derselben Fragestellung unter deutschen Kollegen nur 32 Prozent. Ein überschätztes Selbstverständnis? "Nein", antwortete Karmasin. Es gehe vielmehr um eine vorhandene kritische Grundhaltung und nicht darum, ob man diese realisieren kann.

Befragt nach ihrer politischen Grundhaltung ordnen sich die Politikjournalisten überwiegend (63 Prozent) links der Mitte ein. Wenig überraschend, meint Kaltenbrunner, da sie sich selbst als kritisches Bewusstsein einschätzen. Links heiße aber nicht parteinahe. In der Mitte sehen sich 22 und politisch rechts 16 Prozent.

Wenn, dann grün

"Ich bin links. Ich bin kritisch", fasste Karmasin zusammen. Allerdings gaben ein Drittel der Politikjournalisten an, keine Nähe zu den Parteien zu haben. Am stärksten (28 Prozent) sympathisieren Österreichs Politikjournalisten noch mit den Grünen.

"Interessant und widersprüchlich" findet Kaltenbrunner das Ergebnis, dass zwar alle Befragten der Meinung waren, dass die "Kronen Zeitung" und der ORF die politische Tagesordnung am meisten beeinflussen, der Journalist selbst jedoch diese Medien nicht als "persönlich relevant" ansieht. Vielmehr zieht er die "Presse" (52 Prozent) oder den "Standard" (51 Prozent) hinzu, um am politischen Diskurs teilzunehmen. Die "Krone" (16 Prozent) spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Reißerisch kommt an. Für 57 Prozent der Befragten nimmt die Sensationalisierung im Politikjournalismus zu. Damit sei die "Eventisierung" als Folge der Medialisierung von Politik auch in Österreich angekommen, meinte Karmasin. Der "Human Touch" steht im Vordergrund, zeitaufwendige Recherchen werden seltener, was nicht zuletzt mit dem ökonomischen Druck zu tun hat.

Das hat auch Auswirkungen auf die Recherchestrategien der Journalisten. Es erstaunt natürlich nicht sehr, dass 95 Prozent der Befragten Google als wichtigste Suchmaschine angeben. Dabei wird meist nur die erste Ergebnisseite genutzt. "Die Recherchetiefe im Netz wird nicht ausgeschöpft", so Kraus. "Viele Quellen bleiben ungenutzt." Auch soziale Netzwerke werden kaum in die Recherche eingebunden.

Tálos kommentiert Wikipedia

Kaum eine Recherche findet jedoch ohne Wikipedia statt. Politikwissenschafter Emmerich Tálos weist anhand Wikipedia-Einträgen zu Sozialpartnerschaft und Bundesrat auf die Tücken der Online-Recherche hin. Die Einträge seien alles andere als zeitgemäß.

Als Problem erkennen Journalisten die "Verhaberung", das "Du-Wort", die Nähe zu Pressesprechern, um an Exklusiv-Infos zu kommen. Dadurch fehle die notwendige Distanz. Eine Lösung gebe es allerdings nicht, dafür sei Österreich einfach zu klein.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-07-21 17:43:58
Letzte ─nderung am 2010-07-21 17:44:00


Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Geh’n ma halt a bisserl unter
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung