• vom 22.12.2011, 22:56 Uhr

Medien

Update: 22.12.2011, 22:58 Uhr

Medienfreiheit

Kommt Radio Free Europe nach Ungarn zurück?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Nach der Demonstration gegen den Entzug der Frequenz für das einzige oppositionelle Radio des Landes,  bekamen die Demonstranten von einer Gruppe von Amerikanern, die sich dafür einsetzen, das ungarische Programm von Radio Free Europe wieder aufzunehmen. Hinter der US-Initiative sollen als leitende Persönlichkeiten der einstige ungarische US-Botschafter Mark Palmer und der ungarnstämmige Charles Gati, Professor an der John Hopkins Universität, stehen, berichten die Medien. Nach den Feiertagen solle der Antrag dem US-Außenministerium und dem Kongress vorgelegt werden.


    Die ungarische Sendung von Free Europe hatte 42 Jahre lang Nachrichten aus Westeuropa ins kommunistische Ungarn gesendet. 1993 wurden die Sendungen eingestellt. Nun wird ihre Wiederaufnahme zur Sicherung der Meinungsfreiheit diskutiert.




    Schlagwörter

    Medienfreiheit, Ungarn, Radio

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2011-12-22 22:42:21
    Letzte Änderung am 2011-12-22 22:58:11



    Comic

    Die Maus aus Missouri

    Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




    Comics

    Übersetzung von Wirklichkeit

    Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. Der Irrsinn der Macht
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


    Quiz


    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung