• vom 09.02.2012, 11:28 Uhr

Medien

Update: 09.02.2012, 12:36 Uhr

Sexismus und Nationalismus - codiert oder ganz ungeschminkt

Wirtschaftskrise und Antisemitismus: Heimische Medien untersucht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Institut für Konfliktforschung und Uni Wien untersuchten österreichischen Mediendiskurs auf latenten Antisemitismus im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Wien. Antisemitismus und Wirtschaftskrise gingen schon im 19. und 20. Jahrhundert gut zusammen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise haben sich Mitarbeiterinnen des Wiener Instituts für Konfliktforschung (IKF) und des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien des österreichischen Mediendiskurses angenommen. Die Ergebnisse der zwei Jahre laufenden Studie (2009-2011) werden morgen, Freitag, bei einer Tagung im britischen Lancaster von Karin Stögner (IKF) vorgestellt: Antisemitische Äußerungen finden wieder öfter den Weg in heimische Medien - selten offen manifest, dafür latent oder codiert.

Information

Tagung "Contesting/Contested Memories: The Holocaust in the Twenty-First Century" in Lancaster/GB, 9. und 10. Februar 2012


Wenig offener Antisemitismus

Anders als etwa im internationalen Vergleich finden sich im österreichischen Mediendiskurs wenig offen antisemitische Einstellungen, stellt Soziologin Stögner im Gespräch mit der APA fest. Nach dem Holocaust sei offener Antisemitismus in Österreich tabuisiert worden, während etwa in der "Occupy"-Bewegung durchaus antisemitische Stereotype wie die des "gierigen Juden" oder der "jüdischen Weltverschwörung" bedient wurden.

Latenter Antisemitismus komme aber auch gut ohne Referenzen zu realen Personen aus, so Stögner. Denn dieser ginge oft mit anderen Kategorien wie Sexismus oder Nationalismus einher, die als "Deckmantel für Antisemitismus" und als Ausdruck von Judenfeindlichkeit fungieren, da etwa Sexismus in der heutigen Gesellschaft weniger stigmatisiert sei. Als Beispiel nennt Stögner die Berichterstattung rund um die österreichische Bankerin Sonja Kohn, die mit den Betrugsfällen rund um Bernard Madoff in Verdacht steht. Ohne Zusammenhang mit Finanzkrise und Anlegerbetrug hätte die Berichterstattung in einigen österreichischen Medien immer wieder Weiblichkeitsstereotype verwendet - und dabei explizit erwähnt, dass Kohn Jüdin ist.


Antiamerikanismus als Tarnung

Eine andere Möglichkeit, Antisemitismus versteckt ins Spiel zu bringen, ist laut Stögner das Einflechten antiamerikanischer Versatzstücke. Antiamerikanismus hätte in Österreich eine ins 19. Jahrhundert zurückreichende Tradition: Amerika stand so nicht nur für Demokratie, sondern auch für Traditions- und Heimatlosigkeit. "Das Bedürfnis nach Halt wurde wesentlich von Konstrukten wie Nation und Volk aufgesaugt", so Stögner. Eben diese Elemente hätten dabei auch den modernen Antisemitismus genährt.

Man könne auch einen gewissen Zusammenhang zwischen Globalisierungskritik und Antisemitismus in den Debatten der "Occupy"-Bewegung beobachten, "wo Banken mit Juden identifiziert werden und in einem Aufwasch auch gleich die Verbotsgesetze infrage gestellt werden", führt Stögner mit Verweis auf den mittlerweile suspendierten WU-Professor Franz Hörmann aus. Dies betreffe aber selbstverständlich wiederum nicht die "gesamte Globalisierungskritik". Antizionismus sowie Verweise auf Israel und den Konflikt im Nahen Osten hätten eine eher unwichtige Rolle im medialen Diskurs gespielt.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-02-09 11:32:11
Letzte Änderung am 2012-02-09 12:36:48



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unglück mit dem Mittelfinger
  2. In eigener Sache
  3. Neue szenische Wege
  4. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung