• vom 31.05.2011, 18:02 Uhr

Medien

Update: 31.05.2011, 18:03 Uhr

Finanzchef Johannes Werle übernimmt größten Magazinverlag

"News"-Chef muss nach Fehler gehen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Matthias Schönwandt, Chef der Verlagsgruppe "News", muss nach nur drei Monaten gehen.
  • 45-Jähriger "verstieß gegen die Regeln von Gruner+Jahr".
  • Über Vorfall wurde Stillschweigen vereinbart.
  • Wien. (bau) Erst am 15. Februar dieses Jahres hatte Matthias Schönwandt die Geschicke der Verlagsgruppe "News", des größten Magazinverlages Österreichs, in die Hand genommen. Nun muss er seinen Sessel in der oberen Etage des "News"-Towers wieder räumen. Am Dienstag gab der Mehrheitseigentümer des Verlages, die Hamburger Gruner+Jahr ("Stern"), die "einvernehmliche Trennung" nach nur etwa mehr als drei Monaten im Amt bekannt.

Matthias Schönwandt kam im Februar zu "News". Foto: Toni Mader/apa

Matthias Schönwandt kam im Februar zu "News". Foto: Toni Mader/apa Matthias Schönwandt kam im Februar zu "News". Foto: Toni Mader/apa

"Die Trennung erfolgt im beiderseitigen Einvernehmen. Die Agenden des Vorsitzenden der Geschäftsführung übernimmt interimistisch Johannes Werle. Hintergrund der einvernehmlichen Trennung sind interne Vorgänge, die mit den bestehenden Richtlinien des Hauptgesellschafters der News-Gruppe, der Gruner+Jahr AG, nicht vereinbar sind und somit einen Verstoß gegen das gültige Regelwerk von Gruner + Jahr darstellen. Zu diesen Vorgängen wurde zwischen den Vertragspartnern Stillschweigen vereinbart", heißt es in einer Mitteilung von Gruner+Jahr auf Anfrage der "Wiener Zeitung".


G+J-Auslandsvorstand Torsten-Jörn Klein präzisiert: "Es gibt bei Gruner+ Jahr ein für alle Mitarbeiter weltweit verbindliches Regelwerk, das die Spielregeln im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit regelt. Gegen diese internen Regeln hat Matthias Schönwandt verstoßen." Er sei überzeugt davon, dass Mitarbeiter und Partner der "News"-Gruppe Schönwandt in der kurzen Zeit als Geschäftsführer und als Mensch sehr zu schätzen gelernt haben. "Dennoch hat er einen Fehler begangen, der nicht geduldet werden kann. Ich bedaure diese Entwicklung sehr, aber nach den Spielregeln für die unternehmerische Tätigkeit haben wir uns für den Weg der einvernehmlichen Vertragsaufhebung entschieden."

Zuletzt sorgten verlagsintern Gerüchte über ein Strategiepapier für Aufregung, das aus Schönwandts Büro außer Haus gelangt war.

Schönwandt war als Nachfolger von Oliver Voigt nach Wien gekommen, der die Spitze der Verlagsgruppe bis Jahreswechsel geleitet hatte. Klein streute ihm damals im Vorfeld noch Rosen und bezeichnete ihn als "äußerst erfahrenen und hochkompetenten Medienmann". Davor war Schönwandt von 1999 bis 2002 als Mitglied der Verlagsleitung des Berliner Verlags für die Gesamtanzeigenleitung der "Berliner Zeitung" und des "Berliner Kuriers" verantwortlich. Später war er beim Deutschen Supplementverlags als Geschäftsführer tätig und trieb dort die Umsetzung einer neuen Digitalstrategie und den Ausbau der Auslandsbeteiligungen des Verlags voran.

Als interimistischer Nachfolger als Geschäftsführer der News-Gruppe wurde Johannes Werle eingesetzt. Dieser ist seit 2007 als Finanzchef im Verlag tätig.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-05-31 18:02:56
Letzte Änderung am 2011-05-31 18:03:00


Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Hommage an einen großen Realisten
  3. Verheißungen des Glücks
  4. Bedeutungsflucht auf leerer Bühne
  5. Milborn erhält Robert-Hochner-Preis
Meistkommentiert
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Machtkampf um den ORF
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Bezahlmodelle unter Druck
  5. Fakten statt Fiktionen


Quiz


Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Werbung



Werbung