• vom 27.06.2012, 15:46 Uhr

Medien


Twitter

Twitter ohne Stars, Sternchen und - Frauen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • In Österreich fehlt der Celebrity-Effekt, sagt eine aktuelle Social-Media-Studie
  • Sie sind grün, politisch engagiert und vor allem männlich - die Twitterer.

Je mehr von anderen erwähnt desto relevanter: Österreichs politisches Twitter-Netzwerk. - © Twitterpolitik.net

Je mehr von anderen erwähnt desto relevanter: Österreichs politisches Twitter-Netzwerk. © Twitterpolitik.net

Wien. Wenn ein Nationalratsabgeordneter aus einem Untersuchungs-Ausschuss im Parlament hinaustwittert, dann hat das durchaus Brisanz. Das Kurzmitteilungssystem hat sich auch in Österreich zu einer Kommunikationsplattform entwickelt, mit einer Aufmerksamkeit, die sich andere Medien nur wünschen würden. Twitter ist als politisches Medium anerkannt.


Die Studienautoren Julian Ausserhofer, Axel Maireder und Axel Kittenberger haben sich ein halbes Jahr lang mit der Frage befasst, wie Twitter in Österreich genutzt wird und vor allem von wem. Die 400 aktivsten Personen wurden unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse haben sie auf "Twitterpolitik.net" festgehalten. Zunächst kam heraus, dass man auf Twitter viele Themen stärker diskutiert als herkömmliche Medien. "Der Ball des Wiener Korporationsrings etwa wurde ausführlich thematisiert, während die Finanzkrise kein großes Thema war", sagt Ausserhofer zur "Wiener Zeitung". Kurzlebige Themen, aktuelle, sensationelle Ereignisse stoßen dort stärker auf Widerhall. Auch die Affäre rund um die Bestellung Niko Pelinkas zum Büroleiter von ORF-Chef Alexander Wrabetz ging durch Twitter wie ein Lauffeuer und wurde angeregt debattiert. In den traditionellen Medien war das Thema eines von vielen.

Weiters auffällig ist, dass, im Gegensatz zu anderen Ländern, Twitter in Österreich "ein Nischenmedium für Politik-Interessierte" ist. "Celebrity spielt bei uns keine Rolle", so der Studienautor. In den USA sei das ganz anders. Und auch in Deutschland wird Twitter breiter genutzt. Dort twittert auch etwa Boris Becker. In Österreich nimmt die Kultur- oder Sportszene kaum teil. Ebenso ist die "Fav (Favoriten)-Stars-Sphäre" in Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern nicht sehr ausgeprägt. Es gibt nur wenige, die außerhalb der politischen Kreise mit Twitter "leben", die sich ihre Tweets innerhalb eines ausgewählten Netzwerks gegenseitig favorisieren.

Zwei Drittel der untersuchten Accounts können laut Studie Männern zugeordnet werden. Unter den aktivsten Twitterern sind demnach nur wenige Frauen. Unter den Top-20-Twitterern sind nur drei Frauen, zwei davon sind prominent, wie Corinna Milborn, die von "News" zu "Puls4" wechselt, und ORF-Moderatorin Ingrid Thurnher.

"Female Follow Friday"
Die Studie löste nach ihrer Veröffentlichung auf Twitter einen "Female Follow Friday" aus, angeregt von Karin Strobl, Chefin des Frauennetzwerks Medien. Am generellen "Follow Friday" können sich Twitterer gegenseitig Personen vorschlagen, denen man folgen sollte. Mit dem Studien-Ergebnis, dass nur wenige Frauen auf Twitter an vorderster Stelle stehen, kam es zu diesem "#fff"-Protest.

Fast die Hälfte der Politiker unter den untersuchten Personen kann den Grünen zugerechnet werden. Die zentralen Knoten im Netzwerk sind Journalisten und Wissenschafter: die TV-Journalisten Armin Wolf, Martin Thuer, Thomas Mohr, Florian Klenk ("Falter") und Politikwissenschafter Hubert Sickinger.

Wie leicht man als Bürger an Twitter partizipieren könne, wurde auch gefragt. "Es ist schon möglich, aber man muss sich engagieren", sagt Ausserhofer. Und: Twitter setze eine Literacy-Kompetenz voraus. Vor allem das Bildungsbürgertum wird davon angesprochen. Denn eines ist für den Studienautor offensichtlich: "Twitter öffnet die Politik". Zumindest die schweren Türen zum U-Ausschuss.




Schlagwörter

Twitter, Studie, Netzwerk

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-06-27 15:53:06



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Geh’n ma halt a bisserl unter
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung