• vom 09.08.2012, 11:17 Uhr

Medien

Update: 09.08.2012, 12:50 Uhr

Facebook

Wundersame Welt der Netzwerke




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • Mein Ich, meine Freunde und die Welt als digitale Kopie der Realität
  • Facebook kennt jeder, Twitter schon nicht mehr, von Pinterest hat man gehört.

Wien.Wer heute von einem sozialen Netzwerk spricht, meint nur mehr selten seine Familie, Verwandte oder enge Freunde, die man anrufen, sich Rat und Schlag abholen oder von Angesicht zu Angesicht sprechen kann. Das soziale Netzwerk ist Facebook. Wer ein berufliches soziales Netzwerk braucht, hat LinkedIn oder Xing. Wer schnelle Informationen will, nutzt Twitter. Wer Facebook weniger mag und Twitter schon nutzt, ist auch auf Google+ zu finden. Außer man ist Journalist, PR-Verantwortlicher oder Unternehmer, dann sollte man überall mitspielen. Zumindest suggerieren dies die vielen Social-Media-Berater, die ebenso schnell aus dem Boden sprießen wie die Plattformen, über die sie referieren.

Gepinnt wird nur mehr virtuell: Pinterest ist bereits das drittgrößte Netzwerk der USA.

Gepinnt wird nur mehr virtuell: Pinterest ist bereits das drittgrößte Netzwerk der USA.© EPA Gepinnt wird nur mehr virtuell: Pinterest ist bereits das drittgrößte Netzwerk der USA.© EPA

Diese Plattformen sind derzeit wohl die weltweit bekanntesten. Außer sie kommen aus dem asiatischen Raum, da haben sich lokale Konkurrenten zu Google und Facebook etabliert - etwa Mixi in Japan, Orkut (gehört Google) in Indien und Brasilien, LAGbook in Afrika oder Renren in China. In Österreich versuchen Netzwerke wie Sankt Onlein, Tupalo und Talenthouse den Großen Konkurrenz zu machen. All diese Angebote zeigen vor allem eine Entwicklung hin zu mehr Lokalkolorit, mit eigener Sprache und einem Grundverständnis eines gemeinsamen kulturellen Hintergrundes.


Foto-Netzwerk im Kommen
Multinational sticht derzeit sicherlich Pinterest aus der Masse der neuen Plattformen hervor. Pinterest ist mittlerweile das drittgrößte Netzwerk der USA. Zwar wurde die erste Version des Foto-Netzwerks schon im März 2010 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, doch der Durchbruch erfolgte erst zwei Jahre später. Der Name ist eine mehr oder weniger kreative Wortschöpfung aus "pin" (etwas anheften) und "interest" (Interesse). Und genauso funktioniert der Dienst auch: Die Anwender können über eine Browser-Erweiterung Fotos von beliebigen Webseiten an ihre virtuelle Pinnwand hängen. Mit den "Repin"-Knopf übernehmen sie Bilder aus anderen Galerien. Und dank Verknüpfung mit Facebook und Twitter erfahren die Freunde davon. "Pinterest ist überragend darin, Leuten dabei zu helfen, etwas zu entdecken", schrieb das US-Magazin "Forbes". Das Prinzip klinge trügerisch einfach, mache aber regelrecht süchtig, so die US-amerikanischen Medien. Eine ebenso erfolgreiche Foto-Community stellt das bekannte Instagram dar.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-08-08 15:02:06
Letzte Änderung am 2012-08-09 12:50:12



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  4. "Das ist Wahnsinn"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung