• vom 26.02.2014, 16:05 Uhr

Medien


Medien

"Herz von Österreich" mit schwacher Bilanz




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Programmchef zieht für Puls4-Castingshow positives Resümee.

Wien. "Möglichst deutlich" über Senderschnitt wollte Puls4 mit seiner Castingshow "Herz von Österreich" kommen. Vor dem Finale am Freitag kann dies nur als teilweise geglückt bezeichnet werden: Bisher stehen im Schnitt 120.000 Seher bei einem Marktanteil von fünf Prozent zu Buche. Dennoch fällt das erste Resümee von Programmchef Oliver Svec positiv aus.


Der durchschnittliche Marktanteil entspreche "160 Prozent des Senderschnitts. Damit liegt das Format durchaus in der Kategorie erfolgreich", betonte Svec. Zum Vergleich: 2013 erzielte Puls4 im Jahresschnitt 3,5 Prozent Marktanteil. Mit den bisherigen acht Episoden des "Herz von Österreich" habe der Sender laut eigenen Angaben 2,3 Millionen Zuschauer (weitester Seherkreis) zumindest kurz erreicht. Ziel sei aber auch gewesen, die Bundesländer stärker anzusprechen. "Puls4 hat aus seiner Historie heraus eine gewisse Ostlastigkeit."

Dieses Vorhaben sei aus Svec’ Sicht aufgegangen. "In Salzburg hat die Staffel bisher beispielsweise einen Schnitt von 12 Prozent Marktanteil. Je nach Zusammenstellung der Acts hatten wir in unterschiedlichen Bundesländern sehr hohe Werte." Ein Blick auf Quoten verrät, dass das Interesse am musikalischen Wettstreit beim Auftakt Anfang Jänner noch deutlich höher war. Seit der ersten Folge hat sich die Zuschauergunst von 192.000 Sehern beinahe halbiert.




Schlagwörter

Medien, Quoten

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-02-26 16:08:05



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Disney auf dem Weg zur medialen Allmacht
  2. Möge die Schlacht mit uns sein
  3. Der Nächste, bitte
  4. "Das ist Wahnsinn"
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  5. am grabstein


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung