• vom 05.05.2014, 17:05 Uhr

Medien

Update: 05.05.2014, 17:09 Uhr

Zeitungskongress

Wenn ein Roboter Artikel schreibt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zeitungskongress: Start-ups betonen Chancen des "Roboterjournalismus".
  • "tame.it"-Gründer Fischer: "Wir arbeiten teilweise schon wie Maschinen".

Wien. Ein Erdbeben erschüttert Kalifornien, innerhalb weniger Sekunden wird dazu ein Feed abgeschickt und die Information darüber ins Web getragen. Nur: Dahinter steckt kein Redakteur, sondern eine automatisierte Software. Dieses Szenario, das gerne auch "Roboterjournalismus" genannt wird, ist nicht mehr Zukunftsmusik, sondern in der Medienbranche angekommen. Angst müsse man davor aber nicht haben.


Das findet zumindest Frederik Fischer von der Plattform "tame.it", die den Nutzen von Twitter steigern möchte. "Wir arbeiten teilweise schon wie Maschinen", erklärte er am Montagnachmittag beim "European Newspaper Congress" in Wien. "Wir sehen uns Ereignisse an und entscheiden dann, ob sie relevant sind oder nicht. Es geht aber darum zu erkennen, was davon vielleicht von Maschinen effektiver übernommen werden kann." Insofern sei diese Art der Datenbeschaffung keine Gefahr, sondern eine Hilfestellung für den Journalismus. "Wir können mühsame Arbeiten auslagern und uns auf das Wichtige konzentrieren."

Strukturierte Twitter-Inhalte
Mit "tame.it" versucht es der deutsche Start-up-Gründer auf dem Weg der Strukturierung von Twitter-Inhalten. "Alles, was ich wissen muss, wird hier angezeigt", erklärte Fischer über die Analyse der Tweets in der eigenen Timeline. Für Medienunternehmen gibt es zusätzlich die - kostenpflichtige - Möglichkeit, über das Interesse des Publikums, also der Follower, in Kenntnis gesetzt zu werden. "Datawrapper" hat sich wiederum auf die Aufbereitung von Daten spezialisiert. "Es gibt viele Wege, diese Informationen für besseren Journalismus zu verwenden. Aber dafür muss ich diese Codes kennen und verstehen", erläuterte Geschäftsführer Mirko Lorenz. Sein Unternehmen ermögliche dieses Vorhaben mittels vier einfacher Schritte, am Ende stünden sofort verwendbare Grafiken und Tabellen.

Zum Abschluss des ersten Tages des Zeitungskongresses skizzierte Johannes Sommer vier Bereiche, in denen Automatisierungen für Journalisten und Medienunternehmen Sinn machen. So könnten redaktionelle Prozesse vereinfacht werden, etwa das Verknüpfen von Artikeln mit bestimmten Keywords oder das Absetzen von Tweets und Postings, und die Sichtbarkeit in Suchmaschinen erhöht werden. Auch beim Stichwort User Engagement sieht der Geschäftsführer von "Retresco" Potenzial für automatisierte Abläufe. "Wie mache ich aus einem User auch einen loyalen User, der im besten Fall für die Inhalte bezahlt? Darum geht es hier."

Zu guter Letzt spiele das in den Bereich der Vermarktung hinein: "Wie verwerte ich meinen Content sinnvoll mehrfach?" Sommer zufolge wäre dies etwa über Themenseiten möglich, die bereits vorhandene Inhalt neuerlich nutzen und strukturiert aufbereiten. Sein Unternehmen bietet Verlagen genau in diesen Punkten Hilfestellungen an, zeigt relevante Trends auf und informiert über mögliche Angebote, die gesetzt werden könnten. Aber auch hier gilt: "Nicht alles funktioniert hundert Prozent automatisch." Gerade bei Themenseiten sei es natürlich notwendig, dass Journalisten auf die letztendliche Gewichtung, Gestaltung und Zusammenstellung ein Auge werfen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-05 17:06:19
Letzte ─nderung am 2014-05-05 17:09:17



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Der Familienkombi im Zeugenstand
  4. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  5. Der Verfall, eine Kinderparty
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Nothung, neidliches Brotmesser
  3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  5. Johnny Hallyday tot


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung