• vom 19.03.2015, 18:04 Uhr

Medien

Update: 19.03.2015, 18:05 Uhr

Satire

Die Wahrheit kann uns mal




  • Artikel
  • Lesenswert (38)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Einem deutschen Satire-Magazin gelang der wahrscheinlich genialste PR-Coup der TV-Geschichte.

Ist das wirklich ein erhobener Zeigefinger? Unserer Gesellschaft fehlt die gesunde Skepsis.

Ist das wirklich ein erhobener Zeigefinger? Unserer Gesellschaft fehlt die gesunde Skepsis.© Gary Salter/Corbis Ist das wirklich ein erhobener Zeigefinger? Unserer Gesellschaft fehlt die gesunde Skepsis.© Gary Salter/Corbis

Es gibt im Internet ein Foto vom Haus, in dem George Orwell gewohnt hat. George Orwell, genau, das ist der von "1984". "Big Brother is watching you" und so. Auf dem besagten Foto ist genau über der Tür des Hauses in der Portobello Road eine Überwachungskamera zu sehen. Das ist natürlich ein fabelhafter Zufall und eine bittere Ironie der Geschichte - wenn es denn wahr wäre. Denn dieses Foto ist gefälscht. Die Überwachungskamera ist nicht von der Londoner Stadtregierung, sondern mit Photoshop auf George Orwells Haus montiert worden.

Nichtsdestotrotz wird dieses Bild immer noch gern im Internet geteilt. Die Geschichte ist einfach zu gut, die Wahrheit stinkt dagegen gewaltig ab. Und apropos stinken: Ein Stinkefinger hat eine deutsche Satireshow nun dazu inspiriert, dieses Spiel mit der Fälschung, das im Netz aus den verschiedensten Intentionen - vom reinen Gag über die künstlerische Verfremdung bis zur politischen Manipulation - gespielt wird, auf eine geniale Spitze zu treiben.

Information



Bekenner-Video
Aber zurück zum Anfang: Der Anfang war eine Talkshow, moderiert von Günter Jauch, einem der größten deutschen TV-Stars. Bei ihm war am Sonntag der griechische Finanzminister als Gast zugeschaltet. Als besonderen Coup konfrontierte Jauch den Politiker mit einem Video, in dem Yanis Varoufakis sagt, Griechenland hätte 2010 aus dem Euro austreten sollen, "und dann hätte man Deutschland den Mittelfinger zeigen sollen" - was Varoufakis mit der entsprechenden Geste unterstreicht. Der Grieche sagte Jauch auf Sendung, dass das Video gefälscht sei, er habe nie den Mittelfinger gereckt. Eine öffentliche Debatte in Deutschland war die Folge, die vor allem von der "Bild"-Zeitung in eine bestimmte Richtung getrieben wurde: Das Boulevardblatt, das schon seit ein paar Wochen nicht gerade zimperlich bei der Berichterstattung über die Griechenkrise ist, fügte ihrem Vokabular nach den "Pleite-Griechen" nun den "Lügen-Griechen" hinzu.

Mittwoch abend dann einmal eine wirklich überraschende Wende: Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann veröffentlichte ein "Bekenner-Video", in dem er behauptete, die Redaktion seines "Neo Magazin Royale" habe das Stinkefinger-Video gefälscht und die Redaktion der Jauch-Talkshow sei darauf hereingefallen. Es stamme aus einem Musikvideo, das das "Neo Magazin" bereits vor Wochen ins Netz gestellt habe: In "V for Varoufakis" wird der griechische Minister ("Minister of Awesome") als Rächer, der die Deutschen das Fürchten lehrt, gezeichnet. Dafür habe man neckisches Material gebraucht, wie einen ausgestreckten Mittelfinger. Den habe ein Handmodel geboten. Und, so Böhmermann, sei es denn niemandem komisch vorgekommen, dass Varoufakis ausgerechnet bei einem Festival, das "subversiv" im Namen trägt, gesprochen habe? Das Video schlüsselt minutiös und eigentlich ziemlich nachvollziehbar auf, wie dieser gigantische Streich ausgeführt worden sei. Eine beispiellose Aufregung in den sozialen Medien war die Folge. Sie stolperte von der unreflektierten Anerkennung dieser ausgetüftelten Büberei in eine fundamentale Verwirrung: Ist das wirklich die Wahrheit? Oder ist das nur eine besonders gut gefälschte Variante der Wahrheit?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-03-19 16:29:05
Letzte ─nderung am 2015-03-19 18:05:37



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was hat uns bloß so ruiniert?
  2. Ungeknickt durch den Sturm
  3. Lügen haben lange Nasen
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Frühling mitten im Herbst
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung