• vom 07.05.2015, 10:05 Uhr

Medien

Update: 07.05.2015, 10:25 Uhr

Festung Europa

Ausgezeichnete Reportage "Der Zaun" skizziert Ränder Europas




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, red

  • Südtiroler Journalisten wollten ergründen, wie sich Festung Europa für Menschen auf der Flucht anfühlt.

Bruneck/Wien. "Der Zaun" ist eine journalistische Recherche an den "Rändern Europas". Drei Monate folgte der Südtiroler Journalist Dietmar Telser gemeinsam mit einem Fotografen den Grenzen der Europäischen Union. Er habe ergründen wollen, wie sich die "Festung Europa" für Menschen auf der Flucht anfühlt. Für seine Online-Reportage wurden Telser und sein Team (Benjamin Stöß und Thorsten Schneiders) mit dem diesjährigen "Prof. Claus Gatterer Preis" für sozial engagierten Journalismus ausgezeichnet.

Telser sprach mit Überlebenden von Bootsunglücken, kompromisslosen Grenzpolizisten, ratlosen Bürgermeistern und verzweifelten Müttern bei der Suche nach ihren Söhnen.


Der Südtiroler wurde 1974 in Bruneck geboren. Er studierte in Wien, Göttingen und Hamburg Publizistik und sammelte erste journalistische Erfahrungen als Praktikant bei "Der Standard" und "Kurier". Als Journalist war er unter anderem für die "NÖN" und die "FF-Südtiroler Wochenmagazin" tätig. Seit 2005 ist er Redakteur bei der "Rhein-Zeitung" in Koblenz. Der "Prof. Claus Gatterer-Preis" ist mit 5.000 Euro dotiert.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-07 10:18:30
Letzte nderung am 2015-05-07 10:25:32



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Neue Wege auf dunklen Straßen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung