• vom 04.06.2015, 15:39 Uhr

Medien


Meinung

ORF bremst bei Digitalradio




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Seit wenigen Tagen ist das digitale Radio-Empfangssystem DAB+ mit an die 15, teilweise neuen Sender im Testbetrieb. Allerdings ohne den ORF oder andere große Radiosender. Großteils tragen neue, kleine Sender den Testbetrieb des Digitalradios, das in Europa bereits in unterschiedlichen Entwicklungsstufen üblich ist. Nun erklärte ORF-Chef Alexander Wrabetz, warum der ORF in Sachen Digitalradio mit beiden Beinen auf der Bremse steht: "Man ist gut beraten, UKW möglichst lange und glücklich laufen zu lassen", so Wrabetz. Man werde sich "nicht in eine rasche Umsetzung hineindrängen lassen". Immerhin müsse man mitbedenken, dass etwa 15 Millionen UKW-Radios in Österreich vorhanden seien. Käme es innerhalb eines Jahres zu einer Umstellung, käme dies "einer Enteignung" gleich.

Da hat der ORF-Chef freilich recht, diese Geräte müssten bei einer Abschaltung des analogen Radios tatsächlich entweder aufgerüstet oder entsorgt werden. Was Wrabetz freilich nicht dazu sagt, ist, dass das dem ORF bei der Digitalisierung des Fernsehens vor einigen Jahren völlig egal war. Da wurde (zur Freude des Elektrohandels) zügig abgedreht, was hunderttausende TV-Geräte wertlos machte. Weiters sagt Wrabetz nicht, was der wahre Hintergrund der Vollbremsung ist: Momentan hat der ORF noch immer ein De-facto-Monopol mit 75 Prozent Marktanteil, aufgehübscht mit einer Handvoll Privatradios. Durch eine Digitalisierung kämen dutzende neue Sender auf den Markt, die dem ORF (überfällige) Konkurrenz machen würden. Klar, dass Wrabetz das absolut nicht will.





Schlagwörter

Meinung, Feuilleton

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-04 15:41:04



Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sternstunde der Düsternis
  2. "Das war pure Magie"
  3. Ein Stone swingt
  4. Machen wir uns eine Sprache!
  5. "Ich bin meine eigene Fiktion"
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. Quote mit Flüchtlingen
  4. Russland nimmt nicht an Song Contest teil
  5. Aus für nzz.at


Quiz


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung