• vom 04.06.2015, 15:39 Uhr

Medien


Meinung

ORF bremst bei Digitalradio




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Seit wenigen Tagen ist das digitale Radio-Empfangssystem DAB+ mit an die 15, teilweise neuen Sender im Testbetrieb. Allerdings ohne den ORF oder andere große Radiosender. Großteils tragen neue, kleine Sender den Testbetrieb des Digitalradios, das in Europa bereits in unterschiedlichen Entwicklungsstufen üblich ist. Nun erklärte ORF-Chef Alexander Wrabetz, warum der ORF in Sachen Digitalradio mit beiden Beinen auf der Bremse steht: "Man ist gut beraten, UKW möglichst lange und glücklich laufen zu lassen", so Wrabetz. Man werde sich "nicht in eine rasche Umsetzung hineindrängen lassen". Immerhin müsse man mitbedenken, dass etwa 15 Millionen UKW-Radios in Österreich vorhanden seien. Käme es innerhalb eines Jahres zu einer Umstellung, käme dies "einer Enteignung" gleich.

Da hat der ORF-Chef freilich recht, diese Geräte müssten bei einer Abschaltung des analogen Radios tatsächlich entweder aufgerüstet oder entsorgt werden. Was Wrabetz freilich nicht dazu sagt, ist, dass das dem ORF bei der Digitalisierung des Fernsehens vor einigen Jahren völlig egal war. Da wurde (zur Freude des Elektrohandels) zügig abgedreht, was hunderttausende TV-Geräte wertlos machte. Weiters sagt Wrabetz nicht, was der wahre Hintergrund der Vollbremsung ist: Momentan hat der ORF noch immer ein De-facto-Monopol mit 75 Prozent Marktanteil, aufgehübscht mit einer Handvoll Privatradios. Durch eine Digitalisierung kämen dutzende neue Sender auf den Markt, die dem ORF (überfällige) Konkurrenz machen würden. Klar, dass Wrabetz das absolut nicht will.





Schlagwörter

Meinung, Feuilleton

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-04 15:41:04



Comics

Traumfahrten und Horrortrips

Jack, die Hauptfigur in "Patience" von Daniel Clowes, wird aus dem Jahr 2029 zurückversetzt in die Jahre 2009 und 1985. Er macht dabei eine traumatische Selbsterfahrung. - © Reprodukt "Igoruto-san", so lautet der Name des italienischen Verlegers und international berühmten Comicautors Igort im Japanischen... weiter




Streaming-Dienst

Netflix setzt auf Comics

Millarworld - © Millarworld Der Videodienst Netflix erweitert seine Aktivitäten und hat nun einen eigenen Comic-Verlag. Mit dem Kauf des Unternehmens Millarworld holt man Serien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern boykottiert "Österreich"
  2. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
  3. "Ein ganz großer Mann"
  4. Lungenleiden COPD entwickelt sich zur Volkskrankheit
  5. Der Faulheit hinterherhetzen
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Streit um Affen-Selfie beendet
  4. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
  5. Berliner Volksbühne weiter von Aktivisten besetzt, Einigung offen


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung