• vom 19.10.2015, 16:28 Uhr

Medien

Update: 29.10.2015, 19:29 Uhr

Medien

Ist es schlimm, Dr. App?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Lorenz-Meyer

  • Das Smartphone wird zusehends auch zum medizinischen Begleiter - doch nicht alle Apps sind seriös.

Apps können helfen, verschiedene Krankheiten zu überwachen - auch des Herzens. - © GIPhotoStock/Corbis

Apps können helfen, verschiedene Krankheiten zu überwachen - auch des Herzens. © GIPhotoStock/Corbis

Wien. Über 350 Millionen Menschen weltweit sind von Diabetes mellitus betroffen. Sie müssen ihre Mahlzeiten gut planen, denn nach dem Essen darf der Blutzuckerspiegel nicht zu sehr ansteigen. Der Anstieg hängt von der Menge an Kohlenhydraten in der Mahlzeit ab. Das Spritzen von Insulin, das Essensinsulin, hält den Blutzuckerspiegel im grünen Bereich. Zwar kann die korrekte Dosis anhand der Menge an Kohlenhydraten in der Mahlzeit berechnet werden. Aber diese Menge genau abzuschätzen ist schwer. An diesem Punkt setzt GoCARB an. Die Smartphone-App erkennt, welche Nahrungsmittel auf dem Teller liegen, ob es sich um Nudeln, Fleisch oder Gemüse handelt. Dann berechnet sie den Kohlenhydratgehalt und gibt die optimale Insulindosis an. Bei Tests an echten Mahlzeiten irrte sich die App durchschnittlich um 6 bis 7 Gramm.

Gegen 100.000 gesundheitsbezogene Apps liegen mittlerweile in den Internet-Stores. Der größere Teil hat mehr mit Lifestyle und Fitness zu tun. Apps, die zu gesünderer Ernährung aufrufen oder dazu ermutigen, sich jeden Tag ausreichend zu bewegen. Immer mehr Software hat aber auch einen konkreten medizinischen Zweck. Blutdruck-Apps zum Beispiel gibt es dutzende. Die Apps selbst messen jedoch nicht den Blutdruck. Die Software übernimmt aber die Protokollierung der Werte, die Bluthochdruckpatienten regelmäßig überprüfen müssen. Bei handschriftlichen Tabellen verliert man schnell den Überblick, nicht so bei einer App wie "BlutdruckDaten". Die Software erfasst den systolischen und diastolischen Druck in Tages- oder Wochenkurven. Eine Eintragung kann auch mit Kommentaren versehen werden. Etwa: "nach dem Spaziergang gemessen". So lässt sich ein Wert besser einordnen. Patienten können die Statistiken ausdrucken und dem behandelnden Arzt vorlegen.


Auch "myCardio", eine App für Patienten mit Herzrhythmusstörungen, dient dem Beobachten und Aufzeichnen. Nutzer tragen den Zeitpunkt und die Dauer der Unregelmäßigkeiten ein. Dabei gibt es drei Kategorien: Herzstolpern, Herzrasen, vereinzelte Extraschläge. Notiert werden auch mögliche Auslöser, zum Beispiel eine stressige Situation. Die statistische Auswertung soll helfen, die Ursache zu finden.

Kann den Arzt nicht ersetzen
Natürlich ersetzen Apps nicht das vertrauliche Gespräch mit dem Arzt. Sie können jedoch die Behandlung verbessern, indem sie Patienten die Selbstkontrolle erleichtern. Vor allem bei chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes, die tägliche Messungen erfordern. Die Patienten erledigen die Routinehandlungen selbst und werden dabei von der App unterstützt. Die medikamentöse Einstellung ist und bleibt beim Arzt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, Smartphone, Gesundheit

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-19 16:32:05
Letzte ─nderung am 2015-10-29 19:29:03



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. Leben gegen Leben
  3. Sex am Lost Highway
  4. Der "Auteur"
  5. Rückgriff ins Glück
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung