• vom 17.08.2016, 11:14 Uhr

Medien

Update: 17.08.2016, 18:28 Uhr

WirtschaftsBlatt-Einstellung

Gewerkschaft befürchtet weitere Kündigungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Österreichische Journalisten Club übt Kritik an der Medienpolitik.

Wien/Graz. Die Einstellung der Tageszeitung "WirtschaftsBlatt" ist ein "schwerer Verlust für die Medienlandschaft" erklärte die Journalistengewerkschaft in der GPA-djp am Mittwoch in einer Aussendung. Der Vorsitzende Franz C. Bauer befürchtet weitere Kündigungen und fordert eine Branchenstiftung. Der ÖJC übte Kritik an der Medienpolitik.

Die Ursachen für die Schließung ortet Bauer im Strukturwandel der Branche sowie in verfehlten Rationalisierungsmaßnahmen der Unternehmensführung. Die stete Ausdünnung der Redaktion sei der "falsche Weg", um ein Medium mit Qualitätsanspruch zu retten, meinte der Gewerkschaftsvorsitzende. Kündigungen würden auch in anderen Medien drohen und daher sei eine Branchenstiftung gefordert. "Die Unternehmen der Branche und die öffentliche Hand sind jetzt aufgerufen, die berufliche Weiterbildung oder, wo gewünscht, Neuorientierung der zahlreichen Betroffenen zu ermöglichen", Bauer.

Presseförderung kann "keinen einzigen Arbeitsplatz sichern"

Auch der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) bedauerte das Ende der Zeitung und sah die "verfehlte Medienpolitik" mit schuld daran. Es zeige sich, dass die Bundespresseförderung in ihrer derzeitigen Form "keinen einzigen Arbeitsplatz sichern kann, sondern nur nimmersatten Medienkonzernen Steuergelder in den Rachen wirft", kritisierte ÖJC-Präsident Fred Turnheim und verwies darauf, dass das "WirtschaftsBlatt" für das Jahr 2015 im Rahmen der "besonderen Förderung zur Erhaltung der regionalen Vielfalt" 544.226,30 Euro Steuergelder bekommen habe.

Dass alle Bemühungen, die Bundespresseförderung auf eine effiziente Basis zu stellen, im Sand verlaufen sind, merkte auch die "Initiative Qualität im Journalismus" (IQ) in einem Statement an. Engelbert Washietl verwies auf die Erklärung der Styria Media Group, wonach die Kosten für den Betrieb vom Markt nicht refinanzierbar seien und sah darin einen "Alarmruf an die Politik".

McDonald warnt vor "Domino-Effekt"

ÖVP-Generalsekretär und Mediensprecher Peter McDonald warnte in einer Aussendung vor einem "Domino-Effekt" bei Printprodukten und hielt fest: "Die Medien- und Presseförderung von morgen muss deshalb neu gedacht werden. Journalistische Qualität und regionale Informationen müssen stärker gewichtet und gefördert werden." Das Ende der Zeitung sei "tragisch und höchst bedenklich", so McDonald mit Verweis auf die Medienpluralität und die Kündigungen.

Auf die Rettung und einen Weiterbestand des "WirtschaftsBlattes" hoffte indes noch Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl: "Im Sinne einer hochwertigen Wirtschafts-Berichterstattung müssen für einen Fortbestand der Zeitung und der dortigen Arbeitsplätze alle Möglichkeiten genutzt werden - verlagsintern oder -extern, etwa über Kooperationen oder Investoren, die das Wirtschaftsblatt weiterbetreiben."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-17 11:15:54
Letzte nderung am 2016-08-17 18:28:16



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Ein ewiger Anfänger
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. Ein ewiger Anfänger


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung