• vom 25.08.2016, 21:05 Uhr

Medien

Update: 25.08.2016, 21:20 Uhr

Forum Alpbach

Nicht zu Tode raunzen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Teresa Reiter

  • Die digitale Revolution wurde zur Eröffnung der Technologiegespräche in Alpbach diskutiert.

Hannes Androsch, Christoph Neumayer, Jörg Leichtfried, Moderator Gross, Sonja Hammerschmid,Harald Mahrer (v. l.n. r.) - © Maria Noisternig

Hannes Androsch, Christoph Neumayer, Jörg Leichtfried, Moderator Gross, Sonja Hammerschmid,Harald Mahrer (v. l.n. r.) © Maria Noisternig

Bei der Eröffnung der Technologiegespräche des Europäischen Forums Alpbach am Donnerstag standen die digitale Revolution und ihre Bedeutung für Österreich im Zentrum. Schnell kam das Gespräch auf die gesellschaftlichen Implikationen zunehmender Digitalisierung, die, fast muss man sagen ausnahmsweise, nicht nur auf Datensouveränität und die Gefahren des Internets reduziert wurde. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) etwa betonte zwar, dass digitale Kompetenzen Schlüsselkompetenzen für die Zukunft seien, schlug jedoch vor, den Blick zu erweitern und den gesamten Fächerkanon und die Art wie junge Menschen in Österreich durch das Bildungssystem auf die Zukunft vorbereitet werden zu hinterfragen. Ihr zufolge ist es wahrscheinlich, dass neben klassischen Schulfächern wie Mathematik und Sprachen auch Problemlösungskompetenzen, Teamfähigkeit, Mut, Selbstbewusstsein und Verantwortung das Anforderungsprofil bestimmen werden, mit dem sich Schüler von heute dann morgen auseinandersetzen müssen. Man müsse daher an Themen und Problemstellungen entlang unterrichten und dürfe nicht mehr ganz strikt nach Schulfächern trennen.

Ähnliche Töne schlugen auch Jörg Leichtfried (SPÖ), Bundesminister für Verkehr, Technologie und Innovation, und Harald Mahrer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, an. Man rechne durch wissenschaftlichen Fortschritt und Digitalisierung mit immer größeren Veränderungssprüngen. Leichtfried warnte, diese könnten dazu führen, dass es immer eine Generation geben wird, die dem Wandel nicht mehr folgen kann und demzufolge auf dem Arbeitsmarkt schwindende Chancen habe. Mahrer nannte die erwartbaren Veränderungen der nächsten zehn bis fünfzehn Jahre die Wurzel für weitreichendere Konsequenzen, als es die Erfindung des Buchdrucks einst hatte. Erfindungen wie Emotional Tracking und Organdruck werden die Welt, wie wir sie kennen, revolutionieren, so Mahrer.

Information

Hannes Androsch erfüllte einmal mehr die Erwartungen nach dem druckreifsten Satz der Debatte und sagte: "Pessimismus ist für mich keine Haltung, sondern Zeitverschwendung. Zu Tode geraunzt ist auch gestorben" und führte weiter aus, dass es im Bereich Forschung und Innovation in Österreich dennoch Verbesserungsbedarf gäbe. Man brauche in den nächsten Jahren mehr Geld, müsse bei der Verteilung aber auch gewisse Schwerpunkte haben, anstatt einfach jedem "zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig" zu geben.

Vernunft bewahren

Der Generalsekretär der österreichischen Industriellenvereinigung Christoph Neumayer stimmte ihm zu, lobte aber die österreichische Forschungspolitik. Da dies kein Bereich sei, mit dem Populisten viel Freude hätten, würde in Österreich darin gute Politik gemacht. Er schätzt, dass man gute 10 Prozent pro Jahr mehr an öffentlichen Ausgaben für die Forschung benötigt, um das Forschungsziel der Bundesregierung einzuhalten. Schließlich kam auch er auf die gesellschaftliche Dimension zu sprechen. "Wir leben in Zeiten der Gegenaufklärung", sagte er, und die käme durchaus aus unserer eigenen Gesellschaft, in Form von Populismus und Fundamentalismus. Es sei entscheidend, dass die Gemeinschaft der Forscher, Politiker und die gesamte Gesellschaft zusammenarbeiten und "die Vernunft im politischen Diskurs nicht verlieren".

Rückenwind bekam er von Bundesminister Leichtfried, der schließlich damit schloss, dass nur gemeinsam mit anderen EU-Staaten eine Verbesserung und eine erfolgreiche Wandlung Richtung Digitalisierung möglich sei. "Wir müssen im Kopf behalten, dass die Menschen, die Europa zerstören wollen, und die gibt es nicht nur im Ausland, sondern auch in Österreich, auch dem Bereich der Forschung und der Wirtschaft schaden", so Leichtfried. Man könne viel schaffen, aber nur mit anderen gemeinsam.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-25 21:08:06
Letzte Änderung am 2016-08-25 21:20:25



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. "Das ist es, wofür ich stehe"
  3. Dem Menschsein verfallen
  4. steiermark
  5. In eigener Sache
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung