• vom 16.09.2016, 16:33 Uhr

Medien


Medien

Demokratie braucht Vermittlung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Experten-Enquete zur Reform der Presse- und Medienförderung.

An einer neuen Presseförderung arbeiten Staatssekretär Harald Mahrer (l.) und Minister Thomas Drozda. - © apa/Schlager

An einer neuen Presseförderung arbeiten Staatssekretär Harald Mahrer (l.) und Minister Thomas Drozda. © apa/Schlager

Wien. "Wie Demokratie fördern?", "Neue Medien - Neue Instrumente", "Status quo und Potentiale": das sind die drei Themenblöcke der Enquete "Medienförderung NEU", zu der Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) Medienexpertinnen und -experten am Montag, 19. September, ins Bundeskanzleramt eingeladen hat.

Neben theoretischen Grundlagenerörterungen wie "Qualifikation und Profession: Was braucht der Journalismus?" und Beiträgen zum Thema Neue Medien wird das Thema Presseförderung zentral sein. Diese wird wieder verstärkt diskutiert, seit der Plan bekannt wurde, das "WirtschaftsBlatt" einzustellen.


Das Medienministerium arbeitet derzeit an konkreten Konzepten für eine Reform der Presse- und Medienförderung. "Es kann und wird dabei nicht um die Etablierung eines Instruments der Verlustabdeckung gehen, sondern vielmehr darum, Kriterien wie die Qualität von Journalismus und die Ausbildung zu fördern", erklärte Medienminister Drozda. "Letztlich müssen wir Rahmenbedingungen schaffen, innerhalb derer der journalistische Content in all seinen Ausgabeformen im Mittelpunkt steht."

Prinzipiell ist Drozda damit nicht weit entfernt von ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer, der die Presseförderung an Qualitätskriterien gebunden wissen will. Er erklärte in den "Salzburger Nachrichten", das Vorhandensein von Korrespondentennetzen, Quellentransparenz, Recherchetiefe, das Ausmaß der Eigenrecherche und Unparteilichkeit könnten als objektivierbare Qualitätskriterien herangezogen werden. Spannend ist auch Mahrers Vorschlag, die Presseförderung davon abhängig zu machen, dass sich eine Zeitung der Spruchpraxis des Österreichischen Presserats unterwirft.

Höhe der Presseförderung
Wie hoch die Presseförderung sein soll? - Drozda stellte wiederholt eine Erhöhung der derzeit knapp neun Millionen in Aussicht. Die Zeitungsverleger würden diese Summe gerne auf rund 35 Millionen Euro erhöht sehen. Drozda verweist indessen auf die Budgetverhandlungen: Auf politischer Ebene dürften die Überlegungen maximal in Richtung einer Verdoppelung reichen.

Im Vorfeld der Enquete präsentierte Drozda eine Überlegung, wie man die Presseförderung um mehr als eine bloße Verdoppelung aufstocken könnte. Er will Web-Plattformen wie Google oder Facebook zur Kasse bitten. Es sei nämlich, so der Minister, nicht einzusehen, dass diese Plattformen weder die fünfprozentige Anzeigenabgabe noch Umsatzsteuer zahlen. "Da fließen enorme Summen ab. Ich bin der Meinung, dass man die Erhöhung der Presseförderung um 10 Millionen, auf 20 bis 25 Millionen, jederzeit aus diesem Aufkommen darstellen könnte", argumentiert Drozda.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-16 16:38:08



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  3. Nothung, neidliches Brotmesser
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung