• vom 18.10.2016, 10:29 Uhr

Medien

Update: 18.10.2016, 10:52 Uhr

Programmpunkte

Die Meisterin des präzisen Wortes




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Anlässlich des 95. Geburtstages von Ilse Aichinger am 1. November gratuliert Radio Ö1 der Schriftstellerin mit zahlreichen Sendungen.

Heute lebt sie zurückgezogen: Ilse Aichinger auf einem Archivbild aus 2002.

Heute lebt sie zurückgezogen: Ilse Aichinger auf einem Archivbild aus 2002.© Foto: apa/Barbara Gindl Heute lebt sie zurückgezogen: Ilse Aichinger auf einem Archivbild aus 2002.© Foto: apa/Barbara Gindl

Ihr 1948 erschienener Roman "Die größere Hoffnung" zählt zu den großen Werken der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Mit ihren Erzählungen, Gedichten und Hörspielen eroberte sie sich einen Ehrenplatz in der jüngeren österreichischen Literaturgeschichte. Ihre Kurz-Feuilletons "Unglaubwürdige Reisen" und "Journal des Verschwindens" über Leben, Lesen und ihre große Leidenschaft, das Kino, begleiteten heimische Zeitungsleser mehr als ein Jahrzehnt. Am 1. November feiert die Autorin Ilse Aichinger ihren 95. Geburtstag.

Anlässlich des Jubiläums widmet Radio Ö1 der heimischen Autorin einen Programmschwerpunkt, der am Freitag, den 28. Oktober, startet: Bibiana Zeller liest aus "Unglaubwürdige Reisen" in den "Beispielen" (11.40 Uhr).

Christine Nagels Stück "Nach dem Verschwinden. Ein fiktiver Dialog mit Ilse Aichinger" steht am Samstag, den 29. Oktober, auf dem Programm der "Hörspiel-Galerie" (14 Uhr). In der Produktion von RBB/ORF aus dem Jahr 2014 wirken Verena Lercher, Elfriede Irrall, Gabor Biedermann, Petra Friedrich, Sandra Kreisler und Ilse Aichinger im Originalton mit. Ilse Aichinger hat sich bereits vor vielen Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Berliner Autorin Christine Nagel, die auch Regie führte, macht das "Verschwinden" Aichingers zum zentralen Thema dieses Hörstücks. Auch gibt es Begegnungen mit der "realen" Ilse Aichinger: Mit ihrer ebenso sanften wie markanten Stimme denkt sie dem Stoff des Lebens nach, stets hart an der Grenze zum Schweigen. Nagel verfilmte übrigens auch 2014 ein Porträt zu Aichinger unter dem Titel "Wo ich wohne. Ein Film für Ilse Aichinger" frei nach Motiven der Erzählung "Wo ich wohne" als Mischung aus Spiel-, Archiv- und Interviewszenen sowie Super-8-Aufnahmen.

Ilse und Helga - zwei Schwestern

In den "Nachtbildern" - ebenfalls am 29. Oktober um 22.30 Uhr - liest Andrea Clausen aus dem Lyrikband "Concord" von Helga Michie, Aichingers Zwillingsschwester. "just to leap forward to another/attacked and limited riddle": Das Motto, das Aichinger ihrem Band "Eliza Eliza" (1965) voranstellte, stammt aus einem Gedicht ihrer Schwester. Und in Aichingers "Kleist, Moos, Fasane" (1987) funkeln zwei Prosaminiaturen als Hommage an das von trojanischen Pferden und Strichmännchen bevölkerte bildnerische Werk der Schwester. "Concord" ist auch der Titel einer Radierung von Michie, die ein Zwillingspaar in einem Haus zeigt, durch das ein Riss hindurchgeht. Michie wuchs mit ihrer Schwester auf, doch 1939, kurz vor Kriegsausbruch, konnte sie mit einem der letzten Jugendtransporte nach England fliehen, während Aichinger in Wien zurückblieb.

Unter dem Titel "Und hätt ich keine Träume - so wär ich doch kein anderer." liest Sabine Sinjen Gedichte von Aichinger in "Du holde Kunst" am 30. Oktober (8.15 Uhr). Für den musikalischen Rahmen sorgen Werke von Antonin Dvorak, Friedrich Kuhlau, Camille Saint-Saëns. Und in "Ex libris" (16 Uhr) wird Aichingers Roman "Die größere Hoffnung" besprochen.

Am 1. November, Aichingers Geburtstag, ist "Die größere Hoffnung" dann in der "Hörspiel-Galerie am Feiertag" ab 16 Uhr zu hören. Die Schauspielerin Anne Bennent hat für Ö1 eine Hörspielfassung erarbeitet und führt auch Regie.(vf)

Ilse Aichinger zum 95. Geburtstag

Ein Programmschwerpunkt von 28. Oktober bis 1. November auf Radio Ö1.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-18 10:32:05
Letzte nderung am 2016-10-18 10:52:01



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. Leben gegen Leben
  3. Sex am Lost Highway
  4. Der "Auteur"
  5. Rückgriff ins Glück
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung