• vom 18.10.2016, 11:38 Uhr

Medien


ORF

Finanzdirektor Richard Grasl verlässt ORF vorzeitig




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Scheidender Kaufmännischer Direktor geht in die Privatwirtschaft.

Wien. Der Kaufmännische Direktor des ORF, Richard Grasl, verlässt den öffentlich-rechtlichen Sender bereits mit 1. November 2016. Sein Vertrag wäre eigentlich noch bis Jahresende gelaufen. Dass Grasl ausscheidet war bereits nach der Wahl des ORF-Generaldirektors im August klar.

"Ich habe Generaldirektor Wrabetz um eine formelle Auflösung gebeten, da ich mich einer spannenden Aufgabe in der Privatwirtschaft widmen möchte", erklärte Grasl nun in einer ORF-Aussendung. ORF-Chef Alexander Wrabetz wird den designierten Nachfolger von Grasl, Andreas Nadler, mit den Geschäften betrauen. Nadler beginnt seine Geschäftsführungsperiode formal am 1. Jänner 2017. Er ist bereits jetzt Grasls Stellvertreter.

Der scheidende Finanzdirektor werde in den kommenden Tagen auch seine Funktionen in den Aufsichtsräten der Nachrichtenagentur APA und der konzerneigenen Töchter zurücklegen, teilte der ORF weiter mit. Auch seine Funktionen als Präsident des Mediaservers und als Vorstandsmitglied von Teletest und Radiotest übergibt Grasl an seine Nachfolger.

Wrabetz und Grasl waren bei der Generaldirektorenwahl im August gegeneinander angetreten. Der von der ÖVP unterstützte Grasl unterlag dabei dem von der SPÖ favorisierten Kandidaten. Wohin Grasl nun wechselt, ist noch nicht öffentlich bekannt. Details dazu werde es "erst zu einem späteren Zeitpunkt geben", erklärte der Finanzdirektor am Dienstag.





Schlagwörter

ORF, Richard Grasl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-18 11:39:20



Comics

Neue Bilder von alten Missständen

Gastarbeiter in der DDR: Die "Madgermanes" aus Mosambik im Comic von Birgit Weihe. - © avant Die kolonialen Bildwelten wuchern in den Hinterköpfen der Europäer. Man wundere sich nicht über weit verbreitete stereotype Vorstellungen von... weiter




Comics

Ein Latino als Superheld

Stan Lee - © (Flyer) Eine größere Freude hätte Stan Lee den Besuchern aus Mittel- und Südamerika nicht machen können: Bei einem Termin auf dem Comic-Kongress in  La Conque... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Am Anfang habe ich mich ein bisschen angeschissen"
  2. Kühler Start für das Popfest
  3. Der etwas andere König
  4. "Wie bei einem Bürgerkrieg"
  5. Das Recht als Schutz vor Macht
Meistkommentiert
  1. Festspiele starteten mit grüblerischem "Jedermann"
  2. Die Salzburger Festspiele sind eröffnet
  3. Zeugnisverteilung von Big Brother
  4. Klarinettist Ernst Ottensamer 61-jährig gestorben
  5. Viennale-Direktor Hans Hurch ist tot


Quiz


Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung



Werbung