• vom 18.10.2016, 16:41 Uhr

Medien

Update: 18.10.2016, 17:11 Uhr

Medien

Der Mediaprint-Berater




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Richard Grasl soll dort TV-Aktivitäten ausbauen. Christian Konrad hört bei Kurier-Medienholding auf.

ORF-Finanzchef Richard Grasl unterlag im August bei der Wahl zum ORF-Generaldirektor. - © apa

ORF-Finanzchef Richard Grasl unterlag im August bei der Wahl zum ORF-Generaldirektor. © apa

Wien. Richard Grasl hat nun also bekannt gegeben, dass er den ORF zwei Monate vor Ablauf seines Vertrages verlassen wird, um sich einer "spannenden Aufgabe in der Privatwirtschaft widmen" zu können, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Details würde er später bekannt geben.

ORF-Finanzdirektor Grasl war im August in der Wahl zum Generaldirektor des größten Medienunternehmens Österreichs dem amtierenden Chef Alexander Wrabetz unterlegen. Grasl wird der ÖVP zugerechnet, deren niederösterreichischer Teil ihn auch bei der ORF-Wahl unterstützte.

Dem Vernehmen nach wird Richard Grasl vorerst bei der Mediaprint andocken, heißt es aus Eigentümerkreisen unter Zusicherung von Anonymität. Die Mediaprint gehört der "Kronen Zeitung" und dem "KURIER". An beiden Zeitungen ist die deutsche Funke-Mediengruppe beteiligt (WAZ).

Grasl soll dort allerdings keine Managementfunktion übernehmen, sondern als Berater den Ausbau der TV-Aktivitäten beider Zeitungen vorantreiben. Vor allem der sogenannte "Bewegtbild-Bereich" wird in Online-Auftritten von Zeitungen immer wichtiger. Dieses digitale Standbein wird auch von der Werbewirtschaft stärker nachgefragt.

Beste Verbindung zu Raiffeisen Niederösterreich

Printmedien haben genau da ein Know-how-Defizit. Bei Krone-TV und Kurier-TV soll dieses Defizit künftig von Richard Grasl behoben werden. Die "Kronen Zeitung" und "Servus TV" beenden jedenfalls das gemeinsam produzierte Vorabendprogramm, die redaktionelle Zusammenarbeit bleibt aber bestehen. Es ist evident, dass die Mediaprint den TV-Sektor ausbauen möchte. Die beiden in der Mediaprint vereinten Tageszeitungen betreiben auch gemeinsam das Krone-Hitradio. Konkurrent Wolfgang Fellner ("Österreich") startete jüngst sein oe24.tv.

Grasl war in ÖVP-Kreisen nach der ORF-Wahl immer wieder mit der Medienholding von Raiffeisen in Verbindung gebracht worden. Diese Medicur Holding, zu der auch 40 Prozent der ORF-Senderanlagen, ein Anteil am SAT1-Werbefenster Österreich, sowie 25,3 Prozent des News-Verlags gehören, weist für 2015 einen - allerdings gestaltbaren - Bilanzgewinn von 13 Millionen Euro aus.

Was die meisten nicht wissen: In der Geschäftsführung der Medicur sitzt nach wie vor Ex-Raiffeisen-Chef Christian Konrad, seine letzte aufrechte Funktion im breitgefächerten Beteiligungs-Reich unterm Giebelkreuz.

In den kommenden Wochen wird der 73-Jährige auch diese Geschäftsführung niederlegen. Wegen der engen Verbindungen von Raiffeisen zur ÖVP Niederösterreich wurde als Nachfolger öfters der Name des Niederösterreichers Richard Grasl genannt.

Tatsächlich könnte diese Funktion aber Veronika Haslinger übernehmen, die bei der Medicur-"Mutter" Raiffeisen Holding dafür zuständig ist. Bestätigung dafür gibt es allerdings nicht. Als zweiter Geschäftsführer der Medicur fungiert Erwin Hameseder, Chef von Raiffeisen in Niederösterreich und Aufsichtsratspräsident der RZB.

VÖZ und ORF betreiben Nachrichtenagentur APA

Dass die beiden Geschäftsführer der in diesem Vergleich kleinen Medicur sind, zeigt schon, welche Bedeutung Raiffeisen seinen Medien-Beteiligungen (noch) beimisst. Die Medicur hat zudem mit dem Eigentümerwechsel beim News-Verlag eine "Baustelle" unverlangt geerbt. Dort ist der Kurier mit 25,3 Prozent beteiligt. Die Übernahme der Mehrheit am Magazin-Verlag durch Geschäftsführer Horst Pirker vom deutschen Verlag Gruner & Jahr wurden ohne Einbindung des Minderheitsgesellschafters durchgeführt. Was bei Raiffeisen als eher feindlicher Akt eingestuft wurde.

Der neue Job von Richard Grasl bei der Mediaprint muss nun von Hameseder und Krone-Herausgeber Christoph Dichand abgesegnet werden. Dass er nun zwei Monate vor Ablauf seines Vertrages beim ORF aussteigt, habe damit zu tun. Denn "Krone" und "Kurier" sind Mitglieder im Zeitungs-Herausgeberverband (VÖZ). Der VÖZ betreibt gemeinsam mit dem ORF die österreichische Nachrichten-Agentur APA. Grasl in laufender ORF-Funktion abzuwerben, wollte die Mediaprint offenkundig nicht. Immerhin ist Kurier- und Mediaprint-Geschäftsführer Thomas Kralinger auch Präsident des VÖZ. Mit seinem Ausscheiden allerdings macht Richard Grasl den Weg frei.

Er wird auch die Funktion als Aufsichtsrats-Vorsitzender der APA zurücklegen. Wer ihm dort nachfolgt, ist noch nicht ausgemacht. Sein Stellvertreter in diesem Gremium ist - Kralinger.





Schlagwörter

Medien, ORF, Medienpolitik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-18 16:44:07
Letzte ─nderung am 2016-10-18 17:11:53



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ära des geilen Mannes
  2. "Die Orgie wird kalt!"
  3. Der mit den Elfen spricht
  4. Im Schockzustand
  5. Die Seele der Dinge
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Ausgespielt?
  5. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung