• vom 28.11.2016, 16:14 Uhr

Medien

Update: 28.11.2016, 16:38 Uhr

Fake-News

Der geklickte Sieg




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Adrian Lobe

  • Donald Trumps Sieg verdankt sich der Hilfe sogenannter Klickfarmen - mit Fake-News lässt sich heute viel Geld verdienen.

Klicks und Tweets halfen Donald Trumps Wahlkampf. - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Klicks und Tweets halfen Donald Trumps Wahlkampf. © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Wien. Die Debatte darüber, ob die Medien oder Tech-Konzerne wie Facebook oder Google eine Verantwortung für den Ausgang der US-Wahl haben, hat gerade erst begonnen. Das Argument, Facebooks Newsfeed- oder Googles Page-Rank-Algorithmus hätten Trump den Weg geebnet, greift jedoch zu kurz. Die "algorithmische" Kandidatin war Hillary Clinton. Sie versuchte, mit einem Big-Data-Ansatz Wählerbewegungen zu analysieren; ihre Kampagne stützte sich zudem auf einen Algorithmus, der das Gros ihrer strategischen Entscheidungen diktierte. Das Geheimnis von Trumps Wahlsieg liegt in sogenannten Klickfarmen.

In der mazedonischen Kleinstadt Veles kreierte eine Heerschar von Clickworkern Fake-News-Seiten, die über soziale Netzwerke viral wurden. Die Nachrichtenseiten, die auf so amerikanische Namen wie TrumpVision365.com, USConservativeToday.com oder USADailyPolitics.com hören, verbreiten hauptsächlich Trump-Propaganda und Lügengeschichten über Hillary Clinton.


Goldrausch auf dem Balkan
Das Online-Magazin "Buzzfeed" hat einige dieser Nachrichtenmonteure auf dem Balkan besucht. Weil es in der ehemaligen jugoslawischen Republik kaum Arbeit für junge Menschen gibt, haben sich Absolventen auf das Geschäft mit Fake-News verlegt. Es ist ein einträgliches Business. Bis zu 5000 Dollar verdienen manche Webseitenbetreiber im Monat, ein "Facebook-Hit" bringe auch mal 3000 Dollar am Tag ein.

Ein wahrer Goldrausch sei in der Region ausgebrochen, berichtete "Buzzfeed". Der Reporter erzählte über einen jungen Mann, der dabei zusieht, wie sich sein Google-AdSense-Konto füllt, während US-amerikanische Nutzer Fake-News anklicken. Auf dem Balkan verdienen junge Menschen, finanziert von Internetkonzernen aus dem Silicon Valley, Geld damit, dass die diskursiven Grundlagen der US-amerikanischen Öffentlichkeit unterminiert werden.

Bis zu 140.000 Shares und Likes erzielen die haarsträubenden Geschichten, die tendenziöse Artikel von rechtslastigen US-Medien kopieren und zu Fake-Nachrichten montieren. Ein Webseitenbetreiber wird in dem Bericht mit den Worten zitiert: "Ja, die Informationen auf den Blogs sind natürlich falsch und missverständlich, aber die Ratio ist, dass wenn die Leute daraufklicken und aktiv werden, sie es nutzen." Es kommt gar nicht mehr auf die Exaktheit von Informationen an, sondern allein auf die kommerzielle Verwertbarkeit. Einige Betreiber hätten auch mit News über Bernie Sanders experimentiert, doch nichts lief besser als Trump.

Über die Plattform Fiverr, eine Art Online-Marktplatz für digitale Dienstleistungen, heuerte die Trump-Kampagne eine 15-jährige Studentin aus Singapur an, um eine Prezi-Präsentation zu erstellen. Hrithie Menon, so der Name der Studentin, wusste gar nicht, wer Trump ist, sie habe einfach die Folien zusammengebastelt, sagte sie der Singapurer Zeitung "Today". Die Präsentation wurde von der Vorfeldorganisation "Students for Trump" verwendet. Trump zog mit der Parole in den Wahlkampf, Amerika wieder groß zu machen und die heimische Industrie zu stärken, doch wenn es um eine Slideshow geht, war sich der Milliardär nicht zu schade, diese Tätigkeit über eine Crowd-working Plattform outzusourcen.

Das System der Klickfarmen ist nicht neu. Das Neue ist, dass diese Farmen transnational an Wahlkämpfen mitwirken. Die Clickworker produzieren nicht nur konfektionierte Webauftritte oder Präsentationen, sondern auch maßgeschneiderte Wahlkampfunterstützung - Meinung von der Stange sozusagen.

Ein Dollar für ein Like
Der "Business Insider" berichtete 2015, dass 60 Prozent von Trumps Facebook-Fans in Ländern in Malaysia, Indien, Indonesien, den Philippinen und ironischerweise auch in Mexiko sind, wo Niedriglöhner in Klickfarmen für ein paar Dollar am Tag die Likes künstlich in die Höhe schrauben. Das Oxford Internet Institute hat in einer Studie signifikante Abflüsse von "Mikroaufgaben" vom Norden in den Süden konstatiert. Globalisierungsgegner sprechen in dem Zusammenhang von "iSlavery" oder "digitalem Kolonialismus".

Das Tragische ist, dass diese Clickworker allmählich von Robotern, sogenannten Bots, ersetzt werden. Unter Trumps 13 Millionen Followern auf Twitter befinden sich rund 30 Prozent Bots, automatisierte Skripte, die pausenlos twittern, liken und retweeten. Diese Meinungsroboter sorgten dafür, dass der Hashtag "TrumpWon" nach dem ersten TV-Duell zum Trending Topic in den USA auf Twitter avancierte und ein Gegennarrativ zur medialen Erzählung konstruiert wurde, wonach Clinton das Duell gewonnen habe. Vielleicht haben diese Social Bots Trump zum Wahlsieg verholfen.




Schlagwörter

Fake-News, Donald Trump

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-28 16:18:11
Letzte ─nderung am 2016-11-28 16:38:32



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. Im Reisebüro der Fantasie
  3. Disney sagt Netflix & Co. den Kampf an
  4. Friends in Stockerau
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  3. Die Kamera als Schutz
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung