• vom 29.11.2016, 13:53 Uhr

Medien

Update: 29.11.2016, 14:07 Uhr

Eduard Hanslick

Der letzte Ritter der Musikästhetik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Der Wiener Kritiker Eduard Hanslick war Richard Wagners schärfster Gegner. Hanslick plädierte für eine Ästhetik, in der Wagner keinen Platz hatte.

Eduard Hanslick verteidigte das "musikalisch Schöne".

Eduard Hanslick verteidigte das "musikalisch Schöne".© Bild: wikipedia Eduard Hanslick verteidigte das "musikalisch Schöne".© Bild: wikipedia

Sein größtes Feindbild hat ihn verewigt: Richard Wagner verspottete den Kritiker Eduard Hanslick als regelbesessenen Stadtschreiber Sixtus Beckmesser in "Die Meistersinger von Nürnberg". Die Regel als Selbstzweck fällt der Sinnlosigkeit anheim, die Kunst, so Wagner, definiert selbst die Regeln, denen sie folgt.

Hanslick, am 1. September 1825 in Prag geboren und am 6. August 1904 in Baden bei Wien gestorben, gilt als Nemesis der fortschrittlichen Musik: In der "Wiener Zeitung", in der "Presse" und schließlich in der "Neuen Freien Presse" opponierte er vor allem gegen Wagner und gegen Anton Bruckner und feierte die Musik von Johannes Brahms, in deren kontrapunktischer Disziplin und rein-musikalischer Abstraktion er das Fortschreiben der Tradition etwa eines Robert Schumann erkannte.

Regelmäßig werden für diese scharfe Ablehnung Wagners persönliche Gründe angeführt: Hanslicks Mutter war Jüdin, und Wagner gebärdete sich als eifernder bis geifernder Antisemit - sein Anhänger Hugo Wolf, Komponist und Kritiker und ebenfalls Ziel von Hanslicks Attacken, war in diesem Punkt kaum besser. Oder stand Hanslick doch weit über den Dingen und verteidigte wortmächtig und angriffslustig sein ästhetisches Konzept, in dem Wagners symphonische Opern und Bruckners symphonische Mysterienspiele keinen Platz hatten?

Hanslick lobte Wagner

Tatsache ist, dass Hanslick die beiden opernhaftesten Bühnenwerke Wagners, den "Fliegenden Holländer" und den "Tannhäuser", deutlich positiv rezensierte. Ebenso ist Tatsache, dass er Bruckner als Mensch schätzte und als Organisten feierte, aber bekannte, er könne den Komponisten Bruckner nicht verstehen.

Der Vorwurf, Hanslick habe nur gegen Wagner geschrieben wegen dessen antisemitischer Gesinnung, zerschellt angesichts des Verhältnisses zum Juden Gustav Mahler, den Hanslick als Dirigenten pries, als Komponisten aber expressis verbis zum Verrückten erklärte.

1861 erhielt Hanslick eine Universitätsprofessur für Ästhetik und den ersten Lehrstuhl für Geschichte der Musik in Wien. Damit ist er der erste universitäre Musikwissenschafter im deutschen Sprachraum. In seiner Habilitation "Vom Musikalisch-Schönen" erklärte er, Musik bestehe aus "tönend bewegten Formen". Dass Musik etwas Außermusikalisches ausdrücken solle, bezweifelte er, weshalb er Franz Liszts symphonische Dichtungen ablehnte. Den Höhepunkt der Musik erkannte Hanslick in Mozart und Beethoven, Schumann und Brahms seien würdige Nachfolger. Der Oper stand Hanslick skeptisch gegenüber - sogar sein Abgott Mozart musste Rüffel einstecken, weil er in "Le nozze di figaro", so Hanslicks Urteil, für eine heitere Oper zu oft den schweren Viervierteltakt verwendet habe.

Hanslicks ablehnende Urteile sind oft extrem formuliert: Bruckner etwa schreibe einen "traumverwirrten Katzenjammerstil", Tschaikowskis Violinkonzert sei stinkende Musik, Verdi habe eine gemeine (im Sinne von ordinäre) Natur. Doch Hanslicks Wortwahl ist vielleicht brillanter, nicht aber härter als die vieler seiner zeitgenössischen Kollegen. Über Musik konnte man damals trefflich streiten und sich ereifern: Vielleicht ein besserer Zugang zur Kunst als der heutige ästhetische Gemischtwarenladen, in dem alles gleichwertig und das Lob des Kritikers kaum von einem Verriss zu unterscheiden ist.

Apropos Musik

"Der böse Besserwisser" — Eduard Hanslick.

Am Montag, 5. Dezember, um 15.05 Uhr auf Radio Ö1.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-29 13:56:06
Letzte nderung am 2016-11-29 14:07:29



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. Ein Königreich für einen Pariser
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung