• vom 29.11.2016, 16:17 Uhr

Medien

Update: 29.11.2016, 21:19 Uhr

Wanda

Angriff des Wolfsrudels




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Liu Kuhn

  • Die Wanda Group unter Multimilliardär Wang Jianlin treibt ihre Expansion in Hollywood aggressiv voran.

Wang Jianlin will ein Filmimperium errichten, dafür bedient er sich in der USA-Unterhaltungsbranche. - © imago/Xinhua

Wang Jianlin will ein Filmimperium errichten, dafür bedient er sich in der USA-Unterhaltungsbranche. © imago/Xinhua

"Ich hoffe, dass ich diese Welt ändern kann, in der die Regeln von Ausländern diktiert werden." Man kann Wang Jianlin zumindest nicht vorwerfen, dass er besagte Welt über seine Absichten im Unklaren lassen würde - auch wenn diese derzeit oft nicht einmal seinen Namen kennt. Das sollte sie aber: Der 62-jährige Wang ist laut dem Magazin "Forbes" mit einem geschätzten Privatvermögen von rund 28 Milliarden Euro der reichste Chinese. Er hatte mit seinem 1988 gegründeten Unternehmen "Wanda Property Company" sein Geld zunächst mit Immobilienprojekten in der nordchinesischen Hafenstadt Dalian verdient. Doch bald dehnte er sein Imperium auf ganz China aus und errichtete Luxushotels, Einkaufszentren und die größte Kinokette Chinas. Dabei dürfte er auf den Geschmack gekommen sein, denn seitdem setzt die Wanda-Group verstärkt auf Investitionen im Unterhaltungsbereich - und immer mehr von diesen gehen gezielt ins Ausland.

Ironman und James Bond
Im Jahr 2012 erwarb Wang für rund zweieinhalb Milliarden Euro die strauchelnde US-Kinokette AMC und damit in weiterer Folge die europäischen Betreiber Odeon und UCI Cinemas. Auch im Sport wurde Wanda aktiv: Im August 2015 kaufte die Gruppe für 650 Millionen US-Dollar die Marke "Ironman" und die World Triathlon Corporation. Für gut eine Milliarde Euro erwarben die Chinesen den Schweizer Sportvermarkter Infront mit Geschäftsführer Philippe Blatter und Nahverhältnis zur Fifa. Die spektakulärsten Coups gingen jedoch in diesem Jahr über die Bühne: In der bisher größten chinesischen Übernahme in Hollywood kaufte die Wanda-Gruppe für 3,2 Milliarden Euro Legendary Entertainment; das kalifornische Filmstudio steht hinter Blockbustern wie "Jurassic Park", "Batman", "Godzilla" oder "Inception". Vor einigen Wochen gaben die Chinesen nun eine "enge Kooperation" mit dem Hollywood-Studio Sony Pictures bekannt. Zu Sony Pictures gehören unter anderem die traditionsreichen Columbia-Filmstudios, die etwa den jüngsten James-Bond-Film "Spectre" auf den Markt gebracht haben. Zuletzt übernahm Wanda für eine Milliarde Dollar Dick Clark Productions, die Produktionsfirma der Golden-Globes-Show.


Doch damit ist der Appetit des Magnaten keineswegs gestillt. Sein größtes Ziel - die Übernahme eines der sogenannten "Big Six"-Hollywood Studios - ist ihm bislang verwehrt geblieben. Zwar gab es im Sommer Gespräche, wonach Wanda 49 Prozent der Anteile von Paramount Pictures kaufen sollte, doch diese scheiterten in letzter Minute. "Nur diese sechs Firmen sind echte, globale Filmunternehmen, der Rest ist es nicht. Wenn wir ein echtes Filmimperium errichten wollen, ist eine Übernahme ein notwendiger Schritt", diktierte Wang leicht angesäuert einem Reporter von Reuters.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 16:20:06
Letzte ─nderung am 2016-11-29 21:19:24



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Kleine Stimme, große Kunst
  4. Heiter dem Tausender entgegen
  5. Weder Nachtigall noch Lerche
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Woher kommt der Mensch?
  4. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  5. Mit indignierter Distanz


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung