• vom 01.12.2016, 15:59 Uhr

Medien

Update: 01.12.2016, 16:16 Uhr

VÖZ

Öffentlichen Diskurs nicht "Fake News" überlassen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. "Eine funktionierende Öffentlichkeit ist der Sauerstoff einer freien Gesellschaft", sagte VÖZ-Präsident Thomas Kralinger bei der diesjährigen Präsentation des "Public Value-Berichts" und warnte eindringlich: "Wir dürfen den öffentlichen Diskurs nicht den gefälschten Nachrichten überlassen." Vertrauen sei ein Grundbedürfnis, und Medienmarken, die es schafften, dem Publikum dies auch in Zukunft zu bieten, würden erfolgreich sein, zeigte er sich überzeugt. Allerdings brauche es dafür auch "zeitgemäße gesetzliche Rahmenbedingungen und Regeln" und "faire Spielregeln". Die Sozialen Netzwerke hätten eine "neue Kommunikationskultur" etabliert, stellte Udo Di Fabio vom Institut für Öffentliches Recht an der Universität Bonn in seiner Keynote fest, "eine Fragmentierung von Kommunikationsräumen" drohe, die "Verwilderung der Sitten" sei eine Gefahrenlage für die offene Demokratie. Die Medien müssten Angriffen auf ihre Rolle als "Gatekeeper" entgegentreten, indem ihre "Ordnungsleistung" deutlicher hervorgehoben werde: "Unsere Gesellschaft krankt daran, dass sie den Wert von Institutionen zu gering schätzt."

    In einer Podiumsdiskussion wurde dann noch erörtert, ob es sich bei Facebook denn nun um ein Medium handle oder um eine technische Plattform. Der Sozialphilosoph Alfred Pfabigan sah ein neues Medium, das sich derzeit "in der Pubertät" befinde. Es brauche einen "Zivilisierungsprozess", den der Gesetzgeber einleiten müsse. "Jede Medienrevolution hatte eine wilde Zeit, und dann ist das eingeschränkt worden."


    "Falter"-Herausgeber Armin Thurnher hingegen verwies darauf, dass Mark Zuckerbergs Konzern eine redaktionelle Ordnungsfunktion definitiv verweigere. Auch, dass "prominente Journalisten" die Netzwerke zur Eigenpromotion nutzten, ziehe "den traditionellen Medien den Teppich weg".




    Schlagwörter

    VÖZ

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-12-01 16:03:03
    Letzte nderung am 2016-12-01 16:16:32



    Comics

    Ein Latino als Superheld

    Stan Lee - © (Flyer) Eine größere Freude hätte Stan Lee den Besuchern aus Mittel- und Südamerika nicht machen können: Bei einem Termin auf dem Comic-Kongress in  La Conque... weiter




    Comics

    Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

    Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ö1 nimmt Bernhard Trebuch vom Sender
    2. testament
    3. berühmt & berüchtigt
    4. Mit Fashion gegen die Mullahs
    5. Apotheose des Schönklangs
    Meistkommentiert
    1. Die Konferenz der Vögel
    2. Islamophobie ist ein Kampfbegriff
    3. Der Schlepper wird gekreuzigt
    4. Alte Verbrechen, neues Sakrileg
    5. Gegen jede Regel


    Quiz


    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

    Werbung



    Werbung