• vom 01.12.2016, 15:59 Uhr

Medien

Update: 01.12.2016, 16:16 Uhr

VÖZ

Öffentlichen Diskurs nicht "Fake News" überlassen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. "Eine funktionierende Öffentlichkeit ist der Sauerstoff einer freien Gesellschaft", sagte VÖZ-Präsident Thomas Kralinger bei der diesjährigen Präsentation des "Public Value-Berichts" und warnte eindringlich: "Wir dürfen den öffentlichen Diskurs nicht den gefälschten Nachrichten überlassen." Vertrauen sei ein Grundbedürfnis, und Medienmarken, die es schafften, dem Publikum dies auch in Zukunft zu bieten, würden erfolgreich sein, zeigte er sich überzeugt. Allerdings brauche es dafür auch "zeitgemäße gesetzliche Rahmenbedingungen und Regeln" und "faire Spielregeln". Die Sozialen Netzwerke hätten eine "neue Kommunikationskultur" etabliert, stellte Udo Di Fabio vom Institut für Öffentliches Recht an der Universität Bonn in seiner Keynote fest, "eine Fragmentierung von Kommunikationsräumen" drohe, die "Verwilderung der Sitten" sei eine Gefahrenlage für die offene Demokratie. Die Medien müssten Angriffen auf ihre Rolle als "Gatekeeper" entgegentreten, indem ihre "Ordnungsleistung" deutlicher hervorgehoben werde: "Unsere Gesellschaft krankt daran, dass sie den Wert von Institutionen zu gering schätzt."

    In einer Podiumsdiskussion wurde dann noch erörtert, ob es sich bei Facebook denn nun um ein Medium handle oder um eine technische Plattform. Der Sozialphilosoph Alfred Pfabigan sah ein neues Medium, das sich derzeit "in der Pubertät" befinde. Es brauche einen "Zivilisierungsprozess", den der Gesetzgeber einleiten müsse. "Jede Medienrevolution hatte eine wilde Zeit, und dann ist das eingeschränkt worden."


    "Falter"-Herausgeber Armin Thurnher hingegen verwies darauf, dass Mark Zuckerbergs Konzern eine redaktionelle Ordnungsfunktion definitiv verweigere. Auch, dass "prominente Journalisten" die Netzwerke zur Eigenpromotion nutzten, ziehe "den traditionellen Medien den Teppich weg".




    Schlagwörter

    VÖZ

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-12-01 16:03:03
    Letzte nderung am 2016-12-01 16:16:32



    Comics

    Sturm und Stürmchen

    Der Magier Prospero beherrscht von seiner Kommandozentrale aus das Meer. - © L. Maurer/Luftschacht Ist das alles nur Phantasmagorie? Eine künstliche Darstellung von Trugbildern und Gespenstern oder eine wahnwitzige Versuchsanordnung... weiter




    Daisy Duck

    Ente süß-sauer

    Daisy Duck weiß genau, was sie will. Und dass man das manchmal mit einer gut getimten Ohnmacht erreicht. Jederzeit nachzulesen unter anderem in den "Lustigen Taschenbüchern". - © Disney Sie sind ein vielbemühtes Klischee, die Waffen der Frauen: Augenaufschlag, Hüftschwung, üppiges Dekolleté, sagen die, nun ja, Altmodischen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Abstimmung mit den Schuhen
    2. Kalte Welt
    3. beobachtet (für ingrid gruber)
    4. Im Darkroom der Gegenkultur
    5. Aufregung um André Heller
    Meistkommentiert
    1. Nur mehr blöde gelbe Gesichter
    2. Als das Neue böse wurde
    3. beobachtet (für ingrid gruber)
    4. "Die Welt ist für Populisten einfach"
    5. "Es gibt nichts Schöneres"


    Quiz


    Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

    Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist.  Billy Bob Thornton mit seinem Golden Globe für die Fernsehserie  "Goliath".

    Dirigent Gustavo Dudamel und die Wiener Philharmoniker am Sonntag beim Neujahrskonzert 2017. Zu Gast bei der äthiopischen Nacht: Der Circus Debre Berhan aus Äthiopien.

    Werbung



    Werbung