• vom 01.12.2016, 15:59 Uhr

Medien

Update: 01.12.2016, 16:16 Uhr

VÖZ

Öffentlichen Diskurs nicht "Fake News" überlassen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. "Eine funktionierende Öffentlichkeit ist der Sauerstoff einer freien Gesellschaft", sagte VÖZ-Präsident Thomas Kralinger bei der diesjährigen Präsentation des "Public Value-Berichts" und warnte eindringlich: "Wir dürfen den öffentlichen Diskurs nicht den gefälschten Nachrichten überlassen." Vertrauen sei ein Grundbedürfnis, und Medienmarken, die es schafften, dem Publikum dies auch in Zukunft zu bieten, würden erfolgreich sein, zeigte er sich überzeugt. Allerdings brauche es dafür auch "zeitgemäße gesetzliche Rahmenbedingungen und Regeln" und "faire Spielregeln". Die Sozialen Netzwerke hätten eine "neue Kommunikationskultur" etabliert, stellte Udo Di Fabio vom Institut für Öffentliches Recht an der Universität Bonn in seiner Keynote fest, "eine Fragmentierung von Kommunikationsräumen" drohe, die "Verwilderung der Sitten" sei eine Gefahrenlage für die offene Demokratie. Die Medien müssten Angriffen auf ihre Rolle als "Gatekeeper" entgegentreten, indem ihre "Ordnungsleistung" deutlicher hervorgehoben werde: "Unsere Gesellschaft krankt daran, dass sie den Wert von Institutionen zu gering schätzt."

    In einer Podiumsdiskussion wurde dann noch erörtert, ob es sich bei Facebook denn nun um ein Medium handle oder um eine technische Plattform. Der Sozialphilosoph Alfred Pfabigan sah ein neues Medium, das sich derzeit "in der Pubertät" befinde. Es brauche einen "Zivilisierungsprozess", den der Gesetzgeber einleiten müsse. "Jede Medienrevolution hatte eine wilde Zeit, und dann ist das eingeschränkt worden."


    "Falter"-Herausgeber Armin Thurnher hingegen verwies darauf, dass Mark Zuckerbergs Konzern eine redaktionelle Ordnungsfunktion definitiv verweigere. Auch, dass "prominente Journalisten" die Netzwerke zur Eigenpromotion nutzten, ziehe "den traditionellen Medien den Teppich weg".




    Schlagwörter

    VÖZ

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-12-01 16:03:03
    Letzte nderung am 2016-12-01 16:16:32



    Asterix

    "Die Orgie wird kalt!"

    Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




    Graphic Novel

    Anne Frank und die Generation iPhone

    Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Der Verfall, eine Kinderparty
    3. Es war einmal neutral
    4. Betörende Brautschau
    5. Der Familienkombi im Zeugenstand
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. Nothung, neidliches Brotmesser
    3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
    4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
    5. Johnny Hallyday tot


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung