• vom 25.01.2017, 16:59 Uhr

Medien


Holocaust

Massenvernichtung der Juden war im Exil schon früh bekannt




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Exil-Medien berichteten ab 1940 über Lager und ab 1942 über systematische Deportationen.

Die Deportation und Vernichtung der Juden wurde am 20. Jänner 1942 im Haus der Wannsee-Konferenz nahe Berlin beschlossen. - © afp/MacDougall

Die Deportation und Vernichtung der Juden wurde am 20. Jänner 1942 im Haus der Wannsee-Konferenz nahe Berlin beschlossen. © afp/MacDougall

Wien. Unter Juden, die vor den Nationalsozialisten in die USA geflohen waren, war der Holocaust erstaunlich früh bekannt. In wichtigen Exil-Zeitschriften wie "Aufbau" oder "Austro American Tribune" erschienen schon kurz nach der Einrichtung der NS-Vernichtungslager im Jahr 1942 erste Texte über die systematischen Deportationen. Das berichtet der Germanist Primus-Heinz Kucher von der Universität Klagenfurt in einer aktuellen Publikation.

Der Forscher schließt daraus, dass "Aufbau" und ihm nahestehende jüdische Organisationen über ein "ausgezeichnetes Netz von Informationsquellen verfügten", schreibt er in einem Beitrag im internationalen Jahrbuch für Exilforschung zum Thema "Exil und Shoa". "Die Leserschaft dieser Zeitschrift, die aufgrund ihrer Auflage und des zeitgenössischen Leseverhaltens einen beträchtlichen Teil des deutschsprachigen Exils in den USA erreichte, wurde somit sehr früh mit dem Holocaust konfrontiert." Ab Mitte 1944 gab es tägliche Berichte über den Massenmord in den einschlägigen Exilplattformen.


Krieg gegen Nazi-Deutschland
Der Umgang mit den Informationen wirke im Rückblick erstaunlich, wenn nicht gar irritierend "pragmatisch", schreibt Kucher. Er vermutet als Grund die Konzentration auf die Kriegslage und die Debatten über künftige Lebensräume für jenen Teil der europäischen Juden, die in Gefahr waren oder die man noch retten konnte. Die tendenziell säkularen jüdischen Intellektuellen in den Redaktionen von "Aufbau" und ähnlichen Zeitschriften machten Stimmung für eine aktive Teilnahme am Krieg gegen Nazi-Deutschland, in Schlagzeilen wie "Jüdische Helden in Stalingrad" oder "1,5 Millionen Juden kämpfen mit" pflegten sie den Narrativ vom jüdischen Widerstandskampf. Hannah Arendt etwa forderte im "Aufbau" eigenständige jüdische Kampfverbände. Diese sollten "wenigstens versuchen, das Gesetz der Ausrottung und das Gesetz der Flucht durch das Gesetz des Kampfes zu ersetzen".

Noch früher als die Berichte über die Massenvernichtung, nämlich bereits ab 1940 bis 1941, entstanden erste Texte mit Bezug auf schon damals existierende Lager, laut Kucher "zum Teil aus verbürgten Erfahrungen heraus, zum Teil noch zurückhaltend und andeutend". Oft seien sie allerdings "unverdient in der gewaltigen Flut von bedrückenden Nachrichten" oder neben prominenteren Stimmen verhallt, "oder sie waren dem Unfassbaren sprachlich schlicht (noch) nicht gewachsen". Als Beispiel nennt der Germanist Alfred Momberts letzten großen Zyklus "Sfaira, der Alte".

Insbesondere in lyrischen Texten sei der Holocaust auch als sprachliche Zäsur sichtbar geworden. Die Wiener Schriftstellerin Mimi Grossberg formulierte es so: "Es ist interessant, dass mit einer einzigen Ausnahme alle diese Gedichte über Auschwitz in englischer Sprache entstanden. Die Erklärung mag sein, dass sie zu einer Zeit geschrieben worden sind, da man im Unterbewusstsein sogar die unschuldige deutsche Sprache hasste."

In dem Band "Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Band 34/2016" gehen Forscher verschiedenster Disziplinen in 17 weiteren Beiträgen der Frage nach, wie der Holocaust sich auf das künstlerische, wissenschaftliche und philosophische Werk der Exilanten ausgewirkt hat.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-25 17:03:09



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  4. Kein "Irrer mit der Bombe"
  5. Kurz und schmerzvoll
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung