• vom 31.01.2017, 16:25 Uhr

Medien


Medien

Verkauf von ATV an ProSiebenSat1 im Finale




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eigentümer bestätigt Gerüchte, Behörde prüft.

Wien. ATV-Eigentümer Herbert Kloiber hat die Gerüchte bestätigt, wonach ein Verkauf der österreichischen Privatsendergruppe ATV an die deutsche ProSiebenSat1-Gruppe, die in Österreich bereits mit Puls4 vertreten ist, geplant ist: "Der Verkauf ist im Zielkorridor. Es gibt nur kleine Hürden zu überwinden", sagte der in München ansässige Medienunternehmer mit Wiener Wurzeln gegenüber dem "Handelsblatt": "In den nächsten Tagen wird unterschrieben."

Zum Verkaufspreis machte der Filmhändler keine näheren Angaben. "Der Preis ist zufriedenstellend", meinte Kloiber nur. Bei ProSiebenSat1 wollte man sich zur Übernahme von ATV gegenüber der deutschen Wirtschaftszeitung nicht äußern. "Zu laufenden Verhandlungen nehmen wir keine Stellung." Das "Handelsblatt" zitierte allerdings einen Konzern-Insider mit den Worten: "Der Deal ist in wenigen Tagen unter Dach und Fach."


Herbert Kloiber ist seit 2008 Alleineigentümer von ATV. Bereits im Vorjahr kündigte er einen Verkauf des Senders an. "ATV war mein größter Fehler. Ich will meinem Sohn mit ATV kein Danaergeschenk machen", hatte Kloiber, der sein Unternehmen Ende des Jahres übergibt, gesagt.

Die Übernahme von ATV durch die ProSiebenSat1-Gruppe wird derzeit bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) einer Vorprüfung unterzogen. Offiziell angemeldet wurde der Verkauf jedoch noch nicht. Kartellrechtsexperten rechnen für den Fall des Verkaufs an die Puls4-Mutter mit Auflagen. Medienminister Thomas Drozda hatte kürzlich betont, dass eine Fusion "zweifellos unter gewissen Auflagen" bewilligt werden könne.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen, ATV, Puls4

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-31 16:30:03



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. New York verklagt Weinstein
  4. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung