• vom 02.02.2017, 16:45 Uhr

Medien


Medien

"Sektion 8" stellt sich gegen Werbung im Boulevard




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die als rebellisch bekannte "Sektion 8" der Wiener SPÖ bringt erneut das Thema Inserate aufs Tapet. Hatte man im Vorjahr von der eigenen Partei gefordert, die großzügige Anzeigenplatzierung vor allem im Boulevard zu stoppen, geht der Appell nun an Unternehmen. Sie sollen nicht mehr in "hetzenden Medien" schalten, so der aktuelle Aufruf.

    Gemeint sind damit laut Definition der "Sektion 8" die Zeitungen "Heute", "Österreich" und "Kronen Zeitung", erklärte Sektionsmitglied Andreas Handler. Alle drei Printmedien würden nämlich den Ehrenkodex des heimischen Presserats nicht anerkennen, der sich unter anderem gegen persönliche Verunglimpfungen, Diskriminierung oder Verspottung anerkannter Religionsgemeinschaften in der Berichterstattung ausspricht.


    Vorbild Großbritannien
    Das Ziel: Unternehmen mit großem Inserate-Etat sollen künftig - nicht zuletzt befeuert durch erhofften Druck der Konsumenten - nicht mehr in den genannten Medien werben und somit die "Angstmache" und das "Ausspielen von Bevölkerungsgruppen" nicht mehr unterstützen. Denn wenn die Blätter kein Geld mehr über Anzeigen bekämen, "wird Hetze zum Verlustgeschäft", wie es im ersten Spot der Kampagne heißt. Er wird über Social-Media-Kanäle unter dem Motto "Kein Geld für Hetze" verbreitet. Weitere sollen folgen, erklärte Kampagnenleiterin Lea Six.

    Welche 20 Betriebe man öffentlich auffordern will, ihre Inseratenpolitik zu überdenken, wollte Six nicht verraten. Es seien jedenfalls solche, die sich in internen Richtlinien klar zu einer sozialen Verantwortung bekennen würden. Vorbild für die Aktion ist eine Aktion in Großbritannien. Dort wurde im Sommer 2016 die Initiative "Stop Funding Hate" gestartet. Lego etwa kündigte an, nicht mehr im Boulevardblatt "Daily Mail" zu werben.




    Schlagwörter

    Medien, Print

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-02-02 16:50:04



    Comic

    Die Maus aus Missouri

    Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




    Comics

    Übersetzung von Wirklichkeit

    Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kanonen aus Papier
    2. Der Irrsinn der Macht
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Ein Königreich für einen Pariser
    5. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


    Quiz


    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

    Werbung



    Werbung


    Werbung