• vom 03.02.2017, 16:40 Uhr

Medien


TV

Kritik an geplantem ATV-Verkauf




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Redaktion warnt Medienpolitik.

Herbert Kloiber ist noch Alleineigentümer von ATV. - © Picturedesk

Herbert Kloiber ist noch Alleineigentümer von ATV. © Picturedesk

Wien. Die ATV-Redaktion warnt die Medienpolitik vor einem "massiven Verlust an Meinungsvielfalt", wenn ihr Sender verkauft wird. "Nur eine Vielfalt an Redaktionen sichert auch eine Vielfalt an Meinungen, dies zu garantieren, ist Ihre Aufgabe", heißt es in einem Brief an Medienminister Thomas Drozda (SPÖ), die Mediensprecher der Parlamentsparteien sowie den Chef der Bundeswettbewerbsbehörde.

Die Redakteure von ATV zeichneten "für die meistgesehenen täglichen Nachrichten im Privat-TV" verantwortlich, schreiben sie in dem der APA vorliegenden Brief und verweisen neben "ATV aktuell" auch auf "Klartext" sowie die Wahlberichterstattung. In den Informationssendungen würden "besonders viele Akteure zu Wort kommen". Gäbe es die Redaktion nicht mehr, würde "der sehr kleine Fernsehmarkt in Österreich eine kritische Stimme verlieren, einen Innovationsmotor, der sehr viel für die Vermittlung von Politik in Österreich getan hat". An die Adressaten appellieren die Journalisten daher, "Ihrer Verantwortung in den kommenden Wochen nachzukommen und die Medien- und Meinungsvielfalt in diesem Land nicht leichtfertig zu opfern".


Behörde prüft Auflagen
Theodor Thanner, Leiter der Bundeswettbewerbsbehörde, betonte am Freitag im ORF-Radio, man habe sich "bemüht, ein umfassendes Bild des Marktes zu erhalten". Die geplanten Auflagen gibt er weiterhin vorerst nicht preis, man werde diese aber veröffentlichen, da man transparent agieren möchte, bekräftigte er. Was Interessensbekundungen anderer Branchenplayer betrifft, hielt Thanner fest, dass im Verfahren "jeder Interessierte 14 Tage lang Stellung nehmen kann" (sobald der Zusammenschluss angemeldet und veröffentlicht ist, Anm.)

Vom bisherigen ATV-Eigentümer Herbert Kloiber (Tele München) gibt es indes kein Statement zu Causa. In der ersten Wochenhälfte hatte den Kloiber im "Handelsblatt" den Deal als abschlussreif bezeichnet. Derzeit aber will er "keinerlei Informationen und Einschätzungen zu dem laufenden Prozess geben".




Schlagwörter

TV, ATV, Verkauf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-03 16:44:04



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Ein ewiger Anfänger
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Kleine Stimme, große Kunst
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Wie gewonnen, so verschwunden?
  4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung