• vom 09.02.2017, 16:15 Uhr

Medien


Medien

Auflagen für ATV-Übernahme veröffentlicht




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat am Donnerstag ein Paket mit Auflagen für die Übernahme des Privatsenders ATV durch die ProSiebenSat1-Gruppe vorgelegt: ATV muss demnach als eigenständiger österreichischer Sender mit eigener Redaktion fortgeführt werden. Der Sendername soll zumindest fünf Jahre weiter bestehen.

    Der Zusammenschluss wurde am Donnerstag bei der BWB angemeldet - schon im Vorfeld wurden allerdings "intensive Pränotifikationsgespräche" mit der BWB, dem Bundeskartellanwalt und der Medienbehörde KommAustria geführt. Dabei seien die möglichen Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Wettbewerb in den betroffenen Märkten sowie die Auswirkungen auf die Meinungs- und Medienvielfalt in Österreich "eingehend geprüft" worden, teilte die BWB mit.


    "Eigenständiger Sender bleibt"
    In Sachen Medienvielfalt wird unterstrichen, dass ATV eine "unverwechselbare Programmfarbe erreicht" habe. Der Programmplatz soll ebenso wie der Sendername beibehalten werden, außerdem gibt es eine Standortgarantie für Österreich. "ATV wird als eigenständiger, österreichischer Sender fortgeführt", also auch mit einem eigenständigen Geschäftsführer für den Programmbereich, eigenem Chefredakteur, Budget und Personal und einer eigenständigen Programmierung. "Die redaktionelle Freiheit und Unabhängigkeit der Redaktion von ATV bestehen fort", heißt es in den nunmehrigen Auflagen.

    Es soll kein Durchschalten der Puls4-News statt ATV Aktuell geben. Wesentliche Programmänderungen seien nicht geplant, österreichische Eigenproduktionen wie "Bauer sucht Frau" sollen fortgeführt, weniger erfolgreiche Formate ersetzt werden. Es soll zwei österreichspezifische Hauptabende geben. Zu dem Auflagenpaket können sich innerhalb von 14 Tagen Marktteilnehmer melden.




    Schlagwörter

    Medien, Fernsehen, ATV

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-02-09 16:20:03



    Asterix

    "Die Orgie wird kalt!"

    Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




    Graphic Novel

    Anne Frank und die Generation iPhone

    Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein radikaler Schnitt
    2. In den Ferien überwacht
    3. Ein ewiger Anfänger
    4. Eskalation im Pazifik
    5. Festtagsglanz mit Mehrwert
    Meistkommentiert
    1. Betörende Brautschau
    2. "Die Mittel für freie Gruppen werden erhöht"
    3. liebe
    4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
    5. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung