• vom 10.04.2017, 22:02 Uhr

Medien

Update: 11.04.2017, 07:00 Uhr

Auszeichnung

Pulitzer-Preis für "Panama Papers"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Enthüllungen über die Briefkastenfirmen wurden mit dem renommierten US-Preis ausgezeichnet.

Die Enthüllungen der "Panama Papers" im April 2016 hatte Politiker und Prominente in aller Welt in Bedrängnis gebracht. - © APAweb / dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Die Enthüllungen der "Panama Papers" im April 2016 hatte Politiker und Prominente in aller Welt in Bedrängnis gebracht. © APAweb / dpa, Karl-Josef Hildenbrand

New York. Die Enthüllung der "Panama Papers" und die Berichterstattung mehrerer Medien zu US-Präsident Donald Trump sind mit Pulitzer-Preisen ausgezeichnet worden. Für die "Panama Papers" bekam das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ), der in Kalifornien sitzende Medienkonzern McClatchy und der "Miami Herald" den Preis für "erklärende Berichterstattung".

Auch der "Falter" und der ORF waren an der Enthüllung beteiligt, die Pulitzer-Preise zeichnen allerdings nur US-amerikanischen Journalismus aus. Indirekt gehöre die Ehrung aber auch allen anderen weltweit beteiligten Medien, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums, Mike Pride. "Es ist keine Frage, dass dies ein viel größeres Projekt war."

Information

Die Preisträger in den 21 Sparten:

- Dienst an der Öffentlichkeit: "New York Daily News" und "ProPublica"
- Nationale Berichterstattung: "Washington Post" (David A. Fahrenthold)
- Internationale Berichterstattung: "New York Times"
- Reportage: "New York Times" (C. J. Chivers)
- Aktuelle Nachrichten: "East Bay Times"
- Investigative Berichterstattung: "Charleston Gazette-Mail"
- Erklärende Berichterstattung: Internationales Netzwerk Investigativer Journalisten ICIJ, McClatchy und "Miami Herald" für die Enthüllung der "Panama Papers"
- Lokale Berichterstattung: "The Salt Lake Tribune"
- Kommentar: "Wall Street Journal" (Peggy Noonan)
- Kritiken: "The New Yorker" (Hilton Als)
- Leitartikel: "The Storm Lake Times" (Art Cullen)
- Karikaturen: "Miami Herald" (Jim Morin)
- Fotografie zu aktuellen Nachrichten: "New York Times" (der freie Fotograf Daniel Berehulak)
- Feature-Fotografie: "Chicago Tribune" (E. Jason Wambsgans)
- Belletristik: "The Underground Railroad" von Colson Whitehead
- Schauspiel: "Sweat" von Lynn Nottage
- Geschichtsbuch: "Blood in the Water: The Attica Prison Uprising of 1971 and Its Legacy" von Heather Ann Thompson
- Biografie: "The Return: Fathers, Sons and the Land in Between" von Hisham Matar
- Poesie: "Olio" von Tyehimba Jess
- Sachbuch: "Evicted: Poverty and Profit in the American City" von Matthew Desmond
- Musik: "Angel's Bone" von Du Yun

Die beteiligten Medien auf der ganzen Welt hatten im April 2016 über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Investigative Recherche zahlt sich aus

Für ihre Trump-Berichterstattung wurden unter anderem die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" ausgezeichnet. Den Preis in der Königskategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" gewann die Lokalzeitung "New York Daily News" und die stiftungsfinanzierte Recherchegruppe "ProPublica" für die Aufdeckung von diskriminierendem Missbrauch von Zwangsräumungsregelungen in New York.

Die "New York Times" bekam insgesamt drei Pulitzer-Preise, unter anderem für Reportage und Fotos. Auch die "Chicago Tribune" und der "New Yorker" wurden ausgezeichnet, aber auch kleinere Medien wie die "Charleston Gazette-Mail" aus West Virginia und die "East Bay Times" in Kalifornien.

"Wir sind nicht in einer Phase des Niedergangs des Journalismus, sondern mitten in einer Revolution", sagte Pride. Journalisten stünden heute unter anderem dank des Internet völlig neue Mittel zur Verfügung und sie nutzten sie gewinnbringend.

Die Pulitzer-Preise, die in diesem Jahr bereits zum 101. Mal vergeben werden, gibt es in 21 Sparten, darunter auch Schauspiel, Musik, Poesie und Belletristik. 14 Sparten betreffen journalistische Arbeiten.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-10 22:04:15
Letzte nderung am 2017-04-11 07:00:08



Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Bedeutungsflucht auf leerer Bühne
  3. Hommage an einen großen Realisten
  4. Verheißungen des Glücks
  5. Machtkampf um den ORF
Meistkommentiert
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Machtkampf um den ORF
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Bezahlmodelle unter Druck
  5. Fakten statt Fiktionen


Quiz


Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Werbung



Werbung