• vom 10.04.2017, 22:02 Uhr

Medien

Update: 11.04.2017, 07:00 Uhr

Auszeichnung

Pulitzer-Preis für "Panama Papers"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Enthüllungen über die Briefkastenfirmen wurden mit dem renommierten US-Preis ausgezeichnet.

Die Enthüllungen der "Panama Papers" im April 2016 hatte Politiker und Prominente in aller Welt in Bedrängnis gebracht. - © APAweb / dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Die Enthüllungen der "Panama Papers" im April 2016 hatte Politiker und Prominente in aller Welt in Bedrängnis gebracht. © APAweb / dpa, Karl-Josef Hildenbrand

New York. Die Enthüllung der "Panama Papers" und die Berichterstattung mehrerer Medien zu US-Präsident Donald Trump sind mit Pulitzer-Preisen ausgezeichnet worden. Für die "Panama Papers" bekam das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ), der in Kalifornien sitzende Medienkonzern McClatchy und der "Miami Herald" den Preis für "erklärende Berichterstattung".

Auch der "Falter" und der ORF waren an der Enthüllung beteiligt, die Pulitzer-Preise zeichnen allerdings nur US-amerikanischen Journalismus aus. Indirekt gehöre die Ehrung aber auch allen anderen weltweit beteiligten Medien, sagte der Vorsitzende des Pulitzer-Preis-Gremiums, Mike Pride. "Es ist keine Frage, dass dies ein viel größeres Projekt war."

Information

Die Preisträger in den 21 Sparten:

- Dienst an der Öffentlichkeit: "New York Daily News" und "ProPublica"
- Nationale Berichterstattung: "Washington Post" (David A. Fahrenthold)
- Internationale Berichterstattung: "New York Times"
- Reportage: "New York Times" (C. J. Chivers)
- Aktuelle Nachrichten: "East Bay Times"
- Investigative Berichterstattung: "Charleston Gazette-Mail"
- Erklärende Berichterstattung: Internationales Netzwerk Investigativer Journalisten ICIJ, McClatchy und "Miami Herald" für die Enthüllung der "Panama Papers"
- Lokale Berichterstattung: "The Salt Lake Tribune"
- Kommentar: "Wall Street Journal" (Peggy Noonan)
- Kritiken: "The New Yorker" (Hilton Als)
- Leitartikel: "The Storm Lake Times" (Art Cullen)
- Karikaturen: "Miami Herald" (Jim Morin)
- Fotografie zu aktuellen Nachrichten: "New York Times" (der freie Fotograf Daniel Berehulak)
- Feature-Fotografie: "Chicago Tribune" (E. Jason Wambsgans)
- Belletristik: "The Underground Railroad" von Colson Whitehead
- Schauspiel: "Sweat" von Lynn Nottage
- Geschichtsbuch: "Blood in the Water: The Attica Prison Uprising of 1971 and Its Legacy" von Heather Ann Thompson
- Biografie: "The Return: Fathers, Sons and the Land in Between" von Hisham Matar
- Poesie: "Olio" von Tyehimba Jess
- Sachbuch: "Evicted: Poverty and Profit in the American City" von Matthew Desmond
- Musik: "Angel's Bone" von Du Yun

Die beteiligten Medien auf der ganzen Welt hatten im April 2016 über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Investigative Recherche zahlt sich aus

Für ihre Trump-Berichterstattung wurden unter anderem die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" ausgezeichnet. Den Preis in der Königskategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" gewann die Lokalzeitung "New York Daily News" und die stiftungsfinanzierte Recherchegruppe "ProPublica" für die Aufdeckung von diskriminierendem Missbrauch von Zwangsräumungsregelungen in New York.

Die "New York Times" bekam insgesamt drei Pulitzer-Preise, unter anderem für Reportage und Fotos. Auch die "Chicago Tribune" und der "New Yorker" wurden ausgezeichnet, aber auch kleinere Medien wie die "Charleston Gazette-Mail" aus West Virginia und die "East Bay Times" in Kalifornien.

"Wir sind nicht in einer Phase des Niedergangs des Journalismus, sondern mitten in einer Revolution", sagte Pride. Journalisten stünden heute unter anderem dank des Internet völlig neue Mittel zur Verfügung und sie nutzten sie gewinnbringend.

Die Pulitzer-Preise, die in diesem Jahr bereits zum 101. Mal vergeben werden, gibt es in 21 Sparten, darunter auch Schauspiel, Musik, Poesie und Belletristik. 14 Sparten betreffen journalistische Arbeiten.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-10 22:04:15
Letzte nderung am 2017-04-11 07:00:08



Asterix

"Die Orgie wird kalt!"

Es ist kein Stau, es ist ein Rennen: Asterix und Obelix lassen die Konkurrenz Via-Appia-Staub fressen. - © Asterix® Obelix® Idefix ®/2017 Les Éditions Albert René "Caesar fühlt sich auf einmal sehr müde . . .", sagt Caesar. Man kann es dem Manne nicht verargen. Schließlich ist es schon wieder passiert... weiter




Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag "Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. liebe
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. Wie gewonnen, so verschwunden?
  3. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  4. Ist da jemand?
  5. Ein ewiger Anfänger


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung