• vom 19.04.2017, 10:49 Uhr

Medien

Update: 19.04.2017, 11:19 Uhr

Medien

Aus für nzz.at




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die "Neue Zürcher Zeitung" stellt sein bezahlpflichtiges Österreich-Portal mit Ende April ein.

Das Hauptgebäude in Zürich. - © APAweb/KEYSTONE, WALTER BIERI

Das Hauptgebäude in Zürich. © APAweb/KEYSTONE, WALTER BIERI

Wien. Die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) dreht ihren Online-Ableger in Österreich ab. Das digitale Bezahlprodukt nzz.at habe seine Ziele im Markt nicht erreicht und werde daher Ende April eingestellt, teilte die NZZ-Mediengruppe mit. Fünf der zwölf Mitarbeiter werden bis Ende September gekündigt, die restlichen sieben sollen andere Aufgaben für die Gruppe übernehmen, hieß es.

"Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert. Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen", erklärte der Chef der NZZ-Mediengruppe, der Österreicher Veit Dengler. Die ebenfalls aus Österreich stammende Digitalchefin, Anita Zielina, sagte: "Innovation heißt auch, Dinge zu beenden, die nicht funktionieren."

Standort Wien bleibt

An der Internationalisierungsstrategie im deutschsprachigen Raum will der Schweizer Verlag den Angaben zufolge aber festhalten. Die Entscheidung, nzz.at einzustellen, sei lediglich eine Absage an dieses Angebot in dieser Form, so Dengler. Auch der Standort Wien soll erhalten bleiben. Von Wien aus sind - weitere nicht zu nzz.at gehörende - Mitarbeiter aus den Bereichen Video und Datenanalyse für die NZZ-Mediengruppe tätig.

nzz.at war 2015 gestartet und setzte ganz auf bezahlte Online-Abos, die allerdings hinter den Erwartungen blieben. Bereits vor einem Jahr wurden neun von 25 Mitarbeitern abgebaut und die Technik nach Zürich verlagert.





Schlagwörter

Medien, nzz.at

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 10:49:35
Letzte nderung am 2017-04-19 11:19:54



Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen

Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic... weiter




Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"

Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Täglich attackiert
  2. Der Che Guevara der Mathematik
  3. Erotische Gottesbegleiterin
  4. Kunst
  5. Sobotkas Vertrag ist verlängert
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Quote mit Flüchtlingen
  5. Ohne Lobby keine Kunst


Quiz


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung